Jusos Bremen möchten Polizei entwaffnen

11. Oktober 2016 um 18:49

Jusos Bremen möchten Polizei entwaffnen

„Jede Waffe, egal in welcher Hand, ist eine potenzielle Gefahr für unsere Gesellschaft.“

Eine Meldung macht gerade die Runde und nicht nur innerhalb der Polizei wird diese mit Kopfschütteln quittiert. Eigentlich sollte von politischer Seite erwartet werden können, dass sie das rechtliche Umfeld so gestaltet, dass die Polizei ihrem gesetzlichen Auftrag nachkommen kann. Doch das ist nicht immer so.

Die Jusos Bremen haben aktuell in einem Antrag des Landesvorstands angeregt, dass Polizisten möglichst ohne Waffe eingesetzt werden sollen. Zwar stellen sie in der Einleitung zu ihrem Antrag fest: „Diese BeamtInnen verteidigen im Zweifel unsere Demokratie. Es darf nicht sein, dass sie dabei durch das Wegfallen der Schusswaffe einer erhöhten Gefahr ausgesetzt sind.“ Aber was folgt zeugt von gefährlichem Halbwissen.

Unser heutiger Bildgruß zum Nachtdienst kommt aus der Freien und Hansestadt Bremen

18. Juli 2016 um 20:17

Nachtdienstgruß aus Bremen

„Grüße aus’m Nachtdienst! Gleich ist’s geschafft 🙂
Gruß aus Bremen 😊“

Von Michael aus Bremen kommt dieser sommerliche Bildgruß

12. Juli 2016 um 22:12

Michael aus Bremen

Nach Schüssen auf Jugendliche in Bremen: Verfahren eingestellt: Polizist handelte in Notwehr

9. Juni 2016 um 01:36

Verfahren eingestelltAnfang März dieses Jahres berichteten wir von einem Vorfall in Bremen, bei dem es zu einem Schusswaffengebrauch seitens der Polizei kam und eine Jugendliche schwer verletzt wurde. Das Verfahren gegen den Schützen wurde nun eingestellt.

Auf einer Party in der Bremer Altstadt gab es damals Ärger, weil ungebetene Gäste dort für Streit sorgten. Die Polizei wurde gerufen. Als die Polizisten vor der Wohnung standen, waren die Störer zwar schon wieder weg, die Partygäste dachten aber, dass diese wieder zurück gekehrt seien, als die Polizisten klingelten.

Polizisten geraten in Bremen in Hinterhalt

21. Dezember 2015 um 17:48

Polizei Bremen HinterhaltVorgestern Abend ist eine Streifenwagenbesatzung in einen Hinterhalt geraten. Eine Gruppe von etwa 40 Personen, die offenbar den Ultras der örtlichen Fußballszene zugerechnet werden, waren in Bremen zu Fuß unterwegs.

Die Gruppe zündete Bengalos und skandierte lautstark „Free Valentin“ und „ACAB“. Als sich ein Streifenwagen näherte, rannte die Gruppe sofort auf den Streifenwagen los. Das Fahrzeug wurde sogleich mit Flaschen, Bengalos und Böllern beworfen.

6 ausgebrannte Polizeiautos in Bremen

24. November 2015 um 20:41

Brandanschlag Bremen

Bild: nonstopnews via radiobremen.de

In der Nacht zu Dienstag meldete eine Autofahrerin ein Feuer auf dem Gelände des Polizeireviers in Schwachhausen.

Insgesamt brannten 6 Polizeifahrzeuge aus und auch der hintere Teil des Dienstgebäudes wurde durch das Feuer beschädigt.
Die Feuerwehr konnte jedoch den Brand rechtzeitig löschen und so ein Übergreifen auf das Gebäude verhindern.

Fußball-„Fans“ auf dem Weg nach Bremen und Münster verletzen in Osnabrück 14 Polizisten

1. November 2015 um 16:08

Gestern Mittag trafen am Hauptbahnhof von Osnabrück (Niedersachsen) die „Fans“ zweier Fußballmannschaften aufeinander. Anhänger von Borussia Dortmund waren auf dem Weg zum Bundesligaspiel nach Bremen und Anhänger von Holstein Kiel wollten nach Münster.

