Beliebte Tags:

Leserbrief: Ich musste einen Menschen im Dienst erschiessen

18. September 2015 um 15:24 Uhr

Das hat mich verändert, dienstlich und privat…

Fritz_Schusswaffengebrauch

von Fritz

Dass Polizisten im Dienst ihre Waffe notfalls auch einsetzen müssen, ist eine traurige Tatsache. Bestenfalls reicht ein Warnschuss um das polizeiliche Ziel zu erreichen, schlimmstensfalls verliert dabei ein Mensch ein Leben.

Aufgaben von Polizisten ist es Sachgüter und Menschen zu schützen. Umso schlimmer wirkt es sich auf einen Kollegen aus, wenn er doch einmal die Waffe gegen eine Person nicht nur erheben, sondern tatsächlich auch abdrücken muss. Die Konsequenzen verfolgen diese Polizisten teils ein Leben lang.

Von einer solchen Geschichte berichtet uns Fritz. Er hat einen Mann erschießen müssen und für ihn hat sich damit alles verändert. Dienstlich und privat:

Dank-allen-Polizisten-Tag 2015 – Thank a Police Officer Day

18. September 2015 um 4:55 Uhr

Danke_Polizei

Wie auch vergangenes Jahr möchten wir auf den diesjährigen Danke-Tag hinweisen, der aus dem Amerikanischen kommt und dort “Thank a Police Officer Day” heißt.

Jährlich findet er im September statt und soll Bürger animieren, mit oder ohne Anlass einem Polizisten einfach mal Danke zu sagen. Danke für den Dienst, Danke für eine gewährte Hilfe, Danke bei einem speziellen Anliegen, Danke einfach so…

Wie heißt es so schön: die kürzeste Entfernung zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln.

Also geht am 19. September auf eine Kollegin oder einen Kollegen zu, schenkt ihr oder ihm ein Lächeln und sagt ganz einfach: “Danke.” 👮

Zu diesem Anlass haben wir von Polizei-Mensch und Polizei-Jugend ein kleines Video erstellt, welches gerne weitergeteilt werden darf 😊

 

Angreifer verletzt Polizistin mit Messer lebensgefährlich, wird niedergeschossen und stirbt

17. September 2015 um 16:58 Uhr

Polizistin_BerlinHeute Morgen kam es im Berliner Stadtteil Spandau zu einem folgenschweren Angriff auf eine Polizistin, bei der die Schusswaffe eingesetzt wurde und der Angreifer verstarb.

Wie es heißt, seien heute Morgen gegen 9:48 Uhr mehrere Notrufe bei der Polizei eingegangen, dass an der Kreuzung Pichelsdorfer Straße Ecke Heerstraße ein offenbar verwirrter Mann mehrere Menschen mit einem Messer bedroht habe. Sofort wurden vier Streifenwagen zur Einsatzörtlichkeit entsandt.

++Breaking News++ Bundesinnenministerium verfügt Aufnahme von Grenzkontrollen

13. September 2015 um 20:18 Uhr

Breaking_Grenzkontrolle

Bundespolizei mit allen verfügbare Einheiten an deutsch-österreichischer Grenze im Einsatz

Bereits heute Nachtmittag gab es erste Gerüchte, dass seitens der Bundesregierung geplant werde, Grenzkontrollen wieder aufzunehmen. Nun ist die offizielle Bestätigung da.

Wie das Bundespolizeipräsidium in Potsdam mitteilt, habe das Bundesinnenministerium die Aufnahme von Grenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze vorübergehend verfügt. Seite heute, 17:30 Uhr, führe die Bundespolizei Kontrollen an der Binnengrenze auf Grundlage des Schengener Grenzkodexes durch.

Leserbrief zu Flüchtlinge

12. September 2015 um 2:59 Uhr

Fluechtlinge_BW

Wir Polizeibeamte brauchen eine Politik die handelt und nicht zuschaut, wie alle Beamten daran kaputt gehen, weil ihr nichts unternehmt.

Bereits vergangenen Sonntag hatten wir einen Leserbrief eines bayerischen Kollegen zur Flüchtlingsproblematik veröffentlicht. Nun erreichen uns diese Zeilen eines Kollegen aus Baden-Württemberg. Er spricht Klartext und möchte aus diesem Grund ungenannt bleiben.

Leserbrief: Gedanken eines Polizeibeamten zur Asylproblematik

7. September 2015 um 14:52 Uhr

AsylproblematikUns erreichte dieser Leserbrief eines Polizisten aus München. Wer unsere Berichterstattung verfolgt, der weiß, dass gerade die bayerische Polizei und die dort eingesetzten Bundespolizisten mittlerweile an die Grenzen ihrer Möglichkeiten angelangt sind. Möglichkeiten, die Personal, sowie physische und psychische Belastbarkeit betreffen.

