Polizisten unbestechlich: Süße Verführung und Bargeld zwecklos

1. März 2018 um 15:48 Uhr

Polizisten unbestechlich: Süße Verführung und Bargeld zwecklosTauglicher Versuch am untauglichen Objekt, so ungefähr könnte man den Bestechungsversuch umschreiben, den in der Nacht von vorgestern auf gestern ein Lkw-Fahrer unternahm. Zwar waren die angebotenen Dinge “außerordentlich verführerisch”, doch hatte der Mann nicht mit der standhaften Unbestechlichkeit der Polizisten gerechnet.

Der 45-jährige Lkw-Fahrer war einer Streife des Polizeikommissariats 21 in Hamburg gegen 00:23 Uhr wegen seiner Fahrweise aufgefallen. Diese war jedoch nicht einfach nur auffällig, er fuhr auch mit überhöhter Geschwindigkeit und fuhr zweimal über rote Ampeln. Nun war es an der Zeit den Fahrer einer Kontrolle zu unterziehen.

Und tschüss: Wenn man das Funkgerät für ein Telefon hält…

1. März 2018 um 13:13 Uhr

Und tschüss: Wenn man das Funkgerät für ein Telefon hält...

Streifenbeamte treffen Streifentiere: Fünf Polizeistreifen und ein Clown verfolgen zwei Zebras

1. März 2018 um 09:40 Uhr

Streifenbeamte treffen Streifentiere: Fünf Polizeistreifen und ein Clown verfolgen zwei Zebras

Bild: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Nein uns ist die Kälte der letzten Tage nicht zu Kopf gestiegen. 😉 Das Einfangen von Tieren ist bei der Polizei durchaus keine Seltenheit und doch kommt es ab und zu vor, dass auch nicht “übliche” Tiere ihren Platz in den Polizeimeldungen finden und zum Staunen führen.

Am gestrigen Mittwoch kam es in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) zu einer doch recht ungewöhnlichen Verfolgung von zwei ausgebüxten Vierbeinern. Im Stadtteil Edigheim meldeten Anwohner, dass zwei Zebras in der Umgebung umherlaufen. Kurz darauf wurde bekannt, dass sich in der Nähe ein Zirkus befindet und die Tiere offenbar einen kleinen Ausflug geplant und durchgeführt haben.

Mit fünf Streifenwagen aus der Polizeiinspektion Ludwigshafen und der Polizeiinspektion Frankenthal machten sich die Kollegen auf die Suche nach den zwei “Streifentieren”. Allerdings wurden nicht zuerst die Zebras von den Kollegen entdeckt, sondern ein Mitarbeiter des Zirkus in Form eines Clowns, der ebenfalls auf der Suche nach den zwei Ausreißern war.

In memoriam: Vor einem Jahr von einem Mörder überfahren worden

28. Februar 2018 um 21:11 Uhr

#InMemoriam: Vor einem Jahr von einem Mörder überfahren wordenHeute vor einem Jahr sind in Brandenburg zwei Polizisten von einem mittlerweile verurteilten Mörder auf der Flucht überfahren und getötet worden. Die beiden Beamten hatten eine Kontrollstelle eingerichtet und als der Flüchtige die Kontrollstelle passierte, überfuhr er beide Polizisten.

Zuvor hatte der damals 24-jährige Mann seine Großmutter getötet, weswegen die Polizei in der Nähe von Müllrose mit einem Großaufgebot nach dem mittlerweile flüchtigen Täter fahndete. Die beiden Polizeihauptmeister Torsten Krautz (52) und Torsten Paul (49) befanden sich an der Kontrollstelle, die der Täter durchbrach. Hierbei überfuhr der 24-Jährige, der zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Drogen stand, die beiden Polizisten.

Gruß an alle, die ihre Ausbildung bei der Bundespolizei beginnen

28. Februar 2018 um 18:36 Uhr

Gruß an alle, die ihre Ausbildung bei der Bundespolizei beginnen

“Moin,

ich wollte mal alle 470 angehende Kollegen grüßen, die heute/morgen in Bamberg bei der Bundespolizei wie ich ihre Ausbildung anfangen. Das wird eine schöne Zeit, mit vielen neuen Dingen, Vorfreude pur.
Allen eine gute Anreise und nen tollen Start.

LG Jona “

Eure Meinung ist gefragt: Ist das sexistisch?

28. Februar 2018 um 16:00 Uhr

Eure Meinung ist gefragt: Ist das sexistisch?

