Mein lieber Schwan, ich helfe dir

13. Dezember 2016 um 21:33 Uhr

Mein lieber Schwan, ich helfe dir

Bild: Polizeiinspektion Göttingen

In einer gemeinsamen Aktion haben Feuerwehr und Polizei Göttingen (Niedersachsen) einen Jungschwan von der Fahrbahn gerettet und in ungefährlicheres Terrain gebracht.

Passanten hatten den Jungvogel auf der viel befahrenen Groner Landstraße in Göttingen auf der Fahrbahn watscheln sehen. Offenbar hatte sich das gefiederter Tier verirrt und war daher verwirrt.

Die eingesetzten Polizisten sorgten nun dafür, dass der Schwan unversehrt zunächst von der Fahrbahn auf den Gehweg gelangte. Nachdem die alarmierte Berufsfeuerwehr ebenfalls eingetroffen war, nahmen die Kameraden das Tier in Empfang und brachten es unversehrt zu den Leineauen.

Thomas grüßt aus Berlin

13. Dezember 2016 um 21:31 Uhr

Thomas grüßt aus Berlin

“Aus Berlin Alt-Moabit 😉
Schöne Grüße
Thomas”

Jens übermittelt uns diesen Bildgruß

13. Dezember 2016 um 21:27 Uhr

Jens übermittelt uns diesen BildgrußEr ist Angehöriger einer gemeinsamen Diensteinheit (GDE) von Zoll, Landes- und Bundespolizei an der deutsch-polnischen Grenze. Ihre Aufgabe ist die Bekämpfung der Fahrzeug- und Steuerkriminalität. Kein ungefährlicher Job, wie er uns verriet. Aber er versprach uns, gut auf sich und die Kollegen aufzupassen. 🙂

Gerichtsurteil zu bei Messerangriff getötetem Polizisten in Herborn: Lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung

12. Dezember 2016 um 16:00 Uhr

Gerichtsurteil zu bei Messerangriff getötetem Polizisten in Herborn: Lebenslange Haft mit anschließender SicherungsverwahrungFast ein Jahr ist es her, als es zu einem tödlich verlaufenden Messerangriff auf Polizisten im hessischen Herborn kam. Ein Fahrgast wollte sich im Zug nicht durch den Zugbegleiter kontrollieren lassen. Als die alarmierten Polizisten den Wagon betraten, stach der 27-jährige Gewalttäter ohne Vorwarnung auf die beiden ein.

Ein 47-jähriger Polizist wurde damals schwer verletzt, Polizeioberkommissar Christoph Rehm erlitt tödliche Verletzungen und starb am Heilig Abend 2015 noch am Bahnsteig. Er wurde nur 46 Jahre alt und hinterließ seine Frau und vier Kinder.

Seit Juni 2016 wurde der Fall vor dem Landgericht (LG) Limburg verhandelt, die Anklage lautete auf Mord und versuchten Mord. Der Prozessverlauf war eine Belastung für die Angehörigen und die Kollegen.

Auch bei der Kriminalpolizei in Berlin trägt man nun die Thin Blue Line

12. Dezember 2016 um 15:49 Uhr

Das freut uns sehr, sind wir doch schließlich eine Polizei. Danke an Mischa für dieses Statement!

TBL Mischa Kripo

“Cops” am Galgen: Linksextreme ziehen durch Luzern und verursachen hohen Sachschaden

12. Dezember 2016 um 15:46 Uhr

"Cops" am Galgen: Linksextreme ziehen durch Luzern und verursachen hohen Sachschaden

Bild: Polizei Luzern via luzernerzeitung.ch

In der Nacht von Samstag auf Sonntag zogen Linksextreme teils vermummt durch Luzern (Schweiz) und verursachten hohen Sachschaden. Wie es von der Polizei Luzern heißt, habe es sich um eine unbewilligte Demonstration gehandelt.

Der aus etwa 70 Personen bestehende Aufzug, bei dem laut Musik abgespielt wurde, Knallkörper gezündet und Transparente hochgehalten wurden, zog die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Als Passanten den Aufzug filmten, wurden sie angegriffen und mit Pfefferspray besprüht.

Leserbrief von Sigrid: Danke an die Kollegen und die Handballschiris in Meißen

11. Dezember 2016 um 22:13 Uhr

Leserbrief von Sigrid: Danke an die Kollegen und die Handballschiris in Meißen

Ich bin selbst Polizeikommissaranwärterin und vor diesem Hintergrund ist meinem Freund und mir eine, am Ende, schöne Story passiert.

Gegen 19 Uhr in Meißen (Sachsen): Wir waren auf dem Weg in den Winkelkrug. Da kommt uns ein kleiner Mann entgegen. Tränen kullerten über seine Wangen. Seine Mama hatte er verloren. Und mit drei Jahren ist es noch ein bisschen früh, um abends um die Häuser und durch die Gassen Meißens zu ziehen.

Reportage: Hartes Pflaster Bahnhof

11. Dezember 2016 um 22:10 Uhr

In den vergangenen Jahren hat die Kriminalität am Hauptbahnhof in München um 128 Prozent zugenommen und meist ist Alkohol im Spiel. Das bekommen auch die Kollegen Yeliz und Michael von der Bundespolizei zu spüren, die einen kurzen Einblick in einen ganz normalen Dienst geben:

https://www.zdf.de/gesellschaft/ml-mona-lisa/aggression-und-gewalt-gegen-polizisten-100.html

Terrorismus stoppen: Im Gedenken an die Opfer von Istanbul

11. Dezember 2016 um 22:09 Uhr

Terrorismus stoppen: Im Gedenken an die Opfer von IstanbulGestern Abend gegen 22:29 Uhr kam es zu einem Doppelanschlag in Istanbul, bei denen offenbar mehrere Hundert Kilogramm Sprengstoff verwendet wurden.

Bislang sind 38 Todesopfer zu beklagen, davon 30 Polizisten. Darüber hinaus gibt es 150 Verletzte.

Wir können über die Motive der Attentäter momentan nur spekulieren. Durchaus möglich erscheint, dass sie den Staat treffen wollten und Polizisten als Anschlagsziel auswählten. Denn der Sprengstoff wurde inmitten von Polizisten im Einsatz gezündet.

Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und wünschen ihnen viel Kraft! Den Verletzten wünschen wir schnelle und vollständige Genesung! #salutistanbul

Wir wünschen Euch einen ruhigen 3. Advent

11. Dezember 2016 um 10:18 Uhr

Wir wünschen Euch einen ruhigen 3. Advent

Google+