Auf ein Wort: Rechtsextremismusvorwurf – Was ist dran?

14. Juli 2019 um 21:45

Auf ein Wort: Rechtsextremismusvorwurf - Was ist dran?Wir wurden von mehreren Kollegen gebeten, uns zu dem aktuell in den Medien und in den sozialen Netzwerken geäußerten Vorwurf zu äußern, dass es innerhalb der Polizei rechtsextreme Tendenzen, gar Netzwerke gäbe. Nun, wir können nicht für alle Polizisten sprechen, aber als Polizisten einen Blick darauf geben, wie wir diese Situation gerade erleben.

Mit Sicherheit wird es den ein oder anderen geben, der uns eine adäquate Einschätzung über dieses recht komplexe Thema absprechen möchte. Frei nach dem Motto: Der Korpsgeist verhindert hier einen freien Blick. Wer so denkt, kann an dieser Stelle aufhören zu lesen. Wer uns allerdings zugesteht, differenzieren zu können, der möge bitte weiterlesen.

Mit den Kollegen auf Streife: Freitagmorgen und eine “leckere” Überraschung

16. März 2019 um 18:50

Mit den Kollegen auf Streife: Freitagmorgen und eine "leckere" ÜberraschungZum Beruf eines Polizisten gehören nicht nur Strafverfolgung (Repression) und die Verhinderung von Straftaten (Prävention). Die Aufgaben sind breit gefächert und gerade diese Breite, die uns das Leben (und den Tod) in seiner Vielfältigkeit zeigt, sorgen dafür, dass jeder Dienst Überraschungen bereit halten kann.

Kollege Holger zeigt uns hier, dass eine unscheinbare Situation eine makabre Wendung finden kann und dann in Sachen Empathie und Sozialarbeit alles von uns abverlangt:

——————

Der Polizeibericht im Original: Polizisten sammeln Spenden für Kinderneurologische Station – Geschenkübergabe im Universitätsklinikum Münster

16. Dezember 2018 um 22:01

Polizisten übergaben heute (13.12.) auf der kinderneurologischen Station des Universitätsklinikums Münster zahlreiche Geschenke. Heinz Lanfermann sammelte im Vorfeld zusammen mit seinen Kollegen der Verkehrsunfallprävention, Kerstin Hagemann und Michael Volmer, Spenden im Polizeipräsidium Münster.

Mit einer Summe von 1.700 Euro und einer von der Station erstellten Wunschliste kauften die Beamten unter anderem Spielzeug, Puppen und Kinderstühle ein. Heute packten einige Kinder der Station die bunt verpackten Geschenke aus und dankten mit strahlendem Lachen und leuchtenden Augen.

Heinz Lanfermann, der seit Anfang Oktober dieses Jahres in Pension ist, organisiert und begleitet diese Aktion nun bereits seit 32 Jahren. Die seit 1986 jährlich stattfindende Übergabe der Geschenke ist dem ehemaligen Kollegen über die Zeit so ans Herz gewachsen, dass er heute sogar als Ruheständler noch einmal den Weg ins UKM suchte.

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der Polizeiarbeit

3. November 2018 um 18:32

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der PolizeiarbeitWertschätzung ist keine Einbahnstraße. Auf der einen Seite erbringen Mitarbeiter Leistungen und auf der anderen Seite nehmen andere Menschen diese Leistungen mit einer mehr oder weniger großen Erwartungshaltung entgegen.

Die Polizei ist als Organisation und Teil der exekutiven Staatsgewalt ein Dienstleister, deren Auftraggeber einerseits die Bürger sind und andererseits andere Behörden, mit denen die Polizeibeamten aufgrund gesetzlicher Aufträge zusammenarbeiten müssen wie z. B. die Staatsanwaltschaft, die Bußgeldbehörden oder die Fahrerlaubnisbehörden.

Die Wertschätzung von der behördlichen Seite besteht darin, dass auf Augenhöhe vertrauensvoll und transparent miteinander gearbeitet wird, um die gesetzlich definierten Ziele zu erreichen.
Die Wertschätzung von Seiten der Bürger ist zwiespältig und selten von Freude geprägt, sondern zumeist von der Erwartung erfüllt, dass die „bestens bezahlten Beamten“ ohnehin nur ihre Aufträge erfüllen, zu denen sie verpflichtet sind.

Die positive Geschichte: Exekutive in freundschaftlicher Verbundenheit

24. Oktober 2018 um 21:48

“Moin,

ich bin der Leiter des Familienbetreuungszentrums Kiel der Bundeswehr. Wir haben Anfang September ein Sommerabschlussfest mit Familien von Einsatzsoldaten durchgeführt.

