Leserbrief von Alex, OMt.d.R.

19. Februar 2016 um 16:06 Uhr

Leserbrief Alex

Hallo zusammen,

als ehemaliger “Bürger in Uniform”, präzise “Obermaat der Reserve” der Marine, beobachte ich natürlich die Entwicklung der Sicherheitspolitik des Staates, für den ich mich vor langer Zeit vereidigen ließ.

Ich sehe, wie unsere innere Sicherheit, maßgeblich geprägt durch die Polizei, langsam nachlässt und dass eben diese unsere Polizei an allen Ecken und Kanten nichts anderes kann, als zu improvisieren. MacGyver wäre echt stolz auf Euch.

Ich wünsche mir für Euch, dass unsere Staatsführung endlich mal wieder mehr Mittel freigibt. Euch die Möglichkeit gibt, personelle Aufstockung nach Lage zu betreiben, Euch somit darin unterstützt, Euren Job noch besser zu machen als ohnehin schon. Und Euch ein wenig Privatleben schenkt.

Meinen Respekt habt Ihr.

Es wäre schön, wenn unsere Bürger Euch nicht als Selbstverständlichkeit betrachten würden, sondern als das, was Ihr seid: Menschen in Uniform, die die Sicherheit aller Einwohner und Bewohner dieses Landes gewährleisten.

Danke!!

Alex, OMt.d.R.

Der Leserbrief gibt die persönliche Meinung des uns bekannten Autors wider.

Neue BMW-Streifenwagen in NRW

19. Februar 2016 um 16:04 Uhr

BMW Streifenwagen NRWVon einem Kollegen aus NRW bekamen wir diese Bilder vom neuen Streifenwagen zugesandt. Dort ist man vergangenes Jahr von VW Passat auf BMW der 3er Serie umgestiegen.

Auf die Frage, wie er mit dem neuen rollenden Büro zufrieden ist, antwortete er uns:

“Naja, er ist schon etwas kleiner geworden und hinten möchte ich nicht sitzen!
Einsatztasche und Helm findet kein Platz im Kofferraum.
Pro ist die Karte im Display und das Radio 😉”

Die Mär von mehr Personal bei der Polizei – Nur Bayern stellt mehr ein und prüft neuen Ausbildungsstandort in Kaserne der Bundeswehr

19. Februar 2016 um 15:52 Uhr

Staatsminister prüft Ausbildung in Kaserne

Bild: PNP

Kürzlich hatten wir eine Karte veröffentlicht, auf der das Polizeipersonal pro 100.000 Einwohner in Deutschland dargestellt wurde. Hier wurde deutlich, dass insbesondere in den westlichen Bundesländern, mit Ausnahme von Bayern, akuter Personalmangel herrscht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass im Osten Deutschlands eitel Sonnenschein besteht.

Wie eine Umfrage bei den 16 Landesministerien, die für die Innere Sicherheit zuständig sind und damit für die Polizei, ergab, wird auch 2016 weiter gespart. Bereits in den vergangenen Jahren ist der Personalkörper in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg stark geschrumpft. Aber auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland nahm die Personaldecke ab.

Schaden zufügen ist schwach! Schwächere schützen: DAS ist Stärke!

19. Februar 2016 um 15:45 Uhr

Schwächere schützenFür alle Uniformträger eine alltägliche Sache und Aufgabe – egal aus welchem Bereich!

Aber um für andere da zu sein und sie zu schützen, bedarf es nicht einmal eine Uniform, denn das sollten alle beherzigen!

Und nicht vergessen: auch die STARKEN sind nur begrenzt belastbar und brauchen Unterstützung!

In diesem Sinne – passt aufeinander auf und vor allem gilt es:

Immer Mensch bleiben!

