Mal wieder: Ein Video und die Folgen

21. Februar 2016 um 00:22 Uhr

Ein Video und die FolgenGestern kam es zu einem Zwischenfall im sächsischen Clausnitz. Ein Bus mit Asylbegehrenden traf an der dortigen neu eingerichteten Unterkunft ein und wurde von einem 100 Mann starken Mob empfangen, der “Wir sind das Volk” skandierte und den Bus an der Weiterfahrt hinderte.

Nun macht ein Video die Runde, gerade einmal eine gute Minute lang. Darauf zu sehen ist, wie ein Polizist einen jungen Flüchtling aus dem Bus zerrt und in die Unterkunft bringt. Der Shitstorm, seit dem das Video öffentlich wurde, der über die Polizei hereinbrach, ist enorm.

Um es gleich vorweg zu nehmen: wir waren nicht dabei und maßen uns nicht an, über das Vorgehen des Kollegen zu urteilen.

Auch wir Polizisten vom Polizei-Mensch Team sind an diesem Wochenende im Einsatz

21. Februar 2016 um 00:16 Uhr

Mit einer Tasse Kaffee und etwas Beistand von oben kann doch eigentlich nichts schief gehen, oder? ☕👮

Polizei-Mensch im Einsatz

Ist es nicht sehr einfach das Fehlverhalten anderer anzuprangern und nicht zu differenzieren?

21. Februar 2016 um 00:13 Uhr

Differenzieren bei FehlverhaltenFehler von einigen Personen werden sehr häufig auf die ganze Institution gemünzt und manchmal hat man auch einfach nur einen schlechten Tag und wem ist es dann nicht auch schon passiert, dass gewisse Erlebnisse einen richtig genervt haben:

die Mülltonne wurde nicht geleert (blöde Müllabfuhr), das Essen im Krankenhaus war mies (blödes Krankenhaus), man wurde auf der Strasse angehalten (blöde Polizei), der Postbote hat den Abholzettel nicht in den Briefkasten geworfen (blöde Post), das Produkt im Laden ist ausverkauft (blöder Supermarkt).

Ok das sind ärgerliche Momentaufnahmen, die jeder kennt. Am nächsten Tag sieht die Welt wieder anders aus und man grüßt den Postboten, man geht wieder in den Supermarkt und im Grunde kann man differenzieren – man war nur im Moment wütend, weil es einen direkt betraf.

Happy End mit Tränen… Lasst eure Hunde bitte registrieren!

19. Februar 2016 um 22:32 Uhr

Happy End mit TränenAn einem Donnerstag fährt man frühmorgens aus dem Nachtdienst heim, Augen auf Halbmast und eigentlich ist man froh, wenn man heil zu Hause ankommt ohne irgendwo zu unkonzentriert zu sein…

Auf der Rastanlage beim Kollegen ausgestiegen und ins eigene Auto eingestiegen um die letzten Kilometer Richtung Heimat zurückzulegen. Man fährt los und guckt so verträumt aus der Seitenscheiben – und was sieht man?

Unter dem geparkten Sattelzug wuselt irgendetwas Kleines herum.

„Das kann doch nicht sein? Das ist jedenfalls kein Hase und auch keine Ratte – sieht eher aus wie ein kleiner Hund?“, denke ich beim Losfahren, das Gehirn eigentlich schon auf Sleep-Mode und halte an.
„Hm.“ Ich gucke: Weg ist es, das kleine Wusel-Ding.

Von André stammt dieser Bildgruß

19. Februar 2016 um 19:53 Uhr

“Ein winterlicher Gruß von heute morgen aus dem “schönen” Kreis Pinneberg im nördlichen Teil Deutschlands.”

Pinneberg

Wachpolizei: Halb-Polizei, Cops light, Billigstreife?

19. Februar 2016 um 16:12 Uhr

WachpolizeiDer Personalmangel bei der Polizei ist regelmäßig Thema auf dieser Seite und wird es wohl auch weiterhin bleiben. Gestern berichteten wir darüber, dass auch 2016 der Personalkörper weiter schrumpfen wird. Manche Bundesländer gehen, anstatt mehr Polizisten einzustellen, einen anderen Weg.

Um schnell und billiger an neues Personal zu kommen, bilden manche Bundesländer Wachpolizisten aus. Schnell muss es gehen, denn angesichts der aktuellen Einsatzlage schafft die Polizei es kaum noch den regulären Betrieb aufrecht zu halten.

