Grüße aus Berlin vom 1. Mai-Einsatz

2. Mai 2016 um 20:05 Uhr

Einsatzgrüße aus BerlinWährend es bei den Kollegen in Hamburg gerade zur Sache geht (unsere Partnerseite Solidarität mit den Beamten der Davidwache​ berichtete gerade darüber), war die Lage in Berlin unerwartet ruhig. Es gab zwar vereinzelte Angriffe auf Polizisten in Berlin, von verletzten Kollegen wird aber nicht berichtet. Das freut uns sehr!

Wie die Polizei Berlin erklärt, waren 2.500 Beamte im Einsatz. Und das nicht nur aus Berlin selbst, sondern auch aus anderen Bundesländern.

Flo aus Bayern hat uns diese Bildimpression vom heutigen Einsatz in Berlin da gelassen. Auch wenn die Kollegen die Lage überwiegend im Griff hatten, war das gewaltbereite Potential einiger Anwesender schnell erkennbar, so dass die Kollegen zum Eigenschutz überwiegend mit Helm unterwegs waren.

Wir hoffen weiterhin, dass sich die Lage beruhigt, wo es bislang nicht ruhig war, und dass wir hoffentlich nicht über verletzte Kollegen werden berichten müssen!

Michael wünscht, wo es geht, einen schönen ersten Mai

2. Mai 2016 um 20:01 Uhr

Rettungsdienst Torgau-Oschatz

1. Mai – Die Polizei bereitet sich vor

2. Mai 2016 um 19:58 Uhr

Wasserwerfer ZürichEs ist das immer gleiche “Spiel”, wenn zum Tag der Arbeit bestimmte Leute meinen, es wäre envogue, in der Gruppe und auf der Straße, zumeist vermummt, sich zu bewaffnen und andere Menschen anzugreifen. Zu oft tragen diese Menschen eine Uniform, die die Sicherheit und Ordnung aufrecht erhalten sollen.

Eigentlich betrifft dieser Auftrag auch genau diese Leute, die dann uns Polizisten angreifen, uns verletzen, beleidigen, wie Abschaum behandeln. Und genau das nutzen diese Leute aus. Doch das ist kein Spiel, es ist eine Gewalttat und damit strafbar!

Warum werden Gewalttäter in den Medien als “Demonstranten bei Ausschreitungen” dargestellt?

2. Mai 2016 um 19:56 Uhr

Gewalttäter als Demonstranten?Heute Morgen in den Nachrichten bei einem deutschen öffentlich-rechtlichen Radiosender: Es wird über die vergangene Walpurgisnacht berichtet, die in den meisten Städten überwiegend ruhig verlaufen sein soll.

Dann wird über Hamburg berichtet, dass es dort durch “Demonstranten zu vereinzelten Ausschreitungen” gekommen sei. Mindestens ein Polizist sei verletzt worden.

Bitte was? Demonstranten können Ausschreitungen begehen?

Walpurgisnacht & 1. Mai

30. April 2016 um 22:29 Uhr

Wir alle wissen, was das (zu) oft heißt. Wir wünschen allen Kolleginnen und Kollegen, die in der kommenden Nacht und am Tag der Arbeit ihren Dienst verrichten, dass sie einen friedlichen Einsatzverlauf haben werden und sie gesund wieder nach Hause zu ihren Lieben kommen! Passt auf Euch auf! ‪#‎staysafe‬

Walpurgisnacht & 1. Mai

Wir wünschen Euch eine schöne Walpurgisnacht

30. April 2016 um 22:25 Uhr

Wir wünsche schöne WalpurgisnachtDie Walpurgisnacht ist erwacht
und hat ganz viele Hexen mitgebracht.
Mit Lippenstift und spitzen Zähnen,
auf Stöckelschuhe und mit Besen,
lassen sich diese Hexen kaum zähmen.
Sie wollen tanzen bis mitten in die Nacht,
darum gebt fein auf euch acht.
Die jüngeren Hexen treiben ihren Schabernack
und sind dabei ganz schön auf zack.
Doch das alles reicht nicht aus,
ein Maibaum muss auch noch her,
dann sind wir fein raus.
Doch nicht genug mit diesem Brauch,
das Hexenfeuer brennt nun auch.
Die bösen Geister sollen verschwinden
oder lassen sich vielleicht in der Maibowle wieder finden.
Wer weiß was diese Nacht so alles mit sich bringt,
doch eins das wissen wir ganz bestimmt.
Artet diese Feier aus, muss die Polizei zum Einsatz raus.
Also feiert mit bedacht und passt alle auf euch acht,
dann wird dies, auch ohne Einsatz, eine tolle Nacht.
Und zum Schluss noch ein kurzes muss,
Hexen-Rache ist bekannt,
Gegenwehr nicht so charmant,
also bleibt galant.
Nun zieht schon los
und feiert ganz famos ,
habt viel Spaß und lustige Streiche,
denn auch diese Nacht wird verstreiche.

