In eigener Sache: Sind wir zu politisch?

25. Januar 2018 um 17:10 Uhr

In eigener Sache: Sind wir zu politisch?Vergangene Nacht veröffentlichten wir das Bild, welches uns von den Kollegen zugesandt wurde. Zu unserer Überraschung wurde sehr kontrovers darüber diskutiert. Der Vorwurf lautete, wir wären zu politisch und sollten uns neutral verhalten, mancher rückte uns gar in die rechte Ecke.

Dazu möchten wir zunächst einmal feststellen, dass mit “uns” das Team dieser Seite gemeint ist. Dies ist keine offizielle Seite der Polizei, worauf wir regelmäßig hinweisen. Somit können wir weder für die Organisation Polizei sprechen, noch für alle Polizisten. Wie schon erwähnt, wurde uns das Bild so zugesandt und stammt damit von Polizisten, die ein Thema überspitzt in Form eines Memes zur Diskussion stellen wollten.

“Liebe Grüße aus Dresden! Auch bei uns hält der Movember Einzug. Immer mit erhöhtem Sicherheitsaspekt ☝ Thorsten”

29. November 2017 um 19:07 Uhr

"Liebe Grüße aus Dresden! Auch bei uns hält der Movember Einzug. Immer mit erhöhtem Sicherheitsaspekt ☝ Thorsten"

Das Wort Movember setzt sich aus dem Monat November und dem englischen Wort für Oberlippenbart/Schnurrbart (Moustache) zusammen.
Movember ist eine weltweite Aktion zur Gesundheitsprävention der Männer, insbesondere hinsichtlich Prostata- und Hodenkrebs, einer schlechten psychischen Gesundheit sowie der Suizidprävention.

Veranstaltungstipp: Tag der offenen Tür der Polizeiakademie Niedersachsen

27. Oktober 2017 um 14:56 Uhr

Veranstaltungstipp: Tag der offenen Tür der Polizeiakademie Niedersachsen

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Wer morgen noch nichts vor hat, für den könnte der Tag der offenen Tür der Polizeiakademie Niedersachsen in Nienburg interessant sein. Zum 10-jährigen Bestehen hat sich die Akademie herausgeputzt und stellt sich und die Polizei insgesamt vor.

Die Liste der Veranstaltungen liest sich wie das Who is Who der Polizeieinheiten. Es gibt Vorführungen der Polizeitrainer, Diensthundestaffel, Wasserwerfer, Reiterstaffel, Tauchergruppe, Wasserschutzpolizei, Verkehrswacht und der Polizeiprävention. Beraten wird man vom Streifen- und Einsatzdienst, über Digitalfunk und Drohnen und natürlich sind auch die Einstellungsberater vor Ort, die über das Studium informieren.

Das Ganze wird umrahmt von einem Konzert des Polizeiorchesters, einem umfangreichen Kinderprogramm zum Mitmachen, einer Führung durch das Polizeimuseum und einem polizeihistorischen Fuhrpark. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Wir drücken den Kollegen die Daumen, das dass Wetter mitspielt 👍🏻

Wann: Samstag, 28. Oktober 2017, 12-17 Uhr
Wo: Polizeiakademie Niedersachsen in Nienburg/Weser

Auf der Seite der Polizeiakademie gibt es weitere Infos und einen Veranstaltungs- und Anfahrtsplan.

Wir wünschen viel Spaß!

Umfrage: Ehrenmedaille für Polizisten für besondere Verdienste?

22. Oktober 2017 um 17:21 Uhr

Umfrage: Ehrenmedaille für Polizisten für besondere Verdienste?Die Mitarbeitermotivation ist bei der Polizei so eine Sache. Es wird viel von den Polizisten erwartet, aber wenn jemand sich durch besondere Verdienste, sei es bei der Verbrechensbekämpfung, der Prävention oder der Lebensrettung, hervortut, gibt es je nach Bundesland/Bund eigene oder gar keine Vorstellungen, wie man diesem Mitarbeiter zeigen möchte, dass er tolles geleistet hat.

