Fehlerhafte Unfallaufnahme: Polizist wegen Strafvereitelung im Amt verurteilt

15. April 2016 um 02:51 Uhr

Fehlerhafte UnfallaufnahmeIn einem jetzt verhandelten Fall wurde ein Polizist aus Ingolstadt (Bayern) wegen Strafvereitelung im Amt zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, bei einer Unfallaufnahme nicht richtig gearbeitet zu haben.

Das jetzt gesprochene Urteil geht auf einen Verkehrsunfall vom 10. Mai 2014 zurück. Ein polnischer Lkw-Fahrer war mit seinem Kleinlaster auf der A9 unterwegs und touchierte zwischen Denkendorf und Stammham die Mittelleitplanke. Auch wenn bei dem Unfall geringer Schaden entstand, sagten Zeugen aus, dass der Fahrer bereits drei bis vier Kilometer zuvor in Schlangenlinie gefahren sein soll.

Bei der Behandlung durch den Rettungsdienst vor Ort stellte sich heraus, dass der Lkw-Fahrer unterzuckert war und deswegen vermutlich den Unfall verursachte. Da der aufnehmende Beamte der VPI (Verkehrspolizeiinspektion) von keiner Verkehrsgefährdung ausging, nahm er zusammen mit dem Verkehrsunfall eine Ordnungswidrigkeit auf und so konnte der Fahrer hiernach weiter fahren.

Da steht ein (herrenloses) Pferd auf’m Flur

13. April 2016 um 02:03 Uhr

Pferd auf'm FlurHerrenlose Pferde müssen immer wieder von uns eingefangen werden. Im Englischen Garten in München kommen diese Vierbeiner ohne zweibeinige Begleiter hingegen eher selten vor.

Die Einsatzzentrale in München bekam am vergangenen Samstag jedoch eine solche Meldung über den Notruf herein. Eine Frau meldete ein herrenloses weißes Pferd, mitten in der berühmten Grünanlage im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt.

Drei Polizisten bei Widerstand verletzt – Täter geht in Haft

4. April 2016 um 01:28 Uhr

3 verletzte Poliziste bei WiderstandIn der Nacht von Freitag auf Samstag sorgte ein Gewalttäter in Nürnberg (Bayern) dafür, dass drei Polizisten verletzt wurden, von denen zwei bis auf weiteres dienstunfähig sind.

Eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte wurde gegen 03:45 Uhr wegen einer Körperverletzung in einen Club gerufen. Als die Beamten den Sachverhalt aufnahmen, wonach ein unbekannter Täter einen anderen Mann mehrmals mit der Faust ins Gesichts geschlagen hatte und dann geflüchtet war, kam der Täter wieder zurück.

Traktorfahrer fährt absichtlich in Polizeigebäude

1. April 2016 um 15:39 Uhr

Traktor fährt in Polizeigebäude

Bild: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Am Osterwochenende war es durch einen Traktorfahrer in Zangberg (Bayern) zu mehrfachen Sachschäden gekommen. Diese wurden der Polizei in Mühldorf am Inn gemeldet. Bis dahin war aber nicht bekannt, wer der Traktorfahrer war oder um welchen Traktor es sich handelte.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam nachts gegen 01:10 Uhr ein Zeuge auf die Wache nach Mühldorf, um dort mitzuteilen, dass besagter Traktor wieder unterwegs sei. Noch während der Zeuge seine Mitteilung machte, stand plötzlich dieser Traktor vor dem Dienststellengebäude, rangierte kurz und fuhr dann frontal in den Eingangsbereich des Polizeigebäudes.

Einsatz endet in Katastrophe: Junger Mann springt vor Augen der Mutter und eingesetzten Polizisten vom Balkon im 2. Stock

30. März 2016 um 16:36 Uhr

Junger Mann stürzt sich vom BalkonEs ist ein Einsatzverlauf, den man keinem wünscht. Es sollte eigentlich eine Routinemaßnahme werden, nichts deutete auf das hin, was dann folgen sollte:

Ein Streifenteam war in Würzburg (Bayern) eingesetzt. Sie sollten einen jungen Mann, 21 Jahre jung, eine mehrmonatige Jugendhaftstrafe eröffnen. Als sie gegen die Mittagszeit dort eintrafen, wurden sie in die Wohnung gelassen, wo der junge Mann mit seinen Eltern wohnte.

Die Polizisten unterhielten sich noch kurz mit dem 21jährigen und dessen Mutter, als dieser plötzlich auf den Balkon ging und sich dort aus dem 2. Stock hinab stürzte. Die Beamten hatten keine Chance einzugreifen.