Polizei Oberfranken erhält für Beitrag in den sozialen Medien Rüge – Innenministerium prüft

Am 23. Februar berichteten die Kollegen von der Polizei Oberfranken über eine Lkw-Kontrolle. Das Gesamtgewicht wurde getestet und laut den Vorschriften ist für die Laster bei 40 Tonnen Schluss. Sind sie schwerer, ist das ein Überladungsverstoß. 17 Laster nahmen das Gewicht laut Mitteilung nicht ganz so ernst und wurden beanstandet.

Die Kollegen im Social Media-Team (SMT) posteten Bilder auf Twitter und Facebook und rundeten den Beitrag mit einem Bild ab, auf dem ein Dirndl-Dekolleté zu sehen war, verbunden mit der Bildunterschrift: “Holz vor der Hütt’n kann man nicht genug haben – bei Lastern ist bei 40 Tonnen Schluss”.

Bohne und Herrchen grüßen trotz eisiger Kälte

28. Februar 2018 um 12:07 Uhr

Bohne und Herrchen grüßen trotz eisiger Kälte

“Schöne Grüße aus Thüringen. Trotz Kälte leiste ich tolle Dienste. Gruß von ‘Bohne’, einem ausgebildeten Schutzhund, Rauschgift- und Bargeldspürhund. Steffen”

Sit-in vor Tiefgarageneinfahrt: Feuerwehr und Polizei lösen Sitzblockade unter anschließendem Geleitschutz auf

28. Februar 2018 um 08:56 Uhr

Sit-in vor Tiefgarageneinfahrt: Feuerwehr und Polizei lösen Sitzblockade unter anschließendem Geleitschutz auf

Bild: Feuerwehr München via Facebook

Für gewöhnlich kennt man die sogenannten Sit-ins nur von demonstrativen Aktionen, bei denen die Teilnehmer oft von uns Polizisten weggetragen werden müssen, um die Sitzblockade aufzulösen. Welchen Beweggrund dieser Schwan in München (Bayern) hatte, um sich genau vor einer Tiefgarageneinfahrt niederzulassen und völlig unbeeindruckt und stur sitzen zu bleiben, konnte bislang nicht geklärt werden.

Auf jeden Fall saß der Schwan genau in der Tiefgarageneinfahrt und ließ sich von Autofahrern, die hinein oder hinaus fahren wollten, überhaupt nicht beeindrucken. Offenbar behagte ihm dieser Platz ganz besonders, so dass er ihn auch nicht aufgeben wollte. Die Anwohner alarmierten Feuerwehr und Polizei, doch auch deren Weisungen gegenüber zeigte sich der Schwan außerordentlich standhaft.

“Eisige Grüße aus den Bergen Tirols! -15 Grad ❄️❄️❄️ Christoph”

28. Februar 2018 um 00:15 Uhr

Liebe Kollegen/innen, zieht euch bitte warm an und denkt auch an die passende Kopfbedeckung. Bei diesen Temperaturen verliert man die meiste Körperwärme über den Kopf…

Muss es wirklich soweit kommen? Bei Angriff auf Polizisten durch “Fußballfans” stand Schusswaffengebrauch unmittelbar bevor

27. Februar 2018 um 21:22 Uhr

Muss es wirklich soweit kommen? Bei Angriff auf Polizisten durch "Fußballfans" stand Schusswaffengebrauch unmittelbar bevor

“Irgendwann musste es ja soweit kommen! Eine Frage der Zeit bis auch geschossen werden muss! Das nächste Derby findet bereits am Mittwoch statt!”

Mit diesem Zitat unseres Kollegen/unserer Kollegin möchten wir unseren folgenden Bericht einleiten. Und es ist wirklich unfassbar, was durch gewaltbereite Täter alles in Kauf genommen wird, nur damit sie ihrer Gewaltlust nachkommen können. Auch wenn es uns lieber wäre, es wäre nicht so, aber immer wieder stehen solche Angriffe auf uns Polizisten im Zusammenhang mit Fußballspielen oder sogenannter “Fußballfans”.

Am vergangenen Samstagabend fand ein Aufzug in Zürich (Schweiz) statt. Etwa 100 Personen, die offenbar größtenteils dem Fußballfanspektrum zuzuordnen sind, zogen durch die Stadt. Während dieses Umzuges wurden im Niederdorf zwei Zivilpolizisten von den Umzugsteilnehmern angegriffen.

Google+