Da die Polizei kein Wirtschaftsunternehmen ist, ist eine Prämienzahlung so eine Sache. Hierfür muss es einen Wirtschaftstitel geben und wenn die Mittel aufgebraucht sind, kann niemand mehr belobigt werden. Zudem verdient der Staat an jeder monetären Zahlung mit. Bleibt also nur noch eine Urkunde, Sonderurlaub und womöglich eine Medaille. Wie gesagt, sind die Lösungen hierzu höchst unterschiedlich. In den einen Bundesländern gibt es keine Urkunde (außer für ein Dienstjubiläum), in anderen gibt es eine Urkunde und einen Tag Sonderurlaub.

Typisierungsaktion für Kollege Dieter: Das Polizeipräsidium Rheinpfalz sagt DANKE!

10. Oktober 2017 um 09:46 Uhr

Typisierungsaktion für Kollege Dieter: Das Polizeipräsidium Rheinpfalz sagt DANKE!

Bild: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Am Samstag den 30. September fand, wie wir berichteten, eine Typisierungsaktion der Stefan-Morsch-Stiftung für unseren an Leukämie erkrankten Kollegen Dieter statt.

Beteiligt an der Aktion war das gesamte Polizeipräsidium Rheinpfalz in Ludwigshafen unter der Leitung der Polizeidirektion Neustadt an der Weinstraße. Es war nicht viel Überredungskunst nötig um ein umfangreiches, aber auch der Veranstaltung angemessenes, dezentes polizeiliches Programm zu organisieren.

Kolleginnen und Kollegen der Zentralen Prävention informierten an einem Beratungsstand zum Einbruchschutz, Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule gaben Infos zum Polizeiberuf und Tipps für das Bewerbungsverfahren. Die Puppenbühne führte Stücke für die jüngeren Besucher vor, Kolleginnen und Kollegen der Diensthundestaffel boten einen kurzen Einblick in die Aufgaben und in die Leistungsfähigkeit des Diensthundewesens.

Handlungsfähigkeit des Staates in Gefahr? Justiz und Polizei fehlen 22.000 Beamte

2. August 2017 um 21:36 Uhr

Handlungsfähigkeit des Staates in Gefahr? Justiz und Polizei fehlen 22.000 BeamteIst die Handlungsfähigkeit des Rechtsstaates gefährdet? Die Gewerkschaft der Polizei und der Deutsche Richterbund sehen eine akute Gefährdung und haben sich deshalb in einem einmaligen Vorgang damit an die Öffentlichkeit gewandt.

Nach Aussage der Berufsverbände können Polizei und Justiz die innere Sicherheit nur noch mit Abstrichen gewährleisten. Es müssen dringend Polizisten, Richter und Staatsanwälte eingestellt werden.

“Die Probleme sind erheblich”, sagte der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa. “Es knatscht in der deutschen Strafjustiz an allen Ecken und Enden.” Verfahren müssten eingestellt werden oder dauern viel zu lange. Besonders alarmierend sei, dass Angeklagte, deren Verfahren viel zu lange dauern, aus der Untersuchungshaft entlassen werden müssen.

++Aufruf++ G20: Friedlicher Protest – Es liegt an Euch!

4. Juli 2017 um 20:50 Uhr

++Aufruf++ G20: Friedlicher Protest - Es liegt an Euch!Geht den ersten Schritt, die Polizei geht ihn mit

Viel wird dieser Zeit über den bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg geschrieben. Nachdem die ersten Demonstrationen stattgefunden haben und das Protestcamp gerichtlich bestätigt nicht zur Übernachtung genutzt werden darf, ließ die Kritik am Vorgehen der Polizei nicht lange auf sich warten.

Was genau habt Ihr erwartet? Dass die Polizei daneben steht und zusieht? Dass sie tatenlos bleibt? Dieses Denken ist naiv.

