“Wenn nur die Polizei für den Staat einsteht” von Michael Hanfeld, FAZ

25. Februar 2016 um 22:21

Wenn nur die Polizei für den Staat einstehtIn der Frankfurter Zeitung ist ein beachtenswerter Artikel erschienen, der das Dilemma der Polizei bundesweit, aber insbesondere im Osten der Republik, ziemlich gut darstellt.

Clausnitz und Bautzen, nur Beispiele der jüngsten Vergangenheit, haben aufgezeigt, dass die Polizei das ausbaden muss, was die Demokratie und die Politik zurzeit nicht schafft: ein starker Staat zu sein, der die Schwachen schützt und den Kriminellen nachhaltig die Stirn bietet.

Erheblicher Widerstand wegen etwas Buntmetall – Zwei Bundespolizisten verletzt

24. Februar 2016 um 17:57

Erheblicher Widerstand

Bildmaterial: Bundespolizei Fliegerstaffel Blumberg

Vorgestern am späten Abend entdeckte eine Hubschrauberbesatzung der Bundespolizei eine Person auf den Gleisen bei Achern (Baden-Württemberg). Sofort wurden die Gleise gesperrt und eine Streife der Bundespolizei Offenburg entsandt, da zunächst von einem Lebensmüden auszugehen war.

Als die Polizisten den Mann fanden, versteckte er sich sofort hinter einer Schallschutzwand. Beim anschließenden Stellen wurden die Beamten von dem Mann mit Schottersteinen beworfen. Dann griff der Mann die Bundespolizistin an und brachte sie mit einem Faustschlag zu Boden.

Wachpolizei: Halb-Polizei, Cops light, Billigstreife?

19. Februar 2016 um 16:12

WachpolizeiDer Personalmangel bei der Polizei ist regelmäßig Thema auf dieser Seite und wird es wohl auch weiterhin bleiben. Gestern berichteten wir darüber, dass auch 2016 der Personalkörper weiter schrumpfen wird. Manche Bundesländer gehen, anstatt mehr Polizisten einzustellen, einen anderen Weg.

Um schnell und billiger an neues Personal zu kommen, bilden manche Bundesländer Wachpolizisten aus. Schnell muss es gehen, denn angesichts der aktuellen Einsatzlage schafft die Polizei es kaum noch den regulären Betrieb aufrecht zu halten.

In Sachsen zum Beispiel kommen zum üblichen Fußball-, Demo- und Ermittlungsgeschäft nun die Pegida-Demonstrationen und die Flüchtlingskrise hinzu. Zu letzterem gehören zudem noch Auseinandersetzung in und vor den Unterkünften der Asylbewerber dazu. Die Überforderung war in Freital und Heidenau überdeutlich.

Wenn Polizisten selbst Hilfe brauchen

17. Februar 2016 um 22:11

Wenn Polizisten Hilfe brauchenIm Laufe des Berufslebens eines Polizisten ereignen sich viele Dinge, an die er sich, noch Jahre später, zurück erinnert wird. Manche Dinge werden ihm ein Lächeln aufs Gesicht zaubern, andere werden ihm, selbst mit vielen Jahren Abstand, noch den Puls in die Höhe treiben und die Hände feucht werden lassen. Manches nicht nur die Hände…

Der Pressesprecher der Polizeidirektion Hochtaunus (Hessen), Siegfried Schlott, hat drei Schülerinnen der Feldbergschule in Oberursel Rede und Antwort gestanden, und dabei einen höchst persönlichen Einblick in das Dienst- und Gefühlsleben eines Polizisten gegeben.

Schlott war nicht schon immer Pressesprecher, er hat selbst 20 Jahre lang den Dienst auf der Straße geleistet und weiß wovon er spricht.

Widerstand gegen Polizei und behördlichen Vollzugsdienst: Ohr abgebissen

15. Februar 2016 um 16:38

Ohr abgebissenDie tägliche Gewalt gegen Polizisten ist (leider!) schon oft Thema auf unserer Seite gewesen. Ein besonders krasser Fall ereignete sich gestern in Stuttgart (Baden-Württemberg), bei dem der Gewalttäter auch nicht unterschied, welche Uniform die Einsatzkräfte trugen.

