Messerangriffe in Berlin und Insheim: Polizisten müssen ihre Dienstwaffen einsetzen

1. Oktober 2016 um 17:03 Uhr

Messerangriffe in Berlin und Insheim: Polizisten müssen ihre Dienstwaffen einsetzenGestern Abend und heute Morgen ist es in zwei verschiedenen Orten in Deutschland – Berlin und Insheim (Rheinland-Pfalz) – zu Messerattacken auf Polizisten gekommen, bei denen jeweils die Dienstwaffe eingesetzt wurde und der Angriff gestoppt werden konnte, ohne den Angreifer lebensgefährlich zu verletzen.

Plädoyer: Die Bürger möchten ihren Schutzmann wieder haben

8. August 2016 um 22:32 Uhr

“Her mit der Polizei! Die Sehnsucht der Bevölkerung nach einer starken Polizei ist so groß wie seit Jahren nicht mehr. Der „Schutzmann“ soll uns Sicherheit geben. Gefährdet aber sind vor allem die Polizisten selbst.”

Bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ist ein sehr lesenswerter Artikel erschienen, der mit dem obigen Zitat beginnt. Die Autorin Karin Truscheit berichtet unter Bezugnahme auf die Vorfälle in Bayern im Juli dieses Jahres, dass die Angst vor dem Terror gestiegen sei.

Als in München zunächst von einem Terrorangriff ausgegangen wurde und dadurch alles, was Bayern, die Nachbarbundesländer, der Bund und auch das benachbarte Österreich an Polizisten aufzubieten hatte, alarmiert wurde und auf die Straßen Münchens geschickt. “Vor den Augen der Welt, tadellos funktionierend”, so Truscheit.

Bürger bedankt sich für Polizeiarbeit in Deutschland, insbesondere am 22.07.2016 (München)

25. Juli 2016 um 15:03 Uhr

Bürger bedankt sich für Polizeiarbeit in Deutschland, insbesondere am 22.07.2016 (München)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Christian, ein Kollege aus Rheinland-Pfalz, hat uns heute die Bilder von einem persönlichen Dank eines Bürgers zukommen lassen. Der Kollege schreibt uns dazu:

“Diesen Gruß fanden wir heute Abend zum Nachtdienst an unserer Dienststelle. ☺ Gruß, Christian aus RLP”

Für alle, die das dem Blumenstrauß beigefügte Schreiben in englischer Sprache auf dem Bild nicht lesen können, haben wir hier eine Abschrift (Rechtschreibfehler wurden übernommen):

“I Dembo K. want to say a big thanks to all the Police of Germany for the wonderfull Job you du on Fr. 22.07.2016. We know that you are always trying to du all your best, that we all live in peace.

May God blissing you always be with you, your family and frends. Thanks to you Police, thanks to you all the Police of Germaney!!!

Your Brother and frend Dembo
Lots of love to you”

Doku: Polizei im Dauerstress

1. Juni 2016 um 18:23 Uhr

In dieser Dokumentation geht es nicht um die Alltagsaufgaben des Streifendienstes, sondern um die Arbeit der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) Eutin in Schleswig-Holstein.

Demonstrationen, Fußballeinsätze, Großlagen, bei diesen Anlässen wird die BFE eingesetzt und nicht selten kommt es zu schwierigen Momenten, wenn z.B. Flaschen oder Steine geflogen kommen, Pyrotechnik vom Gegenüber eingesetzt wird.

Polizeiseelsorge: Wenn Polizisten Hilfe brauchen

25. März 2016 um 16:28 Uhr

PolizeiseelsorgeAndreas Simbeck ist katholischer Polizeiseelsorger der bayerischen Polizei. Nachdem der heute 53jährige sich bereits früh in der Kirche engagierte, wurde er mit 25 Jahren, nach dem Theologiestudium, zum Priester geweiht. Ab 1992 wurde er nebenamtlicher Polizeiseelsorger. Seit zwölf Jahren ist er von allen kirchlichen Aufgaben befreit und als hauptamtlicher Seelsorger Angestellter der Polizei.

Zusammen mit einer evangelischen Kollegin kümmert er sich um die Polizeifamilie. Er nennt das “Notfallseelsorge nach innen”.

Sein Aufgabengebiet ist weitreichend und so vielfältig wie der Polizeiberuf: ein Kollege wird gemobbt, kann einen schwierigen Einsatz nicht verkraften, braucht einen Redepartner ohne befürchten zu müssen, dass die Informationen nach außen gelangen. Oder er hat eine Suchterkrankung, in all diesen Fällen können sich Polizisten an Simbeck wenden.