+Exklusiv+ Polizei Sachsen stellt neue Ausstattung im Kampf gegen das Verbrechen vor

1. Mai 2017 um 21:32 Uhr

Polizei Sachsen stellt neue Ausstattung im Kampf gegen das Verbrechen vorWie wir aktuell erfahren haben, möchte die Polizei vermutlich sogar bundesweit eine neue Ausstattungen für ihre Polizistinnen beschaffen, die sie im Kampf gegen das Verbrechen entscheidend voran bringen soll. Hierzu liegt uns exklusives Bildmaterial vor und wir hatten bereits die Möglichkeit, ein offizielles Statement zu bekommen und den Praxistest zu begleiten.

Hier das offizielles Statement des Pressesprechers des Innenministeriums aus Sachsen, wo der Pilotversuch gerade stattfindet: “Eigentlich gibt es fast nur Vorteil, die uns dazu bewogen haben den Funkstreifenbesen, kurz FuStb, zu testen. Er ist lautlos und spart Energie, was gut für die Umwelt ist. Zudem ist er kompakt und steckt nicht voller Hightech, die störanfällig wäre. Und im Gegensatz zum Einsatz von Drohnen sind die Besen mit unseren Polizistinnen bemannt, die bei Feststellung einer Straftat oder zur Prävention sofort landen und eingreifen können.”

Gedanken einer Polizistin: Was bleibt…? (von Sandra)

12. Februar 2017 um 21:40 Uhr

Gedanken einer Polizistin: Was bleibt...?

Dieser Beruf ist wie kein anderer… Für die meisten mehr Berufung denn Beruf… 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr sind wir für euch da.

Wir sind manchmal dabei wenn neues Leben das Licht der Welt erblickt, haben so manchen neuen Erdenbürger ins Krankenhaus eskortiert. Wir werden zu Unglücken gerufen. Unglücke bei denen Familien oder die Gesundheit zerstört werden. Manchmal zum Teil, manchmal so schlimm, dass die Folgen irreparabel sind. Manchmal wird gar ein Leben zerstört.

Manches Mal können wir die eisigen Fronten wieder auftauen und unsere Präventionsarbeit kann Manches gar im Vorhinein verhindern. Prävention ist uns lieber als die Repression. Oft sind wir die ersten vor Ort, haben durch erste Hilfe oder gar den Einsatz unseres eigenen Lebens so manches Leben eines Dritten retten können.

Statement zu Kritik am Silvestereinsatz: Die Polizei hat ihren Job gemacht!

1. Januar 2017 um 21:49 Uhr

Statement zu Kritik am Silvestereinsatz: Die Polizei hat ihren Job gemacht!Wir alle haben noch in Erinnerung, was Anfang 2016 in den Medien los war. Nachdem die Polizei Köln ein ruhiges Silvester vermeldete, mehrten sich die Hinweise darauf, dass es doch nicht so ruhig war. Hunderte Anzeige wegen Diebstahls, sexueller Nötigung und Vergewaltigung waren alleine in Köln die Folge. In anderen deutschen Städten sah es ähnlich aus.

Nun hatte die Polizei – nicht nur, aber auch – in Köln ein Jahr lang Zeit den Silvestereinsatz 2016 zu planen und aus den gemachten Erfahrungen Konsequenzen zu ziehen. Das tat sie auch: Alleine in Köln kamen nach ursprünglicher Planung zehnmal so viele Polizisten zum Einsatz als ein Jahr zuvor. In Zahlen ausgedrückt: 1.500 Beamte sah die Einsatzplanung vor, alleine im Stadtgebiet von Köln. Andere Städte hatten ähnliche Konzepte.

Die Polizei Köln (bleiben wir mal in dieser Stadt, da sie letztes, wie dieses Jahr, exemplarisch dafür steht, was schief läuft in manchen Köpfen) zog dann auch das Fazit, dass es Silvester relativ ruhig blieb. Vermutlich auch nur deswegen, WEIL so viele Polizisten im Einsatz waren.

Google+