Unser heutiger Gruß zum Nachtdienst kommt von Mats

9. Januar 2017 um 16:24 Uhr

“Ein frohes neues Jahr wünschen die Kollegen der Dortmunder Nordstadt. Im Bild zu sehen – das alte Hafenamt bei Nacht.”

Unser heutiger Gruß zum Nachtdienst kommt von Mats

Gedanken eines Polizisten: Warum werden wir von manchen Menschen so gehasst? (von Frank)

8. Januar 2017 um 20:27 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Warum werden wir von manchen Menschen so gehasst? (von Frank)

Im Jahr 2015 wurden 62000 Polizisten Opfer einer Straftat. Die Zahlen für 2016 werden nicht anders, wenn nicht sogar höher ausfallen.

Die meisten Übergriffe (80 %) auf Polizisten geschehen in alltäglichen Situationen, wie bei Verkehrskontrollen, Einsätzen zu Streitigkeiten, häusliche Gewalt. Oft wird dann die Wut, die vorher dem Gegenüber galt, auf die Polizei oder Rettungskräfte gerichtet.

Beamte werden angegriffen (mit Waffen oder ohne), angespuckt, beleidigt… Das eigene Fehlverhalten wird nicht gesehen, es wird auf den Beamten abgewälzt und er ist der Schuldige für die Situation. Es interessiert nicht mehr, dass wir helfen wollen.

Ich selbst bin jetzt im sechsten Jahr bei der Polizei. In diesen sechs Jahren war ich siebenmal im Krankenhaus. Siebenmal wurde ich so angegriffen, dass ich insgesamt 30 Wochen nicht dienstfähig war.

Leon (8) möchte allen Polizisten etwas wichtiges mitteilen

8. Januar 2017 um 17:30 Uhr

Leon (8) möchte allen Polizisten etwas wichtiges mitteilenDie Mama hat uns im Auftrag ihres Sohnes eine ganz wichtige Nachricht geschickt, die wir gerne an alle weitergeben möchten:

Hallo liebes Polizist=Mensch Team

Ich schreibe euch heute im Namen von meinem Sohn Leon (8), es ist ihm ganz wichtig Euch diese Worte zu sagen:

Polizisten müssen Messerangreifer erschießen, der zuvor bereits mehrere Menschen verletzt hatte

8. Januar 2017 um 15:20 Uhr

Polizisten müssen Messerangreifer erschießen, der zuvor bereits mehrere Menschen verletzt hatteIn Duisburg (Nordrhein-Westfalen) wurden in der vergangenen Nacht mehrere Menschen durch einen Messerangreifer verletzt. Als dieser dann auf die Wache ging und ebenfalls Polizisten mit dem Messer angriff, mussten diese den Angriff mittels Schusswaffengebrauch stoppen.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei Duisburg in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilen, begann der 43-jährige Mann sein blutiges Handeln gestern Abend gegen 22:39 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Polizei eine Messerstecherei im Flutweg gemeldet. Ein 34-jähriger Mann wurde Opfer der Messerattacke, er erlitt eine Stichwunde an der Hüfte und musste zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Das Opfer konnte den Täter beschreiben, so dass die Polizei mit mehreren Streifen nach dem Täter fahndete. Gegen 23:40 Uhr ging eine erneute Mitteilung über eine Messerstecherei bei der Polizei ein, diesmal auf der Höschenstraße. Opfer war diesmal ein 33-jähriger Mann, der mit einer Halswunde schwer verletzt in ein Krankenhaus verbracht werden musste.

Falco ist gerade im Nachtdienst und uns diesen Bildgruß übermittelt

8. Januar 2017 um 05:44 Uhr

Falco ist gerade im Nachtdienst und hat uns diesen Bildgruß übermittelt

“Schöne Grüße von der Nachtschicht aus Dresden.”

Sicherheit ist nicht selbstverständlich

8. Januar 2017 um 01:44 Uhr

Danke an alle, die sich um unsere Sicherheit kümmern! Denn auch wir Polizisten sind in unserer Freizeit Bürger…

Sicherheit ist nicht selbstverständlich

In memoriam: Ahmed Merabet

7. Januar 2017 um 19:53 Uhr

In memoriam: Ahmed Merabet

Bildquelle: Le Parisien

Heute vor zwei Jahren fand auf die Pariser Redaktion von “Charlie Hebdo” das Attentat statt. Polizist Ahmed Merabet stellte sich den Terroristen entgegen, wurde zunächst von ihnen angeschossen und dann kaltblütig hingerichtet.

Kollege Dominik hat uns im Gedenken an Kollege Ahmed, dessen Tod damals auch unter dem Hashtag #jesuisahmed in den sozialen Netzwerken betrauert wurde, ein paar Zeilen zukommen lassen:

Heute vor zwei Jahren wurde Ahmed Merabet brutal hingerichtet. Ein 42-Jähriger muslimisch gläubiger Polizist.

Alleine stellte er sich den beiden Terroristen des Charlie Hebdo Attentats entgegen.

Nachdem er angeschossen wurde und schwer verletzt am Boden lag wurde er schließlich mittels eines Kopfschuss von einem der selbsternannten Gotteskriegern brutal niedergestreckt. Alles gefilmt von einem Anwohner aus dessen Dachwohnung.

Bilder, die um die Welt gingen. Bilder die Hass und Angst schüren sollten. Angst die verzweifelt versuchen sollte unsere internationale Solidaritätsgemeinschaft zu vergiften.

Wenn die eine Exekutive die andere unterstützt

7. Januar 2017 um 19:28 Uhr

Verkehrsmaßnahmen zu Operation Atlantic ResolveOlaf grüßt:

“Gruß aus Bremerhaven bei Verkehrsmaßnahmen zu Operation Atlantic Resolve

Dinge, die man bei einer Polizeikontrolle nicht dabei haben sollte: gefälschte Dokumente

7. Januar 2017 um 19:26 Uhr

Dinge, die man bei einer Polizeikontrolle nicht dabei haben sollte: gefälschte DokumenteDokumente fälschen ist erstens strafbar und zweitens mit ein wenig Aufwand verbunden, wenn man es ein wenig professionell aussehen lassen möchte.

Wer es dennoch macht und dann von den Kollegen erwischt wird, wird feststellen: kann man machen – ist aber Ka***.

Das wird sich auch ein 37-jähriger serbischer Lkw-Fahrer gedacht haben, nachdem seine Papiere im Rahmen der Unfallaufnahme aufgrund eines von ihm verursachten Verkehrsunfalles durch die Kollegen der Autobahnpolizei Gersthofen (Bayern) überprüft wurden.

Verletzte Kollegen bedanken sich für Genesungswünsche

7. Januar 2017 um 19:24 Uhr

Vor ein paar Tagen berichteten wir über einen Fall von häuslicher Gewalt in Leonberg, bei der zwei Kollegen verletzt wurden und nicht mehr dienstfähig waren.

Die beiden Kollegen, die namentlich nicht erwähnt werden möchten, haben unseren Bericht und die Kommentare gelesen und möchten eine Botschaft an die bislang 70 Kommentatoren richten:

“Vom Kollegen und mir Herzlichen Dank für die Genesungswünsche! Wir werden hoffentlich so bald wie möglich wieder gesund auf den Beinen sein und die Menschen schützen. :)”

Euch beiden weiterhin gute Besserung!

Google+