Gedanken einer Polizisten-Ehefrau: Einsatz “Ende Gelände” – Die Zeit ohne Dich vergeht so langsam, wenn ich nicht weiß, wie es Dir geht

22. Juni 2019 um 19:02 Uhr

Gedanken einer Polizisten-Ehefrau: Einsatz "Ende Gelände" - Die Zeit ohne Dich vergeht so langsam, wenn ich nicht weiß, wie es Dir gehtIm Rheinischen Tagebau findet dieses Wochen wieder die Veranstaltung “Ende Gelände” statt. Selbsternannte “Umweltschützer” durchbrechen Polizeiketten, leisten Widerstand und versuchen Gefangene zu befreien, begehen Straftaten, zerstören Feld und Flur. Für was? Nicht für die Umwelt, es geht um Krawall.

Und mittendrin ein Polizist, dessen Ehefrau uns an ihren Gedanken teilhaben lässt:

——————–

“Die Zeit ohne Dich geht nicht um. Sie vergeht so langsam. Während unser Alltag hier Zuhause ganz normal mit Routine weiter läuft – bist Du da. Dahinten. Arbeiten. Wann Du Sonntag zurück kommst? Ich weiß es nicht…

Traumatisierende Einsätze: Was stellen Attacken mit Polizisten an?

10. März 2019 um 13:00 Uhr

Einen interessanten Einblick in das, was traumatisierende Einsätze mit Polizisten anstellen, gibt Sven Steffes-Holländer, Arzt für Psychosomatik und Chefarzt in der Heiligenfeld Klinik in Berlin. Er behandelte in 15 Jahren etwa 500 Einsatzkräfte, die Opfer von verbaler und/oder körperlicher Gewalt wurden.

Zur Sprache kommen nicht nur alltägliche Einsätze im Streifendienst, sondern auch Großeinsätze wie der G20-Gipfel in Hamburg oder im Hambacher Forst. Ein interessanter Einblick, der aufzeigt, dass wir Menschen in Uniform sind und es einfach Dinge gibt, die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen können.

Unser Jahresrückblick: Das war 2018 – unsere Wünsche für 2019

31. Dezember 2018 um 19:26 Uhr

Unser Jahresrückblick: Das war 2018 – unsere Wünsche für 2019Ein turbulentes Jahr liegt hinter uns. 2018 hielt für uns alle so manche Überraschung parat. Bei manchen lief das Jahr ganz gut, bei anderen weniger.

Fangen wir mit den weniger schönen Dingen an.

Wir mussten im Laufe des vergangenen Jahres viele schlimme Nachrichten schreiben. Ob Unfälle, Angriffe auf Kollegen, ausgeartete Demos mit einer nie dagewesenen Gewaltorgie, fragwürdige Gerichtsurteile, Fehler aus verantwortlichen Reihen, verletzte und sogar getötete Kollegen.

Die positive Geschichte von Katja: Ich war links durch und durch, dann lernte ich einen Polizisten kennen, eine mir heute wichtige Freundschaft

1. November 2018 um 20:05 Uhr

Die positive Geschichte von Katja: Ich war links durch und durch, dann lernte ich einen Polizisten kennen, eine mir heute wichtige Freundschaft

“Huhu!

Ich möchte Euch auch mal was erzählen…

Als ich jünger war, gehörte ich auch zu den „Linken“, zu denen, die der Meinung waren, der Polizist ist Feind, nie „Freund & Helfer“.

Immer skeptisch und misstrauisch, immer unfreundlich und nur fixiert auf die Uniform, die „ausführende Gewalt“, nie auf den Menschen dahinter.

Gedanken einer jungen Frau: Ich war Silvester 2015 in Köln und mache der Polizei keinen Vorwurf

27. Oktober 2018 um 21:13 Uhr

Gedanken einer jungen Frau: Ich war Silvester 2015 in Köln und mache der Polizei keinen Vorwurf

Hallo liebe Polizisten-Menschen!

Silvester 2015/16 war ich ich Köln und wollte das Feuerwerk ganz gemütlich mit einer Freundin am Rhein anschauen und dann wieder zurück ins Hotel. Keine Menschenmengen, keine Partys, einfach nur entspannt ins neue Jahr.

Es kam anders, wir gerieten in das hinlänglich bekannte Treiben und am Ende war ich eine der zahlreichen Frauen, die Anzeige erstattet haben.

Gedanken eines Polizeikommissaranwärters: Woher weiß ich als Polizist, dass ich bei all den unterschiedlichen Nachrichten und Meinungen das Richtige tue?