An diesem Tage wurde neben einer Menge Spiel und Spass für die Kinder, Infos für die Familien und einem leckeren Grillbuffet auch der Besuch des Präventionsteams der Landespolizei Schleswig-Holstein sehr gut angenommen! Die Kollegen brachte neben einer Menge Motivation auch interessantes Equipment mit, welches mit grossen Interesse untersucht und anprobiert wurde.

Polizisten als drohende Gefahr dargestellt: CopMap ist Denunziantentum und Sicherheitsrisiko

22. Oktober 2018 um 19:09

Polizisten als drohende Gefahr dargestellt: CopMap ist Denunziantentum und Sicherheitsrisiko

Bild: Screenshot der Internetseite CopMap

Manchmal ist es schwer vorstellbar, auf welche Ideen manche kommen. Da gehört schon ein wenig ideologische Verblendung dazu, jedenfalls dürfte man als Durchschnittsbürger wohl kaum auf Ideen wie die folgende kommen.

CopMap ist ein neuer “Service”, der nicht nur deutschlandweit, sondern weltweit funktionieren soll. Per Internetseite oder Handy-App kann man an das Projekt nicht nur Polizeikontrollen, Überwachungskameras und Dienststellenstandorte melden, sondern einfache Streifenfahrten (wenn man also zufällig ein Polizeifahrzeug vorbeifahren sieht) und auch Personenkontrollen.

Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

2. September 2018 um 12:06

Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

“Liebes Polizist=Mensch-Team,

ich bin 51 Jahre und seit 35 Jahren Polizist. 1984 in den mittleren Polizeidienst des Landes Rheinland-Pfalz eingestellt und viele Verwendungen innerhalb des Wechselschichtdienstes verrichtet.

Ich bin Vater dreier mittlerweile erwachsener Kinder, verheiratet und lebe in Koblenz. 1999 wurde ein bösartiger Tumor in meinem Herz festgestellt. Es folgten eine Herz-OP und 36 Chemo-Therapien.

Anfang 2000 hatte ich erst mal Ruhe.

Dank Föderalismus ist an der Landesgrenze Schluss: Musterpolizeigesetz wird unwahrscheinlich

29. Juli 2018 um 17:48

Dank Föderalismus ist an der Landesgrenze Schluss: Musterpolizeigesetz wird unwahrscheinlichSeit der Föderalismusreform hat sich die Polizei teils stark auseinander entwickelt. Nicht nur die Ausstattung unterscheidet sich teils gravierend, auch die Besoldung hat driftet zwischen den Bundesländern und dem Bund auseinander, was sich zu einer Konkurrenzsituation entwickelt hat.

Aber auch gesetzlich stehen die Zeichen auf Protektionismus der einzelnen Länderparlamente. Erst Ende vergangenen Jahres hatte der Chef des Bundeskriminalamtes Holger Münch bundeseinheitliche Standards gefordert, die sowohl der Polizei, als auch der Bekämpfung der Kriminalität zugute kommen soll. Getan hat sich bislang nichts, ganz im Gegenteil.

Zum Augenreiben: Herrenloses Pferd läuft in Geschwindigkeitsmessung

15. Juli 2018 um 10:59

Zum Augenreiben: Herrenloses Pferd läuft in GeschwindigkeitsmessungPrävention ist die vornehmste Aufgabe von uns Polizisten und eine Geschwindigkeitsmessung gehört eben auch dazu. Egal ob offen oder verdeckt, irgendwann wissen die Fahrzeugfahrer, dass dort gemessen wird. Dass eine solche Laserkontrolle aber auch noch dafür gut ist, in anderer Sache zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, belegt der folgende Fall.

Ein Polizist des Verkehrsdienstes der Polizei Münster (Nordrhein-Westfalen) hatte sich im Nottulner Landweg postiert und nahm die entgegen kommenden Fahrzeuge bzw. deren gefahrene Geschwindigkeit ins Visier – und zwar in das des Lasermessgeräts.

Steigende Suizidrate bei Frankreichs Sicherheitskräften: Ständige Terrorgefahr, Überstunden, schlechte Ausstattung, tätliche Übergriffe

8. Juli 2018 um 15:37

Steigende Suizidrate bei Frankreichs Sicherheitskräften: Ständige Terrorgefahr, Überstunden, schlechte Ausstattung, tätliche ÜbergriffeWer die obige Aufzählung hinter dem Doppelpunkt liest und das davor nicht beachtet, der könnte meinen, es gehe um Deutschland oder den deutschsprachigen Raum. Ganz unähnlich sind die Situation der Kollegen hüben wie drüben nicht, wenn es auch ein paar gravierende Unterschiede gibt.

Frankreich wurde schon von verschiedenen Terroranschlägen heimgesucht, mit vielen Toten und Verletzten. Diese ständige Gefahr, dass ein erneuter Anschlag geschehen könnte und die Gefahr, in die sich die Polizisten dann begeben müssen, das unterscheidet Frankreich von Deutschland (noch).

Google+