Popular Tags:

Leserbrief: Mein persönliches 25jähriges – innerlich wie äußerlich zerknittert

1. August 2015 at 22:36

Leserbrief 25jähriges Wir haben hier einen sehr persönlichen Einblick von einem Kollegen bekommen. Eine eher traurige Geschichte, die sehr nachdenklich stimmt. Zum Schutz des Kollegen veröffentlichen wir den folgenden Leserbrief anonym:

Mein Schichtumlauf beginnt mit einem Spätdienst. Wochen vorher hatte ich eine Einladung erhalten. Mein Direktionsleiter lädt zur Urkundenübergabe ein, zum 25jährigen. Dazu soll ich eine Stunde früher da sein.

Wir sitzen im lockeren Rahmen im Büro des Dienststellenleiters zusammen. Neben mir bekommen noch zwei Kolleginnen ihre Urkunde ausgehändigt. Sie haben ihre Kinder mitgebracht, es sind Ferien. Direktion- und Dienststellenleiter wechseln sich in ihrer Rede ab. Es geht um Personalmangel, Geldmangel, Flüchtlingsproblematik. Während der Dienststellenleiter resümiert, was es im Einstellungsjahr für wichtige Ereignisse gab (Gorbi, Wiedervereinigung, Take That wurde gegründet!), schweifen meine Gedanken ab. Ich schaue auf das Einladungsschreiben, welches vor ihm liegt und erst hier fällt mir etwas auf:

Studie belegt: Wollmütze ist sicherer als Einsatzhelm

24. Juli 2015 at 23:38

Studie belegt: Wollmütze ist sicherer als EinsatzhelmUm für die Polizei und deren Einsatzkräfte immer die beste Ausrüstung zur Verfügung stellen zu können, werden ständig die Einsatzmittel überprüft. Was lässt sich verbessern? Gibt es einen anderen Ausrüster, dessen Artikel bessere Eigenschaften aufweist? Gibt es neue Ausrüstung am Markt?

Aber manchmal brauchen lediglich die vorhandenen Einsatzmittel gegenüber gestellt zu werden, um herauszufinden, welches das bessere von diesen ist.

In einer Studie und mit zahlreichen Tests hat man nun herausgefunden, dass die Wollmütze sicherer ist, als der Einsatzhelm. Hierzu wurden verschiedene Szenarien durchgespielt. Ein Szenario war zum Beispiel der Wurf aus dem 5. Stock. Als die Wollmütze auf dem Boden landete, blieb sie intakt. Der Einsatzhelm dagegen zerbrach in mehrere Teile 😉

Versuchsfahrten in Freiburg: Polizei auf Segway-Streife

24. Juli 2015 at 12:58

Versuchsfahrten in Freiburg: Polizei auf Segway-Streife

Bild: Polizeipräsidium Freiburg

In seiner Bachelorarbeit geht Polizist Steffen Irmlers der Frage nach, ob der Segway für die Polizeiarbeit geeignet ist. Hierfür haben zwei Beamte das Gefährt benutzt und waren an vergangen Freitag damit die auffallendsten Polizisten von Freiburg.

Die beiden balancierten mit einem Einpersonen-Transporter, einem Segway, durch die Innenstadt – zur Gaudi vieler Passanten, die stehenblieben und Handyfotos machten. Das elektrisch betriebene Fahrzeug gehört allerdings nicht zur normalen Ausstattung der Polizei.

Der Fahrversuch diente nur dem praktischem Teil von Steffen Irmlers Bachelorarbeit an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen.
Dafür mietete er und sein Kollege Thomas Pauli zwei Segways und schlossen sich, vor- und zurückwippend, dem Mittagsdienst der B-Schicht des Reviers Nord an.

Innenministerkonferenz: Neuer Schutzparagraf 112 StGB oder Strafverschärfung des § 113 StGB? Ohne uns!

26. Juni 2015 at 18:51

Innenministerkonferenz: Neuer Schutzparagraf 112 StGB oder Strafverschärfung des § 113 StGB? Ohne uns!Im April hatten wir noch über einen rechtlichen Vorstoß von Hessen berichtet. Der dortige Innenminister Peter Beuth hatte als Reaktion auf die Ausschreitungen anlässlich der EZB-Eröffung einen neuen Schutzparagraf 112 Strafgesetzbuch gefordert, durch den nicht nur Polizisten, sondern auch Mitarbeiter von Feuerwehr und Rettungsdiensten gegen gewalttätige Übergriffe im Dienste der Allgemeinheit geschützt werden sollten.

Momentan findet in Mainz (Rheinland-Pfalz) unter dem Vorsitz des dortigen Innenministers Roger Lewentz die Innenministerkonferenz (IMK) statt. Auf der Agenda stand unter anderem auch das Thema Schutzparagraf oder Strafverschärfung bei Widerstandshandlungen gegen Polizisten (§ 113 StGB).

Die IMK konnte sich weder auf einen Schutzparagraf, noch auf eine Strafverschärfung einigen und überlässt damit nicht nur Polizisten, sondern auch Feuerwehrleute und Rettungsdienstler rechtlich schutzlos den Angriffen ihres Gegenübers.

Lob für die Polizei Hamburg

1. Juni 2015 at 14:45

Vor kurzem sind wir auf Twitter über eine sehr nette Nachricht für die Kollegen in Hamburg gestoßen. Ein Bürger war beim Polizeikommissariat 11 am Steindamm in Hamburg erschienen um eine Anzeige zu erstatten, da ihm das Fahrrad gestohlen wurde.

