Verfahren eingestellt: Schusswaffengebrauch in Hagen war gerechtfertigt

10. November 2016 um 15:46 Uhr

Verfahren eingestellt: Schusswaffengebrauch in Hagen war gerechtfertigtVergangenen Monat berichteten wir von einem Schusswaffengebrauch in Hagen (Nordrhein-Westfalen). Dort hatte ein 34-jähriger Mann einen anderen Mann bereits mit einer Machete an Oberarm, Handgelenk und Kopf verletzt. Der Angreifer verfolgte sein Opfer auf die Straße und drohte weiter mit der Machete zuzuschlagen.

Die alarmierten Polizisten wollten den Angriff stoppen und den Angreifer festnehmen, woraufhin sie selbst von ihm angegriffen wurden. Die 24-jährige Polizisten setzten ihre Dienstwaffe ein und gab einen einzelnen Schuss auf den Angreifer ab. Dieser wurde lebensgefährlich verletzt und verstarb trotz Reanimationsversuchen.

Angriff mit laufender Motorsäge: Schusswaffengebrauch stoppt Angreifer

31. August 2016 um 23:31 Uhr

Angriff mit laufender MotorsägeVorgestern Abend mussten Polizisten im bayerischen Ergolding einen Angreifer stoppen, der mit laufender Motorsäge auf sie los ging.

Gegen 18:30 Uhr erhielt die Einsatzzentrale die Mitteilung der 53jährigen Ehefrau, die erklärte, dass sie von ihrem Mann geschlagen worden sei. Also die erste Streife dort eintraf, stand der Mann mit einer laufenden Kettenmotorsäge vor den Polizisten und ging auf sie los.

Verfahren eingestellt: Tödlicher Schusswaffengebrauch in Ludwigshafen war rechtens

10. August 2016 um 17:49 Uhr

Verfahren in Ludwigshafen eingestelltAnfang Mai dieses Jahres berichteten wir über einen Messerangriff auf Polizisten in Ludwigshafen. Einer der Polizisten wurde schwer verletzt, sein Kollege setzte daraufhin die Dienstwaffe ein und traf den Angreifer tödlich.

Die Staatsanwaltschaft Frankenthal hat nun bekannt gegeben, dass sie nach Abschluss der Ermittlungen das Verfahren gegen den Schützen eingestellt hat.

Demnach haben zahlreiche Zeugen den Vorfall am Berliner Platz beobachtet. Nachdem die Spuren ausgewertet, die Zeugen und die Polizisten vernommen worden waren, zeigte sich folgender Geschehensablauf:

Osthofen und Wien: Zweimal Messerangriff, zweimal Schusswaffengebrauch

18. Juli 2016 um 20:24 Uhr

Osthofen und WienGestern und heute kam es zweimal zu einem Messerangriff auf Polizisten. Im einen Fall konnte der Täter durch den Dienstwaffeneinsatz gestoppt werden, im anderen Fall erlitt dieser tödliche Verletzungen.

In Osthofen (Deutschland) informierten Angehörige eines 28jährigen Mannes gestern Morgen die Polizei. Dieser habe sich bewaffnet in ein Zimmer eingeschlossen. Die Angehörigen fürchteten, dass sich der Mann etwas antun könnte.

Polizisten in Hinterhalt gelockt: Schusswaffengebrauch und mehrere Verletzte

11. Juli 2016 um 19:09 Uhr

Polizisten in Hinterhalt gelocktHeute in den frühen Morgenstunden wurden Polizisten in Stuttgart in einen Hinterhalt gelockt, wo der Anrufer die Beamten unvermittelt mit einem Messer angriff und diese sich durch den Einsatz der Schusswaffe verteidigen mussten.

Gegen 05:00 Uhr heute Morgen erhielt die Polizei einen Anruf. Der Mitteiler habe bei einem Parkhaus angeblich ein verdächtiges zischendes Geräusch gehört.

Als die Streife dort eintraf wurde diese unvermittelt von dem 33jährigen Anrufer mit einem Messer angegriffen. Die Polizisten gaben daraufhin, um sich zu verteidigen und den Gewalttäter festzunehmen, mehrere Schüsse auf den Angreifer ab.

Tödlich verlaufender Schusswaffengebrauch nach Messerangriff

31. Mai 2016 um 14:11 Uhr

Tödlich verlaufender Schusswaffengebrauch nach MesserangriffAm Sonntagnachmittag ist es in Filderstadt Bernhausen (Baden-Württemberg) zu einem Einsatz gekommen, bei dem ein Mann die eingesetzten Polizisten zunächst mit einem Schwert, dann mit einem Messer bedrohte. Ein Polizist schoss mit seiner Dienstwaffe. Die Verletzungen waren lebensgefährlich.

Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Reutlingen in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt geben, war es am Sonntag zu einem Familienstreit in Bernhausen gekommen. Zeugen riefen gegen 14:40 Uhr die Polizei, weil sie den 29jährigen Mann im Freien und mit einem Schwert bewaffnet sahen.

Die Sache mit dem Schusswaffengebrauch

11. März 2016 um 23:49 Uhr

SchusswaffengebrauchIn den vergangenen Wochen mussten mehrfach Polizisten von ihrer Schusswaffe Gebrauch machen. Wir berichteten auch über verschiedene Fälle, in denen Polizisten angegriffen wurden und mancher Kommentator schrieb: “Wofür habt ihr eure Waffe? Ich hätte geschossen!”

Das ist allerdings nicht ganz so einfach und in diesem Zusammenhang sind nun zwei Texte erschienen. Der eine stammt von der dpa und wurde von verschiedenen Medien aufgegriffen, der andere wurde von einem Fachportal für Juristen veröffentlicht und behandelt einen aktuell vor einem Gericht verhandelten Fall:

Schusswaffengebrauch nach Messerangriff in Grünstadt war Notwehr

9. November 2015 um 20:09 Uhr

Grünstadt NotwehrEnde April berichteten wir über einen folgenreichen Einsatz der Polizei in Grünstadt (Rheinland-Pfalz). Ein 40jähriger Mann stritt damals mit seiner Frau und die Polizei wurde von den Nachbarn gerufen.

Als der Mann den Beamten die Tür öffnete bedrohte er diese sogleich mit einem Messer. Der Einsatz von Pfefferspray und die Androhung des Schusswaffeneinsatzes konnten den Mann nicht von seinem Vorhaben abbringen, so dass ein Polizist zwei Schüssen auf den Angreifer abgab.

Schusswaffengebrauch von Memmingen war Notwehr

13. März 2015 um 14:01 Uhr

Auf ein Wort: Brief an die taz

21. Juni 2020 um 20:12 Uhr

Auf ein Wort: Brief an die taz

Sehr geehrte Chefredaktion, liebe Journalisten*/_innen der taz,

wir wissen nur zu gut, dass Ihr Euch gerne an der Polizei reibt. Wo Reibung entsteht, wird Hitze erzeugt. Und manchmal kommt es einem so vor, als ob der Feuersturm, der entsteht, ganz clever und bewusst von Euch entfacht wurde. So wie kürzlich bei Eurer Polizisten sind Müll-Kolumne.

Es ist Euch ein Herzensanliegen, deutschen Polizisten*/_innen Versagen vorzuwerfen. Nur dann ist die taz-Seele und die linke Leserschaft zufrieden. Oder Ihr gebt uns hilfreiche Vorschläge, wie wir unseren Job zu erledigen haben. So wie aktuell im Fall des Schusswaffengebrauchs in Bremen, wo ein Angreifer mit einem Messer in der Hand auf Polizisten*/_innen zugestürmt war.

Google+