Obwohl beide „Fan“-Gruppen nicht aufeinander treffen sollten, führte ein ausgefallener Zug zu einem einstündigen Aufenthalt der Kieler in Osnabrück, so dass die beiden Gruppierungen aufeinander trafen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Twitter Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2Jsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9JnF1b3Q7dHdpdHRlci10d2VldCZxdW90OyB3aWR0aD0mcXVvdDs1NTAmcXVvdDsmZ3Q7Jmx0O3AgbGFuZz0mcXVvdDtkZSZxdW90OyBkaXI9JnF1b3Q7bHRyJnF1b3Q7Jmd0O1dlaWwgaW4gJmx0O2EgaHJlZj0mcXVvdDtodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2hhc2h0YWcvQnJlbWVuP3NyYz1oYXNoJnF1b3Q7Jmd0OyNCcmVtZW4mbHQ7L2EmZ3Q7IGVpbiBCdW5kZXNsaWdhc3BpZWwgc3RhdHRmaW5kZXQsIHNpZWh0IGVzIGFtIEJhaG5ob2YgaW4gJmx0O2EgaHJlZj0mcXVvdDtodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2hhc2h0YWcvT3NuYWJyJUMzJUJDY2s/c3JjPWhhc2gmcXVvdDsmZ3Q7I09zbmFiciZ1dW1sO2NrJmx0Oy9hJmd0OyBzbyBhdXMuLi4gJmx0O2EgaHJlZj0mcXVvdDtodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2hhc2h0YWcvc3Z3YnZiP3NyYz1oYXNoJnF1b3Q7Jmd0OyNzdndidmImbHQ7L2EmZ3Q7ICZsdDthIGhyZWY9JnF1b3Q7aHR0cHM6Ly90LmNvLzJsRnpvRVo2TXgmcXVvdDsmZ3Q7cGljLnR3aXR0ZXIuY29tLzJsRnpvRVo2TXgmbHQ7L2EmZ3Q7Jmx0Oy9wJmd0OyZhbXA7bWRhc2g7IERhbmllbCAoQFNlY3JldENvQXV0aG9yKSAmbHQ7YSBocmVmPSZxdW90O2h0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vU2VjcmV0Q29BdXRob3Ivc3RhdHVzLzY2MDQxNzUyNDUwNTQyNzk2OCZxdW90OyZndDtPY3RvYmVyIDMxLCAyMDE1Jmx0Oy9hJmd0OyZsdDsvYmxvY2txdW90ZSZndDsmbHQ7c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0mcXVvdDsvL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMmcXVvdDsgY2hhcnNldD0mcXVvdDt1dGYtOCZxdW90OyZndDsmbHQ7L3NjcmlwdCZndDs=

Polizei Bremen: Eine Meldung in vier Akten, oder „Ich – Einfach unverbesserlich 4“

16. März 2015 um 23:28

Kommentar: Der Exzess von besoffenen Fußballchaoten ist nicht unser Bier

5. November 2021 um 19:26

Wer die Kosten für Großeinsätze der Polizei bei Fußballspielen übernehmen soll ist schon lange ein Streitthema. Bremen hatte eingeführt, bei bestimmten Risikospielen dies den Fußballvereinen aufzulasten, was allerdings die Ausnahme und nicht die Regel ist.

Martin Einsiedler fordert in seinem Kommentar im Tagesspiegel genau das, die Kostenübernahme im Profifußball durch die Vereine. Ein kleiner Auszug:

„Es macht schon lange keinen Sinn mehr, dass die Allgemeinheit für die Exzesse von ein paar besoffenen Fußballchaoten aufkommt. Schon gleich gar nicht im Umfeld des höchst profitablen Profifußballbetriebs.

[…]

Eine Lösung wäre vielleicht, dass das Modell Bremen Schule macht. Und zumindest der Profifußball für seine auffälligen Fans haftet – und nicht wir alle.“

Wie seht ihr das?

Bedrohung mit Messer: Taser verhindert Schlimmeres

26. August 2021 um 19:44

Bedrohung mit Messer: Taser verhindert SchlimmeresIn Bremen wurden Anwohner und Polizisten von einem Mann mit meinem Messer bedroht. Nach Warnschussabgabe und Tasereinsatz konnte die Person überwältigt und damit Schlimmeres verhindert werden.

Zwei Laubennachbarn waren von dem Mann mit einer Messer bedroht worden. Dieser hatte zuvor bereits deren Zaun beschädigt und dann gedroht, diese abstechen zu wollen. Daraufhin setzten die Bedrohten den Notruf ab.

google-site-verification=1KFhRQ9yqQHZvn7yeiJYYY5kP8xO1QM95JrYjpdrtD4