25. Oktober 2018 um 21:00 Uhr

Gedanken eines Polizeikommissaranwärters: Woher weiß ich als Polizist, dass ich bei all den unterschiedlichen Nachrichten und Meinungen das Richtige tue?Ein PKA, der unsere Beiträge regelmäßig verfolgt, hat uns die folgende Email geschrieben, in der er seine Gedanken und Fragen mitteilt. Diese geben wir gerne an unsere Leserschaft weiter, sodass die Kolleginnen und Kollegen ihm antworten können:

—————-

“Hallo liebes Polizist=Mensch Team,

Ich bin PKA im ersten Jahr, also seit einem Monat dabei.

Ich verfolge schon seit längerem auf Facebook die verschiedenen Posts über den Hambacher Forst, aber auch über andere Polizeieinsätze. Aber gerade was den Hambi angeht, bin ich immer hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Meinungen der Leute. Klar bin ich für den Erhalt der Natur und finde es schade, dass ein Wald abgeholzt wird. Andererseits habe ich mal auf Googlemaps geschaut und gesehen, der Hambi ist (nur noch) ein ganz schön kleiner Wald.

Reportage: Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr

14. Oktober 2018 um 21:01 Uhr

Während Rechtsextreme den Behörden bekannt sind und hier auch jede Menge Forschung zu Hintergründen und Beweggründen betrieben wird, wird die Linksextreme fast stiefmütterlich behandelt. Teils wird extrem linkes Gedankengut immer noch als positiv für die Entwicklung einer Gesellschaft angesehen. Doch ist sie das wirklich?

Den Staat und die Rechtsordnung abschaffen, das sind die Absichten hinter den extremen Linken und sie scheuen vor keiner kriminellen Tat zurück, um dieses Ziel zu erreichen. Dies zeigt sich unter anderem in tätlichen Übergriffen, Stein- und Molotowocktailwürfen auf Polizisten, zuletzt erst bei der EZB-Eröffnung 2015 in Frankfurt, beim G20-Gipfel in Hamburg im vergangenen Jahr und im Hambacher Forst vor wenigen Wochen.

Gedanken eines Polizisten: Die Einstellung einiger Mitbürger zur Polizei ist erschreckend, denn auch wir sind Menschen

12. Oktober 2018 um 19:04 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Die Einstellung einiger Mitbürger zur Polizei ist erschreckend, denn auch wir sind MenschenEnde September veröffentlichen wir die Gedanken eines Kollegen zum Thema Wertschätzung. Der Autor hat die Kommentare auf seine Zeilen verfolgt und sich noch einmal an die Tastatur gesetzt und uns wissen lassen, was er davon hält.

Bei der Lektüre seiner Zeilen möchten wir zu bedenken geben, dass sie geschrieben wurden, als der Einsatz im Hambacher Forst noch in vollem Gange und eine Ende nicht abzusehen war.

——————-

Die Polizei als Prügelknabe für Politik und Justiz!

Nach meinem letzten verfassten Leserbrief zum Thema Wertschätzung gab es einige Reaktionen die mich sehr stutzig gemacht haben.

Es gab in den Kommentaren Beschwerden über Polizisten in angsteinflößender Montur, über enormes Gewaltpotenzial bei Polizeieinsätzen und über die Polizei als Handlanger von großen Konzernen.

Die Sichtweise der Kollegen ist gefragt: Polizistin oder Polizist gesucht

10. Oktober 2018 um 19:01 Uhr

Die Sichtweise der Kollegen ist gefragt: Polizistin oder Polizist gesuchtWir Polizisten haben eine Meinung, doch die wird viel zu selten öffentlich formuliert. Besonders wenn es um das Seelenleben der Kollegen geht, oder um allgemeine Themen, die aber den Dienstalltag betreffen, fehlt oft das Interesse an unserer Sichtweise.

In diesem Zusammenhang haben wir jedoch dankenswerter Weise zwei Anfrage bekommen, wo genau diese Meinung gefragt ist. Und da es sich um seriöse Anfragen handelt, möchten wir diese gerne an alle Kolleginnen und Kollegen weitergeben.

Offener Brief einer Anwohnerin an den BUND

6. Oktober 2018 um 20:42 Uhr

Offener Brief einer Anwohnerin an den BUND

Hambacher Forst: Ihre Arbeit macht unser Leben zur Hölle

Vorhin hatten wir darüber berichtet, dass es heute im Hambacher Forst zu einer Großveranstaltung kam, obwohl es gestern im Sinne es Umweltschutzes ein positives Gerichtsurteil gab. Erst vor wenigen Tagen berichtete uns eine Anwohnerin über die prekäre Situation vor Ort.

Heute, zur Großveranstaltung, erreichen uns zwei Wortmeldungen von weiteren Anwohnerinnen. Sabrina richtet sich in ihrem offenen Brief an den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und beschreibt, wie sie als Anwohner darunter leiden, dass der BUND diese Großveranstaltung organisiert hat.

In einer weiteren Wortmeldung richtet sich Jeannine an die dort eingesetzten Polizisten und bedankt sich für ihren Einsatz:

Google+