Zusammen mit dem angehängten Bild schrieb der Autor:

 

Hierbei sei nur nebenbei bemerkt, dass der Autor, Klaas Flechsig, Pressesprecher von Google Deutschland ist. Denn ein Lob tut immer gut, egal von wem es kommt 😀

++ FAHNDUNG ++ LKA Niedersachsen sucht Blockupy-Demonstrant, der Polizeibeamten schwer verletzte

9. Mai 2015 at 21:02

Nach den schweren Ausschreitungen bei der EZB-Eröffnung in Frankfurt/Main (Hessen) am 18. März (wir berichteten) sucht das Landeskriminalamt Niedersachsen einen Blockupy-Demonstranten.

Ein niedersächsischer Polizist, der an der Absperrung im Kreuzungsbereich Uhlandstraße/Hanauer Landstraße eingesetzt war, wurde von einem bislang unbekannten Täter angegriffen. Der Täter griff den Polizisten aus einer gewalttätigen Gruppe heraus von hinten an, indem er diesen in den Wadenbereich trat.

Der Polizist wurde dadurch schwer verletzt, er trug einen Muskel- bzw. Sehnenabriss im Kniekehlenbereich davon. Der Angreifer tauchte in der Masse unter, so dass er nicht sofort festgenommen werden konnte. Die Tatausführung wurde jedoch durch Einsatzkräfte auf Video dokumentiert.

Der Täter, den ihr auf den beigefügten Bildern sehen könnt, wird wie folgt beschrieben:

► männlich
► sportliche Statur
► Brille mit dünnem Gestell
► ca. 175 bis 185 cm groß
► schwarzer Schlauchschal / Sturmhaube über die Nase gezogen
► schwarz-braune Strickjacke „Norweger Art” mit bräunlicher Kapuze
► helle Unterbekleidung
► dunkelgraue Mütze mit vertikaler Riffelung
► Blue Jeans, in Höhe der Oberschenkel leicht ausgewaschen
► graue Trekkingschuhe mit vier roten Streifen an der Seite, schwarze Sohle mit roten Applikationen
► schwarz-graue Umhängetasche mit grauem Trageriemen (Logo auf dem “Deckel” der Tasche ist nicht erkennbar)

Wer Hinweise auf die Identität des unbekannten Täters geben kann, gibt diese bitte an die Polizei in Frankfurt, Tel. 069-755-53110 weiter.

http://www.lka.niedersachsen.de/fahndung/fahndung_social_networks/frankfurt-verletzter-polizeibeamter-bei-blockupy-demonstration-110772.html

FahndungLKANS1

FahndungLKANS2

Diese Fahndung dürft ihr gerne weiterteilen. Danke!

Junger Polizist wird bei Geschwindigkeitskontrolle von Motorrad erfasst und stirbt

24. April 2015 at 15:50

Junger Polizist wird bei Geschwindigkeitskontrolle von Motorrad erfasst und stirbtGestern Abend führte die Polizei Halle/Saale (Sachsen-Anhalt) auf der Europachaussee eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Mit mehreren Beamten standen sie dort und überprüften die Geschwindigkeit der vorbei fahrenden Fahrzeuge mittels Lasermessung. Bei Verstößen wurden die jeweiligen Fahrzeuge angehalten.

Gegen 18:20 Uhr passierten zwei Motorradfahrer die Messstelle. Das erste Motorrad wurde bei erlaubten 70 km/h mit einer Geschwindigkeit von 140 km/h gemessen. Als ein 27jähriger Polizist das Motorrad anhalten möchte und entsprechende Zeichen gibt, wird er von dem Motorrad erfasst. Sowohl der junge Polizist, als auch der Motorradfahrer selbst sterben hierbei.

Video: Entlaufender Hund auf Tour – Züricher Polizei blockiert Tunnel

23. April 2015 at 9:34

Eine doch seltene Aufnahme einer Überwachungskamera zeigt im Gubristunnel in der Schweiz, wie Polizisten einen entlaufenen Hund einfangen wollen und dafür den Verkehr anhielten. Der kleine Vierbeiner war zuvor beim Katzensee in Zürich ausgebüchst und rannte über eine Autobahnauffahrt in den Tunnel Richtung Bern. Der offenbar verängstigte kleine Kerl ließ sich erst auf halber Strecke von einem Beamten beruhigen und einfangen. In der Zeit sorgten die Kollegen dafür, dass der Verkehr im Tunnel zum Stehen kam, um den Ausreißer sicher einfangen zu können. Dank eines Chips konnte der Hund sehr schnell seinem Besitzer zugeordnet und übergeben werden. Eine Anzeige seitens der Polizei soll es weder gegen den Flüchtling noch Halter geben. http://ift.tt/1GlfvKd Wir freuen uns für den Hund und auch die Halter, dass der Ausflug so glimpflich ablief. Durch das beherzte Eingreifen der Züricher Beamten hat der kleine Kerl die doch nicht ungefährliche Tour ohne Schaden überstanden. Wir hoffen, dass er daraus gelernt hat und das nächste Mal nur mit Herrchen und Frauchen auf große Reise geht. #polizei #zürich #bern #schweiz #gubristunnel #hund #entlaufen #katzensee #autobahn #chip #besitzer #anzeige #flüchtling #polizeimensch

Verlosung von Polizei-Mensch – Die Gewinner!

14. April 2015 at 3:50

Polizeieinsätze zum Schutz von Pegida kosten alleine für Dresden Millionen – 80.000 Arbeitsstunden bereits angefallen

14. April 2015 at 3:49
Google+