Insofern kommen diese Zeilen von jemandem, der ganz genau weiß, wovon er redet, denn er erlebt dies alles hautnah, jeden Tag…

Heidenau: Ein Blick in die Zukunft der deutschen Polizei

1. September 2015 um 14:59 Uhr

Heidenau_Zukunft_Polizei Wir alle haben die Nachrichten aus Heidenau in den letzten Tagen verfolgt. Eine Asylbewerberunterkunft bzw. Erstaufnahmeeinrichtung, die belagert wird, vor denen Menschen demonstrieren, Besuche von hochrangigen Politikern. Aber auch Krawalle, Polizisten, die die Unterkunft beschützen müssen und hierbei selbst in Bedrängnis geraten.

Wir möchten allerdings nicht auf die Asylpolitik oder das eventuelle Vorhandensein rechten Gedankenguts eingehen. Thema unseres Blicks in die Zukunft soll die Polizei sein, zumindest das, was noch von ihr übrig ist.

Buchempfehlung: Die Gewaltfalle von Dieter Schäfer

14. August 2015 um 19:38 Uhr

Buchempfehlung: Die Gewaltfalle von Dieter SchäferPolizeidirektor Dieter Schäfer, Polizist mit Leib und Seele, versieht seinen Dienst in Mannheim. Ihn kann so schnell nichts erschüttern, aber die Vorfälle im September 2012 haben ihn, und viele anderen Kollegen ebenso, verändert. Schäfer war damals Einsatzleiter, als es in Mannheim am Rande des Kurdischen Kulturfestivals am 8. September zu massiven Ausschreitung gegen die Polizei kam.

“Ich bin jetzt 33 Jahre im Dienst und habe 2.000 Einsatzstunden bei Menschenansammlungen aller Art verbracht, darunter viele Problemeinsätze. Aber ich bin noch niemals von einer so massiven und gezielten Gewalt überrascht worden” sagte Schäfer, als sein Buch “Die Gewaltfalle” vorgestellt wurde.

Bereits am 1. September hatte die Veranstaltung mit einem langen Marsch der Kurdischen Jugend von Straßburg aus begonnen und sollte seinen Abschluss beim Kulturfestival in Mannheim haben. Bereits auf diesem Marsch kam es zu Tumulten und Verstößen gegen verschiedene Gesetze, die das Einschreiten der Polizei notwendig machten.

Leserbrief: Mein persönliches 25jähriges – innerlich wie äußerlich zerknittert

1. August 2015 um 22:36 Uhr

Leserbrief 25jähriges Wir haben hier einen sehr persönlichen Einblick von einem Kollegen bekommen. Eine eher traurige Geschichte, die sehr nachdenklich stimmt. Zum Schutz des Kollegen veröffentlichen wir den folgenden Leserbrief anonym:

Mein Schichtumlauf beginnt mit einem Spätdienst. Wochen vorher hatte ich eine Einladung erhalten. Mein Direktionsleiter lädt zur Urkundenübergabe ein, zum 25jährigen. Dazu soll ich eine Stunde früher da sein.

Wir sitzen im lockeren Rahmen im Büro des Dienststellenleiters zusammen. Neben mir bekommen noch zwei Kolleginnen ihre Urkunde ausgehändigt. Sie haben ihre Kinder mitgebracht, es sind Ferien. Direktion- und Dienststellenleiter wechseln sich in ihrer Rede ab. Es geht um Personalmangel, Geldmangel, Flüchtlingsproblematik. Während der Dienststellenleiter resümiert, was es im Einstellungsjahr für wichtige Ereignisse gab (Gorbi, Wiedervereinigung, Take That wurde gegründet!), schweifen meine Gedanken ab. Ich schaue auf das Einladungsschreiben, welches vor ihm liegt und erst hier fällt mir etwas auf:

Studie belegt: Wollmütze ist sicherer als Einsatzhelm

24. Juli 2015 um 23:38 Uhr

Studie belegt: Wollmütze ist sicherer als EinsatzhelmUm für die Polizei und deren Einsatzkräfte immer die beste Ausrüstung zur Verfügung stellen zu können, werden ständig die Einsatzmittel überprüft. Was lässt sich verbessern? Gibt es einen anderen Ausrüster, dessen Artikel bessere Eigenschaften aufweist? Gibt es neue Ausrüstung am Markt?

Aber manchmal brauchen lediglich die vorhandenen Einsatzmittel gegenüber gestellt zu werden, um herauszufinden, welches das bessere von diesen ist.

In einer Studie und mit zahlreichen Tests hat man nun herausgefunden, dass die Wollmütze sicherer ist, als der Einsatzhelm. Hierzu wurden verschiedene Szenarien durchgespielt. Ein Szenario war zum Beispiel der Wurf aus dem 5. Stock. Als die Wollmütze auf dem Boden landete, blieb sie intakt. Der Einsatzhelm dagegen zerbrach in mehrere Teile 😉

Google+