Schutzparagraf für Einsatzkräfte – JETZT!

28. März 2016 um 22:02 Uhr

Schutzparagraf jetzt!Sie verrichten ihren Dienst für die Allgemeinheit und handeln im Auftrag des Staates. Sie stehen im Fokus, wenn irgendwo etwas passiert und sie werden angegriffen, bespuckt, beleidigt, geschlagen, getreten und mit Gegenständen beworfen.

Ihre Aufgabe ist es zu schützen und zu helfen und sie sollen die öffentliche Ordnung gewährleisten. Einsatzkräfte haben eine schwierige Aufgabe und jeder Einsatz ist eine Herausforderung. Ihr Job ist schon schwierig genug und geht manchmal an die Grenzen dessen, was ein Mensch ertragen kann.

Einsatzkräfte tragen Uniformen, aber diese Uniformen sind kein Schutz. Eine Uniform schützt weder vor psychischen Belastungen, noch vor verbalen oder tätlichen Angriffen. Und seelisch oder körperlich verletzt werden die Menschen, die in dieser Uniform stecken.

Streifenteam wird von 15 Personen bedroht

28. März 2016 um 18:43 Uhr

Streifenteam bedrohtEs hätte ein Routineeinsatz werden sollen, der dann doch ein ganz anderes Ende nahm. Zum Glück wurde wenigstens niemand verletzt!

In Rosenheim (Bayern) wurde der Polizei eine Ruhestörung am Salzstadel gemeldet. Das eingesetzte Streifenteam konnte in der Nähe eine Gruppe Jugendlicher und Heranwachsender feststellen, die offenbar in Streit geraten waren.

Als die Polizisten schlichtend eingreifen wollten, wurden sie zunächst von einem 16jährigen mit Münzgeld beworfen und beleidigt. Der anschließenden Kontrolle versuchte sich der Jugendliche durch Flucht entziehen.

Betrunkener übersieht Verkehrskontrolle und rammt Streifenwagen – vier Personen verletzt

23. März 2016 um 17:35 Uhr

Pkw rammt StreifenwagenGestern Abend gegen 22.50 Uhr hielten die Beamte der PI Ebersberg in Kirchseeon (Bayern) einen 25-jährigen BMW-Fahrer an um ihn zu kontrollieren. Ein 24-jähriger Polizist saß dabei zur Überprüfung der Dokumente im Streifenwagen, während sein 23-jähriger Kollege die Kontrollstelle auf dem Gehweg stehend sicherte.

Der BMW-Fahrer saß in seinem PKW als ein 50-jähriger polnischer Staatsbürger ungebremst mit seinem Renault auf das stehende Polizeifahrzeug auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Streifenwagen auf den BMW geschoben.

Urteil: Statt versuchte Tötung gefährliche Körperverletzung – Unterbringung in Psychiatrie

19. März 2016 um 17:02 Uhr

Statt versuchte Tötung gef. KörperverletzungVor fast einem Jahr berichteten wir über einen eskalierten Einsatz in Kallmünz (Bayern). Ein Mann griff zunächst seine Mutter, dann einen Arzt und später Polizisten an. Der insgesamt 10-stündige Einsatz, bei dem der Mann die Polizisten mit Säure und einem Flammenwerfer angriff, forderte fünf Verletzte.

Nun fand die Hauptverhandlung vor dem Regensburger Landgericht statt. Während der Beweisaufnahme wurde das Ausmaß der Gewaltbereitschaft des Angreifers vollständig bekannt. Grund für den Polizeieinsatz war der Angriff des 29jährigen Mannes auf seine eigene Mutter.

Es wird immer kurioser: Mutter alarmiert Polizei, weil das Kind nicht schlafen will!

18. März 2016 um 21:48 Uhr

ZahnputzhelferAuch wenn Kinder oft ziemlich kreativ sind und auch sämtliche Ausreden parat haben, um den Gang ins Bett zu vermeiden und noch ein paar Minuten bei den Eltern im Wohnzimmer rausschlagen – irgendwann ist dann doch einmal Schluss und der Zwerg geht ab zum Zähneputzen, ins Bett und nach einer kleinen Geschichte wird geschlafen!

So sollte es sein – allerdings geht es auch anders!

In Landshut (Bayern) hatte eine Mutter die Polizei alarmiert, da sie stundenlange und verzweifelte Versuche hinter sich hatte, um ihre 7jährige Tochter ins Bett zu bekommen.

Google+