In Sachsen zum Beispiel kommen zum üblichen Fußball-, Demo- und Ermittlungsgeschäft nun die Pegida-Demonstrationen und die Flüchtlingskrise hinzu. Zu letzterem gehören zudem noch Auseinandersetzung in und vor den Unterkünften der Asylbewerber dazu. Die Überforderung war in Freital und Heidenau überdeutlich.

Polizei-Mensch und unser Seiten-Motto

19. Februar 2016 um 16:09 Uhr

SeitenmottoUnsere Seite steht für verschiedene Einblicke in den Alltag der Polizisten und zeigt den Menschen hinter der Uniform. Es kommt öfters in den Kommentaren oder per PN zu Äußerungen, wie man Polizisten kennenlernen kann oder was die Vorlieben der Menschen in Uniformen sind.

Wer unsere Seite verfolgt kann aber auch einigen Leserbriefen entnehmen, dass ein Leben mit einem Menschen in Uniform nicht immer einfach ist. Eine Vorliebe alleine ist nicht ausreichend um eine Beziehung zu führen, denn der Mensch sollte doch hierbei die größere Rolle spielen. Davon ist in den Kommentaren nur leider wenig zu lesen, die Uniform steht oft im Mittelpunkt.

Da dieses Thema aber immer wieder an uns heran getragen wird, möchten wir darauf kurz eingehen. Bitte habt Verständnis, dass wir Eure Belange und Anliegen hier auf der Seite nicht unterstützen werden. Dafür ist unsere Seite nicht gedacht.

Leserbrief von Alex, OMt.d.R.

19. Februar 2016 um 16:06 Uhr

Leserbrief Alex

Hallo zusammen,

als ehemaliger “Bürger in Uniform”, präzise “Obermaat der Reserve” der Marine, beobachte ich natürlich die Entwicklung der Sicherheitspolitik des Staates, für den ich mich vor langer Zeit vereidigen ließ.

Ich sehe, wie unsere innere Sicherheit, maßgeblich geprägt durch die Polizei, langsam nachlässt und dass eben diese unsere Polizei an allen Ecken und Kanten nichts anderes kann, als zu improvisieren. MacGyver wäre echt stolz auf Euch.

Ich wünsche mir für Euch, dass unsere Staatsführung endlich mal wieder mehr Mittel freigibt. Euch die Möglichkeit gibt, personelle Aufstockung nach Lage zu betreiben, Euch somit darin unterstützt, Euren Job noch besser zu machen als ohnehin schon. Und Euch ein wenig Privatleben schenkt.

Meinen Respekt habt Ihr.

Es wäre schön, wenn unsere Bürger Euch nicht als Selbstverständlichkeit betrachten würden, sondern als das, was Ihr seid: Menschen in Uniform, die die Sicherheit aller Einwohner und Bewohner dieses Landes gewährleisten.

Danke!!

Alex, OMt.d.R.

Der Leserbrief gibt die persönliche Meinung des uns bekannten Autors wider.

Neue BMW-Streifenwagen in NRW

19. Februar 2016 um 16:04 Uhr

BMW Streifenwagen NRWVon einem Kollegen aus NRW bekamen wir diese Bilder vom neuen Streifenwagen zugesandt. Dort ist man vergangenes Jahr von VW Passat auf BMW der 3er Serie umgestiegen.

Auf die Frage, wie er mit dem neuen rollenden Büro zufrieden ist, antwortete er uns:

“Naja, er ist schon etwas kleiner geworden und hinten möchte ich nicht sitzen!
Einsatztasche und Helm findet kein Platz im Kofferraum.
Pro ist die Karte im Display und das Radio 😉”

Die Mär von mehr Personal bei der Polizei – Nur Bayern stellt mehr ein und prüft neuen Ausbildungsstandort in Kaserne der Bundeswehr

19. Februar 2016 um 15:52 Uhr

Staatsminister prüft Ausbildung in Kaserne

Bild: PNP

Kürzlich hatten wir eine Karte veröffentlicht, auf der das Polizeipersonal pro 100.000 Einwohner in Deutschland dargestellt wurde. Hier wurde deutlich, dass insbesondere in den westlichen Bundesländern, mit Ausnahme von Bayern, akuter Personalmangel herrscht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass im Osten Deutschlands eitel Sonnenschein besteht.

Wie eine Umfrage bei den 16 Landesministerien, die für die Innere Sicherheit zuständig sind und damit für die Polizei, ergab, wird auch 2016 weiter gespart. Bereits in den vergangenen Jahren ist der Personalkörper in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg stark geschrumpft. Aber auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland nahm die Personaldecke ab.

Google+