Wir wünschen Euch eine schöne Walpurgis-Hexennacht!

Grüße aus dem Einsatz in Stuttgart

30. April 2016 um 22:23 Uhr

Einsatzgrüße aus StuttgartZurzeit findet der Bundesparteitag der AfD in Stuttgart statt und die Polizei hatte mit gewaltbereiten Demonstranten gerechnet. Bereits seit dem frühen Morgen sind rund 1.000 Polizisten im Einsatz um den reibungslosen Verlauf des Parteitages zu gewährleisten und vor den Gegendemonstranten zu schützen.

Dennoch kam es zu Ausschreitungen. Eine Autobahn wurde mit brennenden Reifen blockiert, Flaschen und Steine gegen Einsatzkräfte geworfen, Holzlatten und Eisenstangen sichergestellt. Mindestens 400 Personen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Wohl deswegen beruhigt sich die Lage momentan wieder.

Über verletzte Kollegen wurde bislang noch nicht berichtet. Hoffen wir, dass es so bleibt!

Eine Kollegin hat uns Grüße aus dem Einsatz zugesandt und wünscht sich und allen Kollegen, dass sie gesund wieder nach Hause kommen. Dem können wir uns nur anschließen. Passt bitte alle auf euch auf!

Statement: Warum geht es nicht ohne (viel zu viel) Alkohol?

29. April 2016 um 21:17 Uhr

Statement zu Alkoholexzesse bei JugendlichenDas ist eine Frage, die man berechtigterweise stellen kann, auch wenn wir sie nicht abschließend beantworten können. Was hat sich in den letzten Jahren in der „Feierkultur“ der Jugendlichen und jungen Erwachsenen verändert, dass heute – gefühlt wesentlich öfter als früher – viel zu sehr über die Stränge geschlagen wird?

Betrachten wir doch einmal zwei Meldungen der vergangenen Woche:

Da feierten Realschüler in Mannheim und Abiturienten in Magdeburg. In beiden Städten gab es massenhaft Volltrunkene. Von Körperverletzungen, Diebstählen, Drogenverstößen Sachbeschädigung und Beleidigungen ist die Rede, von Angriffen auf Polizisten und Rettungskräften am Limit. Von den hinterlassenen Müllbergen ganz zu schweigen.

Polizisten sind Lebensretter im Ausland: Gefährliche Rettungsaktion der Bundespolizei See

29. April 2016 um 19:09 Uhr

Rettung auf Samos

Bild: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt

Eigentlich verrichten diese Bundespolizisten ihren Dienst im Norden Deutschlands, in Neustadt in Holstein, Warnemünde oder Cuxhaven, und bewachen die Schengen-Außengrenzen in Nord- und Ostsee. Im Moment befinden sich aber einige Kollegen im Frontex-Einsatz bei der Mission “Poseidon Rapid Intervention” auf der griechischen Ägäis-Insel Samos.

Im Rahmen dieses Einsatzes bekam die Leitstelle der Bundespolizei auf Samos gestern gegen 16:55 Uhr einen Hilferuf. 15 Menschen sollen demnach östlich von Samos auf einem Felsen angelandet sein. Sofort machten sich die Polizisten mit ihren beiden Polizeibooten BP 62 “Uckermark” und BP 64 “Börde” auf den Weg dorthin.

Manchen Kollegen fällt der Modellwechsel schwer, so wie Regina, die uns folgendes schrieb

29. April 2016 um 16:18 Uhr

VW Passat auf dem Abstellgleis

“Bye bye…😭
Ich werde euch sehr vermissen!👋
Hoffentlich hält sich dieser Bonsai-BMW nicht lange, dann kommt ihr vielleicht bald wieder… 😥”

Google+