Vorstellung des Vereins: Polizeihundefreunde e.V.

24. Januar 2016 um 03:07 Uhr

PolizeihundefreundeWir haben auf unserer Seite bereits des öfteren den Verein Polizeihundefreunde e.V.​ erwähnt. Und anders, als der Name vermuten lässt, kümmert sich dieser Verein nicht nur um Diensthunde der Polizei.

Mehr möchten wir allerdings nicht verraten, da wir nun gerne das Wort einem der Vorsitzenden des Vereins, den wirklich netten Kollegen Thomas Münzer, überlassen:

Aktuelle Diskussion: Pfefferspray oder CS-Gas, Taser oder Elektroschocker?

16. Januar 2016 um 22:27 Uhr

Aktuelle DiskussionWir haben in den vergangenen Tagen öfter die Frage gestellt bekommen, wie man sich (als Frau und auch als Mann) in einer Menschenmenge wehren kann. Gleichzeitig wird die Frage gestellt, ob man zu CS-Gas oder Pfefferspray greifen sollte und auch darf, oder Taser erlaubt sind.

Wir können, dürfen und wollen euch NICHT zu dem ein oder anderen raten.

Die private Selbstbewaffnung wird von uns Polizisten mit Sorge betrachtet, nicht nur wegen des Pfeffersprays, auch wegen immer mehr Anfragen zu kleinen Waffenscheinen und Schreckschusspistolen in privatem Besitz.

Deswegen ist dieser Beitrag eine Information und KEINE Aufforderung zum Kauf!

Grundsatzurteil: Bundesverfassungsgericht legt Maßstäbe für Beamtenbesoldung fest

14. Januar 2016 um 17:19 Uhr

BVerfG zu BeamtenbesoldungBereits im Dezember 2015 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe ein Grundsatzurteil getroffen. Es lagen mehrere Klagen aus verschiedenen Bundesländern vor, so z.B. aus Sachsen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Im Falle von Sachsen wurde demnach die Streichung des Weihnachtsgeldes als verfassungswidrig angesehen.

Das BVerfG legte den Gesetzgebern in Bund und Ländern Maßstäbe vor, nach denen sie eine verfassungskonforme Besoldung erlassen sollen und überträgt damit die Vorgaben der Richterbesoldung aus einem ähnlichen Urteil auf alle Beamte.

Pudel löst Polizeieinsatz aus

13. Januar 2016 um 15:02 Uhr

PudelIn Freiburg (Baden-Württemberg) ging am Dienstag gegen 17:30 Uhr ein Notruf eines französischen Autoherstellers ein.

In einem Fahrzeug des Herstellers wurde der Notrufknopf betätigt, jedoch gab es keine Rückmeldung von Seiten des Notrufauslösers.

Da die Polizei und auch der Autohersteller in diesem Fall von einer Notsituation ausgingen und evtl. einem Unfall, einem Verbrechen oder einer sonstigen medizinischen Notlage, wurde das Fahrzeug über die GPS-Ortung gesucht und auch im Stadtteil Brühl geortet.

Einbrecher sticht mit Schraubenzieher auf Polizisten ein – Warnschüsse und Festnahme

8. Dezember 2015 um 00:28 Uhr

SchraubenzieherangriffIn der Nacht zum gestrigen Nikolaustag kam es in Bruchsal (Baden-Württemberg) zu einem Einbruch, bei dem zwei Polizisten den Einbrecher antreffen konnten und dann von diesem mit Schraubenziehern angegriffen wurden.

Gegen 23:45 Uhr wurde der Polizei ein Einbruch in eine Bäckerei gemeldet, die innerhalb eines Baumarktes im Industriegebiet von Bruchsal liegt. Als die erste Streife eintraf konnten die Beamten eine aufgebrochene Scheibe vorfinden.