Mitarbeiter des gemeindlichen Vollzugsdienstes beobachteten in Stuttgart Mitte eine Schlägerei vor einer Kneipe. Als die beiden Bediensteten im Alter von 41 und 54 Jahren dazwischen gehen wollten, schlug der 34jährige Gewalttäter dem 41jährigen zunächst gegen den Kopf und im Verlauf der weiteren Widerstandshandlung biss er dem 54jährigen das rechte Ohr ab.

Tabuthema: Homosexualität bei der Polizei

13. Februar 2016 um 20:05

Tabuthema HomosexualitätEigentlich sollte es in der heutigen Zeit kein Tabuthema mehr sein, doch dem ist nicht so. Schwule Polizisten haben es unter den Kollegen schwerer, als ihre homosexuellen Kolleginnen. Lesbische Polizistinnen fällt es scheinbar einfacher mit diesem Thema umzugehen und sie haben auch weniger Problem im täglichen Dienst. Doch wenn ein schwuler Polizist sich outet kann es schwierig werden.

Blöde Sprüche bis hin zu Mobbing bereiten einigen Beamtinnen und Beamten Schwierigkeiten. Auch so manche Dienstherren tun sich oft noch schwerer, damit umzugehen.

Schusswaffeneinsatz von Budenheim war rechtmäßig

6. Februar 2016 um 14:33

Schusswaffengebrauch Budenheim

Bild: wiesbaden112.de

Anfang Januar berichteten wir über einen eskalierten Polizeieinsatz in Budenheim (Rheinland-Pfalz). Die eingesetzten Polizisten wurden vom Gewalttäter mit Pfefferspray und einem Schmiedehammer angegriffen.

Insgesamt wurden bei diesem Einsatz sechs Beamte verletzt, drei von ihnen waren hiernach dienstunfähig. Einer der Polizisten setzte daraufhin seine Schusswaffe ein und schoss nach einem Warnschuss vier mal gezielt auf die Beine des Angreifers, der anschließend überwältigt werden konnte. Die Schussverletzungen waren nicht lebensbedrohlich. Wir berichteten.

Polizeibeamter baut privat einen Unfall und blamiert sich mit einer waghalsigen Flucht

25. Januar 2016 um 15:10

Polizist baut Unfall unter AlkoholAm Freitagabend befuhren eine 67-jährige Frau mit ihrem VW Touran und ein 56-jähriger Mann mit seinem Mercedes die A66 in Richtung Wiesbaden (Hessen). Die 67-jährige musste kurz hinter der Anschlussstelle Miquelallee verkehrsbedingt abbremsen, was der Mann offensichtlich zu spät bemerkte, so dass es zu einem Zusammenstoß kam. Dabei versuchte er noch nach rechts auszuweichen, wo er noch einen Opel Vectra touchierte.

Der Autobahnabschnitt musste gesperrt werden. Zum Glück wurde hierbei niemand verletzt, der entstandene Sachschaden beziffert sich auf etwa 11.000 Euro.

Vorstellung des Vereins: Polizeihundefreunde e.V.

24. Januar 2016 um 03:07

PolizeihundefreundeWir haben auf unserer Seite bereits des öfteren den Verein Polizeihundefreunde e.V.​ erwähnt. Und anders, als der Name vermuten lässt, kümmert sich dieser Verein nicht nur um Diensthunde der Polizei.

Mehr möchten wir allerdings nicht verraten, da wir nun gerne das Wort einem der Vorsitzenden des Vereins, den wirklich netten Kollegen Thomas Münzer, überlassen:

Aktuelle Diskussion: Pfefferspray oder CS-Gas, Taser oder Elektroschocker?

16. Januar 2016 um 22:27

Aktuelle DiskussionWir haben in den vergangenen Tagen öfter die Frage gestellt bekommen, wie man sich (als Frau und auch als Mann) in einer Menschenmenge wehren kann. Gleichzeitig wird die Frage gestellt, ob man zu CS-Gas oder Pfefferspray greifen sollte und auch darf, oder Taser erlaubt sind.

Wir können, dürfen und wollen euch NICHT zu dem ein oder anderen raten.

Die private Selbstbewaffnung wird von uns Polizisten mit Sorge betrachtet, nicht nur wegen des Pfeffersprays, auch wegen immer mehr Anfragen zu kleinen Waffenscheinen und Schreckschusspistolen in privatem Besitz.

Deswegen ist dieser Beitrag eine Information und KEINE Aufforderung zum Kauf!

Google+