2 Jahre danach: Liebe Jessica, wir denken an Dich

13. Juni 2019 um 18:37 Uhr
2 Jahre danach: Liebe Jessica, wir denken an Dich

Bild: Polizei München

Liebe Jessica,

heute ist es nun 2 Jahre her und wir können uns daran erinnern, als ob es gestern gewesen wäre. Du und Dein Streifenpartner von der Polizeiinspektion 26 in Ismaning wurden wegen eines Schwarzfahrers zum Bahnhof nach Unterföhring gerufen.

Auf der Fahrt dorthin ging Euch durch den Kopf, was Euch wohl erwarten würde. Eine Routinemaßnahme vielleicht, Personalien feststellen, Anzeige aufnehmen und später alles zu Papier bringen. Ihr konntet nicht wissen, nicht einmal erahnen, was dann passieren würde.

Mit den Kollegen auf Streife: Ein tödlicher Verkehrsunfall, wir tun was wir tun müssen, doch dann fällt mir etwas auf

3. März 2019 um 19:22 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Ein tödlicher Verkehrsunfall, wir tun was wir tun müssen, doch dann fällt mir etwas aufAus der Reihe Mit den Kollegen auf Streife haben wir eine Einsendung von Kollege Holger erhalten. Ein Einblick in die polizeiliche Arbeit und ein Hinweis darauf, warum es manchmal besser sein kann, Dienst zu haben, als feiern zu können.

—————–

“Zum Frühdienst zu früh da zu sein ist oft nicht gut. So auch diesmal. Kaum hat man die Wache betreten, schlimmer Unfall mit schwerstverletzt oder verstorben.

Der Unfall ereignete sich auf einer großen Einfallstraße von der nächsten Großstadt. Beim Eintreffen finden wir ein großes Trümmerfeld vor. Den Insassen im scheinbar verursachenden Pkw ist auf den ersten Blick schon nicht mehr zu helfen.

Gedanken von Heiko zur Beerdigung von Charly: Die dünne blaue Linie

25. Februar 2019 um 19:05 Uhr

Gedanken von Heiko zur Beerdigung von Charly: Die dünne blaue LinieAm vergangenen Samstag begleiteten viele Kollegen Charlotte “Charly” Braun auf ihrer letzten Dienstreise. Ein schwerer und schmerzlicher Weg, der doch den ein oder anderen im Nachhinein darüber nachdenken lässt – über die dünne blaue Linie (Thin Blue Line) und einen Gedenktag für im Dienst verstorbene Kollegen:

———————

Die dünne blaue Linie!

Es ist ein schöner, sonniger Spätwintertag, am Wochenende. Ein Hauch von Frühling liegt in der Luft, die Vögel zwitschern, die ersten Bienen sind auf Sammelflug, die ersten Krokusse stecken neugierig ihre Köpfe aus dem Boden.
Eigentlich ein Tag, um das Erwachen der Natur zum Ende der dunklen Jahreszeit zu genießen.

Leider ist der Anlass, zu dem ich diese Eindrücke in mir aufnehme, nicht dazu geeignet, den Tag zu genießen.
Erneut stehe ich auf einem Friedhof, wo eine junge Kollegin zu Grabe getragen wird.

Schrecklicher Einsatzverlauf: Polizisten mit Schere angegriffen

19. Oktober 2018 um 19:50 Uhr

Schrecklicher Einsatzverlauf: Polizisten mit Schere angegriffen

Zwei Tote, zwei Polizisten schwer verletzt

Aus Kirchheim (Rheinland-Pfalz) erreicht uns der folgende schreckliche Einsatzverlauf, an dessen Ende zwei Tote und zwei schwer verletzte Kollegen zu beklagen sind. Aus einem Routineeinsatz (gemeldet waren Familienstreitigkeiten mit tätlichem Angriff) wurde ein folgenschwerer Vorfall für alle Beteiligten.

Heute Morgen wurde der Polizei eine Familienstreitigkeit zwischen Mutter und Sohn gemeldet. Die 56-jährige Mutter hatte selbst den Notruf abgesetzt. Demnach sei es zwischen ihr und ihrem 25-jährigen Sohn zum Streit gekommen, währenddessen sie auch tätlich angegriffen worden sei.

Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

2. September 2018 um 12:06 Uhr

Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

“Liebes Polizist=Mensch-Team,

ich bin 51 Jahre und seit 35 Jahren Polizist. 1984 in den mittleren Polizeidienst des Landes Rheinland-Pfalz eingestellt und viele Verwendungen innerhalb des Wechselschichtdienstes verrichtet.

Ich bin Vater dreier mittlerweile erwachsener Kinder, verheiratet und lebe in Koblenz. 1999 wurde ein bösartiger Tumor in meinem Herz festgestellt. Es folgten eine Herz-OP und 36 Chemo-Therapien.