1. Advent wenig besinnlich

1. Dezember 2015 um 00:02 Uhr

Berlin Ludwigsburg

Schussabgabe in Berlin
3 verletzte Polizisten in Ludwigsburg

Im Laufe eines Verkehrskontrolle in Berlin ist es in der vergangenen Nacht zur Schussabgabe aus der Dienstpistole eines Polizisten gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wollte eine gemischte Streifenwagenbesatzung gegen 3:30 Uhr in Schöneberg das Fahrzeug eines Car-Sharing-Unternehmens kontrollieren.

Während die Polizistin sich im Gespräch mit der Beifahrerin des Wagens befand, wurde ihr Kollege von dem Fahrer massiv bedrängt. Wie es heißt, soll der Fahrer auch versucht haben an die Dienstwaffe des Beamten zu gelangen. Es entwickelte sich ein Handgemenge, in dessen Folge ein Schuss fiel.

Wenn ihr dringen Hilfe braucht, wählt den Notruf!

27. November 2015 um 22:42 Uhr

Notruf wählenImmer wieder wenden sich Menschen an uns mit einem Anliegen. Manchmal geht es einfach nur darum Unklarheiten zu beseitigen oder Verständnisfragen zum Thema Polizei zu beantworten. Aber manchmal geht es auch um Angelegenheiten, die den Behörden, sprich der Polizei vor Ort, mitgeteilt werden sollten; sei es, weil jemand wirklich dringend Hilfe benötigt, oder weil ganz klar eine Straftat im Raume steht.

Auch wenn diese Seite teils von Polizisten administriert wird, sind wir der falsche Ansprechpartner für solche Anliegen. Dies ist keine offizielle Polizeiseite, sondern eine private Seite von und für Polizisten und Bürgern. Wenn ihr eine Straftat melden wollt, dann meldet euch bitte bei den Kollegen vor Ort oder nutzt die teils vorhandenen Onlinewachen.

Ausschreitungen durch linke Gewalttäter in Weinheim: 14 Polizisten verletzt, einer davon schwer

21. November 2015 um 17:29 Uhr

Ausschreitungen Weinheim

Bild: dpa via stuttgarter-nachrichten.de

In Weinheim (Baden-Württemberg) findet heute zum dritten Mal in Folge der Bundesparteitag der NPD statt. Da linke Gruppen und Bündnisse bereits im Vorfeld zu Aktionen gegen den Parteitag aufgerufen hatten, war die Polizei bereits seit den frühen Morgenstunden mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Die Straßen rund um die Stadthalle, in der der Parteitag stattfindet, sind weiträumig abgesperrt. Aber genau dort konzentrierte sich der Protest. Das Problem hierbei: unter die lokalen, überwiegend friedlichen Demonstranten, mischten sich die bundesweit zugereisten Gegner, was die Lage für die Polizei unübersichtlich gestaltete.

Gerichtsurteil: S21-Einsatz war rechtswidrig

18. November 2015 um 17:26 Uhr

S21 rechtwidrigDer Polizeieinsatz am 30. September 2010, bei dem Demonstranten gegen die Abrodung der Bäume zum Bau des Stuttgarter Hauptbahnhofs protestieren wollten, war rechtswidrig. Das entschied heute das Verwaltungsgericht Stuttgart.

Bislang sind bereits mehrere Urteile ergangen, bei denen persönliche Verantwortlichkeiten von Polizisten strafrechtliche geahndet wurden. So wurden unter anderem drei Polizisten vom Amtsgericht Stuttgart 2013 zu einer Bewährungsstrafe von sieben Monaten wegen Körperverletzung im Amt verurteilt. Ein weiterer Beamter erhielt eine Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen.

Schwertransport bleibt stecken – Alkoholisierter Fahrer ruft selbst die Polizei

8. November 2015 um 13:14 Uhr

Schwertransport alkoholisiertIn Wiesbaden (Hessen) ist in der Nacht zum Donnerstag ein Schwertransport auf der Mainzer Str. stecken geblieben. Der 48-Tonner war gegen Mitternacht unter einer Eisenbahnbrücke festgefahren, weil er mit seinen 4,50 Meter Höhe nicht darunter durch passte.

Google+