Eine Kollegin grüßt von ihrem Dienstbeginn in Stuttgart

19. Februar 2016 um 15:39 Uhr

Dienstbeginn Stuttgart

Wenn Polizisten selbst Hilfe brauchen

17. Februar 2016 um 22:11 Uhr

Wenn Polizisten Hilfe brauchenIm Laufe des Berufslebens eines Polizisten ereignen sich viele Dinge, an die er sich, noch Jahre später, zurück erinnert wird. Manche Dinge werden ihm ein Lächeln aufs Gesicht zaubern, andere werden ihm, selbst mit vielen Jahren Abstand, noch den Puls in die Höhe treiben und die Hände feucht werden lassen. Manches nicht nur die Hände…

Der Pressesprecher der Polizeidirektion Hochtaunus (Hessen), Siegfried Schlott, hat drei Schülerinnen der Feldbergschule in Oberursel Rede und Antwort gestanden, und dabei einen höchst persönlichen Einblick in das Dienst- und Gefühlsleben eines Polizisten gegeben.

Schlott war nicht schon immer Pressesprecher, er hat selbst 20 Jahre lang den Dienst auf der Straße geleistet und weiß wovon er spricht.

Paskal sandte uns dieses Foto zu und klärt uns auf

17. Februar 2016 um 14:45 Uhr

“Kollegen aus Mazedonien. Und nein, ist keine Spezialeinheit, das ist die Standardausrüstung.”

Polizei Mazedonien

Kollege Christoph berichtet uns von einer dramatischen Rettungsaktion

17. Februar 2016 um 14:43 Uhr

Kalb festgenommen

“Heute hat die Polizei aus Jenbach wieder zugeschlagen! Nach einer dramatischen Verfolgungsjagd und einem Kampf auf Leben und Tod konnte der geflohene Inhaftierte wieder in Gewahrsam genommen und zurück geführt werden!

Das etwa 5 Tage junge Kalb war ausgebüchst und konnte von uns auf der Straße eingefangen werden. Die kleine suchte dann sehr ängstlich zwischen meinen Beinen Schutz, war offensichtlich etwas überfordert mit den vielen großen Autos! Und nachdem sie mir das Blut in die Fingerspitzen gesaugt hatte, da es offenbar großen Hunger hatte, wurde es von zufällig hinzukommenden Bauern zum Besitzer zurückgebracht. 👍

Nur durch das beherzte Einschreiten der Beamten konnte schlimmeres verhindert werden. Lediglich eine beschmierte und bespuckte Diensthose war zu beklagen! 😊”

Einsatzstelle: Fahrt bitte VORSICHTIG!

16. Februar 2016 um 23:00 Uhr

Fahrt bitte VORSICHTIG!Es ist eine alltägliche Situation: Ein Wildunfall wurde gemeldet. Wir fahren als Streife die Unfallstelle an. Sie liegt hinter einer Kurve und einer anschließenden Kuppe auf einer langen Geraden am Waldesrand. Mann kann die Stelle also nicht bereits von weitem erkennen.

Zwei Pkw stehen mit eingeschaltetem Warnblinker am Straßenrand, Menschen laufen herum. Wir stellen uns mit dem Streifenwagen dahinter, schalten Blaulicht und sämtliche Warnhinweise ein und beginnen mit der Unfallaufnahme.

Was dann geschieht, ließ nicht nur uns Polizisten, sondern auch die am Unfall beteiligten Autofahrer, kopfschüttelnd zurück. Einige, nicht alle, aber die meisten Autofahrer flogen mit nahezu unverminderter Geschwindigkeit von geschätzten 80-100 km/h an uns vorbei.

ACAB – Recht: anders

16. Februar 2016 um 22:53 Uhr

AC-AB in den NiederlandenWir hatten im vergangenen Jahr darüber berichtet, dass das Bundesverfassungsgericht entschieden hatte, dass es gegenüber der Polizei keine Kollektivbeleidigung gibt. Verwendet ein Täter z.B. die Abkürzung “ACAB” (steht für “All Cops Are Bastards”) oder “FCK CPS” (Abkürzung für “Fuck Cops”), muss er schon einen einzelnen Polizisten oder eine eng umgrenzte Gruppe von Polizisten angesprochen haben.

In dem Urteil ging es damals um eine Jugendliche, die ein T-Shirt mit dem Aufdruck “FCK CPS” trug, woraufhin sie von den Polizisten wegen Beleidigung angezeigt wurde. Das höchstrichterliche Urteil stellte klar, dass dies keine Straftat war.

So sieht es im deutschen Recht und in der Rechtsprechung aus.

Google+