“Völlig losgelöst von der Erde” (Major Tom) – Bundesinnenminister verweigert sich der Realität

24. Januar 2016 um 23:00 Uhr
Thomas de Maizière

Bild: AP via faz.net

Bundesinnenminister Thomas de Maizière machte in letzter Zeit keine gute Figur, was das Thema innere Sicherheit betrifft. Zuerst verunsichert er mit dem Satz “Teile meiner Antwort könnte die Bevölkerung verunsichern” zu den Hannoveraner Anschlagsplänen gerade die Menschen, die er nicht verunsichern wollte. Dann greift der nach den Vorfällen an Silvester in Köln die dortige Polizei an, obwohl er eigentlich hätte wissen müssen, dass diese Vorfälle nicht zu erahnen waren und dementsprechend nicht mit mehr Personal gerechnet werden konnte.

Nun zeigt er bei zwei weiteren Themenfeldern, dass sich die Kollegen auf ihn als obersten Dienstherrn nicht verlassen dürfen. Das eine betrifft eben dieses Thema Köln, das andere die Grenzkontrollen im Süden Deutschlands.

Terrorwarnung in Deutschland – Oder die Verbreitung von Angst und Unsicherheit

31. Dezember 2015 um 03:20 Uhr

Angst und Unsicherheit?Heute haben wir Euch verschiedene Informationen zu den in den Medien verbreiteten Terrorwarnungen aufgezeigt und auch verschiedene Sichtweisen beschrieben.

Ich habe diese aufmerksam verfolgt und auch einige Kommentare von Euch dazu gelesen. Dabei ist mit aufgefallen, dass es vielen von Euch nicht anders wie mir geht. Dieses Jahr wurden und werden die Terrorwarnungen unterschiedlich aufgenommen, obwohl es ja eigentlich nicht Neues ist, denn die gibt es jedes Jahr. Doch durch die Geschehnisse in Paris haben sie eine andere Bedeutung bekommen.

Auffällig ist auch, dass die Medien sie in meinen Augen aufbauschen und nicht nur warnen, sondern auch irgendwo Angst und Unsicherheit verbreiten. Angst die bereits viele Menschen alleine schon durch die Veränderung in unserem Land und in Europa haben.

Niederländische Polizei technisch weit entwickelt

10. November 2015 um 23:33 Uhr

Niederlande SmartphoneDer folgende Bericht dürfte so manchen Kollegen Tränen in die Augen treiben. Auch wenn Deutschland als Hochtechnologieland gilt, haben es die technischen Möglichkeiten, die es aktuell am Markt gibt, noch lange nicht den Weg zur Polizei in Deutschland gefunden. Dienstliches Handy? Oft Fehlanzeige. Mancherorts wird sogar noch mit der Schreibmaschine getippt.

Ganz anders sieht es in unserem Nachbarland, den Niederlanden, aus. Dort wurde nun ein Jahr lang in einem Pilotversuch ein Smartphone, mitsamt entsprechender polizeilicher Apps, getestet. Dieser Test ist vielversprechend verlaufen, so dass die Polizei nun mit insgesamt 33.000 Smartphones, dem Samsung Galaxy S5, ausgestattet wird.

Bundespolizei: Dienst an der Grenze und am Limit

8. November 2015 um 13:27 Uhr

Bundespolizei Grenze LimitSeitdem die Flüchtlingswelle rollt und die Grenzkontrollen wieder eingeführt wurden, sind viele Polizisten/innen der Bundespolizei in den Süden Deutschlands beordert worden. Sie verrichten dort ihren Dienst um Flüchtlinge aufzugreifen, abzutransportieren, zu registrieren und Schlepper zu fassen.

Fast täglich sind die News- und Presseportale voll von Meldungen, über die erfolgreiche Ergreifung von Schleppern, aufgegriffene Flüchtlinge, und Massen an Menschen, die nach Deutschland möchten.

Heidenau: Ein Blick in die Zukunft der deutschen Polizei

1. September 2015 um 14:59 Uhr

Heidenau_Zukunft_Polizei Wir alle haben die Nachrichten aus Heidenau in den letzten Tagen verfolgt. Eine Asylbewerberunterkunft bzw. Erstaufnahmeeinrichtung, die belagert wird, vor denen Menschen demonstrieren, Besuche von hochrangigen Politikern. Aber auch Krawalle, Polizisten, die die Unterkunft beschützen müssen und hierbei selbst in Bedrängnis geraten.

Wir möchten allerdings nicht auf die Asylpolitik oder das eventuelle Vorhandensein rechten Gedankenguts eingehen. Thema unseres Blicks in die Zukunft soll die Polizei sein, zumindest das, was noch von ihr übrig ist.

Google+