Anfang 2000 hatte ich erst mal Ruhe.

Angriff mit einer Spritze: Endloses warten…

25. August 2018 um 20:45 Uhr

Angriff mit einer Spritze: Endloses warten...

“Oft werden wir zu Einsätzen gerufen, die alles andere als einfach zu meistern sind. Gerade wenn unser Gegenüber uns nur böses will, nicht für seinen Fehler einstehen will.

Vor einiger Zeit wurden wir zu einer Schlägerei gerufen. Eigentlich schon Routine, aber man darf trotzdem nicht unvorsichtig werden. Hellwach muss man sein…

Wie immer versuchten wir die Kontrahenten zu trennen, doch dieses Mal sollte etwas anders sein als sonst.

Unfallaufnahme eskaliert: Zwei Polizisten bei Widerstand verletzt

24. Juni 2018 um 15:04 Uhr

Unfallaufnahme eskaliert: Zwei Polizisten bei Widerstand verletztWieder einmal eskalierte eigentlich ein Routineeinsatz. In Harsewinkel (Nordrhein-Westfalen) wurde eine Streifenwagenbesatzung zu einem Unfall entsandt um diesen aufzunehmen. Doch dann eskalierte die Situation.

Ein 46-Jähriger und sein 22-jähriger Sohn wollten die Anweisungen während der Unfallaufnahme nicht befolgen. Als die Beamten dann mittels Zwang die Maßnahme durchsetzen mussten leisteten beide massiven Widerstand.

Sie schlugen mit Fäusten auf die eingesetzten Kollegen ein. Die Polizisten setzten daraufhin Pfefferspray ein und mit weiteren Unterstützungskräften konnten die beiden aggressiven Männer festgenommen werden.

Polizistenmord von Augsburg: Verletzte Polizistin erkämpft sich Schmerzensgeld

6. Juni 2018 um 21:04 Uhr

Polizistenmord von Augsburg: Verletzte Polizistin erkämpft sich SchmerzensgeldDer Polizistenmord von Augsburg 2011 hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Nach einer Routinekontrolle und anschließender Verfolgungsfahrt hatten die auf einem Motorrad geflüchteten Brüder Rudi R. und Raimund M. ohne Vorwarnung das Feuer auf die beiden Polizisten eröffnet. Polizeihauptmeister Mathias Vieth wurde von einer Salve aus der automatischen Waffe getroffen und verstarb im Alter von 41 Jahren. Seine Kollegin, die damals 30-jährige Diana K., wurde leicht verletzt.

Beide Brüder wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, außerdem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Vor Gericht sprach die Anklagevertretung von einem “ungeheuerlichen Verbrechen”, sowie von einer Hinrichtung. Die Revision vor dem Bundesgerichtshof gegen die lebenslange Haft war erfolglos, da unbegründet. Wir hatten darüber berichtet.

Er sollte eigentlich die Dienststelle putzen: Reinigungskraft landet in der Zelle

22. April 2018 um 09:34 Uhr

Er sollte eigentlich die Dienststelle putzen: Reinigungskraft landet in der ZelleKurios fanden auch die involvierten Kollegen diesen Fall, in mehrfacher Hinsicht. Doch das Leben schreibt meist die interessantesten Geschichten.

Ein 22-Jähriger sollte nach Sanierungsarbeiten die Wache in Lohr am Main (Bayern) vom Bauschmutz befreien. Routinemäßig überprüften die Polizisten erst einmal seine Personalien, bevor er mit seiner Arbeit im sicherheitssensiblen Bereich beginnen durfte.

In der Ansicht, dass hierbei nichts unliebsames auftauchen würde, mussten sich beide Seiten die Augen reiben. Denn für die Reinigungskraft bestand ein Haftbefehl. Der Mann hatte nach einem Ladendiebstahl die Geldstrafe in Höhe von 150 Euro nicht bezahlt, so dass von der Staatsanwaltschaft ein Haftbefehl beantragt und vom Amtsgericht erlassen wurde.

Als kein anderes Mittel wirkte: Polizeihund “Elgur” biss zu

20. April 2018 um 11:54 Uhr

Als kein anderes Mittel wirkte: Polizeihund "Elgur" biss zu

Bild: Polizei Duisburg

Getreu dem Polizeihundemotto “Ich schütze die Meinen” kam es am Mittwoch Abend zum Einsatz eines Diensthundes, der, als alle anderen Mittel versagten, beherzt zubiss und damit die Lage bereinigte.

Eigentlich kam es zu einem Routineeinsatz wegen einer Streitigkeit, dessen Ursache bislang im Dunkeln lag. Ein Mann stritt mit einem Fahrzeughalter und als der Störenfried auch noch gegen dessen Wagen trat, wurde die Polizei in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) gegen 21 Uhr alarmiert.

Google+