Leserbrief von Sandra

18. November 2015 um 14:44 Uhr

Leserbrief Sandra

Wir Landespolizisten kämpfen gemeinsam mit der Bundespolizei für unsere Grundwerte!

Vor ein paar Tagen veröffentlichten wir das Bild von Marcus, eines Bundespolizist vom Frankfurter Flughafen (http://fb.me/6S7DmmHvi). Dessen Foto ist gerade unser Profilbild. Als Antwort auf Bild und Text erreichte uns der Leserbrief von Sandra:

Feierabend

18. November 2015 um 2:10 Uhr

Bereits gestern bekamen wir Bild und Text von Jacqueline zugesandt. Aber heute gilt es umso mehr:

“Ich wünsche allen Einsatzkräften die heute ihren Dienst geleistet haben und allen die ihn heute noch leisten werden eine ruhige Nacht. Danke, dass ihr da draußen auf uns aufpasst!”

Feierabend

Bild: Jakrümo Photography

++Breaking News++ UPDATE

18. November 2015 um 2:02 Uhr

Soeben ging eine Pressekonferenz zu Ende, in der unter anderem Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Bundesinnenminister Thomas de Maizière über die aktuelle Lage berichteten.

Es gab wenig konkrete Informationen darüber, warum das Spiel abgesagt wurde. Es wurde lediglich bestätigt, dass konkrete Hinweise auf Bundesebene eingegangen seien, die keinen Entscheidungsspielraum gelassen hätten. Daher wurde einvernehmlich und zügig entschieden das Spiel abzusagen.

++Breaking News++ Länderspiel Niederlande vs. Deutschland in Hannover kurzfristig abgesagt

18. November 2015 um 1:58 Uhr

Länderspiel Hannover

Bild: dpa via weser-kurier.de

Wie die Polizei soeben bekannte gegeben hat, wurde das Länderspiel in Hannover kurzfristig abgesagt und sie forderte die noch in geringer Zahl anwesenden Gäste und Fans auf, das Stadion zügig, aber ohne Panik, zu räumen.

Weiter äußerte sich die Polizei nicht dazu und verweist auf zukünftige Mitteilungen über die Gründe der Absage.

Die ‪Polizei‬ NRW verfügt nun über “Maschinenpolizisten”

18. November 2015 um 1:55 Uhr

Ob die dann auch wirklich eine Schutzweste brauchen…? 😉

Thomas ist immer sicher unterwegs

18. November 2015 um 1:54 Uhr

“Mein ständiger Begleiter im Auto ☺”

Thomas Amarok

Für mehr Respekt untereinander und für mehr Miteinander

18. November 2015 um 1:52 Uhr

Leserbrief T.Leserbrief eines Polizisten. Auf Wunsch bleibt er anonym. Er ist Polizeibeamter und der Administration der Seite bekannt. Seine Äußerungen müssen nicht der Meinung der Seitenbetreiber entsprechen.

Mein Text ist lang aber Gedanken brauchen manchmal ein paar Zeilen mehr.

Ich bin Polizeibeamter und meine folgenden Zeilen spiegeln meine Gedanken zu aktuellen Ereignissen aber auch allgemein zu unserer Gesellschaftsentwicklung dar.
Ich habe diese Gedanken vor den Anschlägen von Paris gefasst aber die Anschläge haben nichts an meinen Gedanken geändert.

Ich mache mir Sorgen.

Was ich mit ansehen und erleben musste…

17. November 2015 um 0:15 Uhr

Ein Bild, das so viel mehr ausdrückt als Worte es je tun könnten. Ein gut ausgebildeter Polizist, den die Bilder des Schreckens und des Erlebten einholen. Ein Mensch in Uniform der sich fassungslos auf seinen Kollegen stützt und…

Menschlichkeit nach einem schlimmen Terroranschlag. Kollegen die ihr Leben dabei fast verloren hätten. Bilder des Schreckens die lange nicht verloren gehen und dennoch geht der Alltag und der Einsatz weiter.

Er ist ein Mensch in Uniform, der Menschlichkeit zeigt. Der sich verantwortlich fühlt für das Leiden und die Bedürfnisse der Menschen. Für ihn gilt zu lindern und zu helfen, dass Unglück abzuschaffen, das die Welt durcheilt.

Dem Attentäter versucht die Waffen zu entreißen, die den guten Menschen zum Verhängnis werden. Der seine Pflichten ernst nimmt und sein Leben dafür riskiert und dennoch nur bis zu einer gewissen Grenze belastbar bleibt.

Er ist eben auch nur ein Mensch!

Luzern spart bei der Polizei um des Sparens willen

16. November 2015 um 18:24 Uhr

Luzern spart bei der PolizeiNoch vor einem Jahr wurden von Regierung und Kantonsrat der Planungsbericht über die Luzerner Polizei (Schweiz) zur Kenntnis genommen, dass die Polizei zehn zusätzliche Stellen im präventiven Bereich benötigt. Aber nun werden zwölf Stellen gestrichen, mit dem Hinweis auf die knappen finanziellen Mittel. Und das ist noch nicht alles.

Zu dem Stellenabbau, der jährlich 1,4 Mio. Schweizer Franken (SFR) einsparen soll, wird der generelle Personalaufwand um 1 Prozent abgesenkt (Ersparnis 1 Mio. SFR), das Fundbüro aufgelöst, Kantonsrat und Gerichte nicht mehr bewacht. Diese Sparmaßnahmen sollen weitere 3,2 Mio. SFR einsparen helfen.

Was trägt ein Polizist an seinem Gürtel?

16. November 2015 um 15:36 Uhr

Die Polizei NRW Karriere erklärt es im Video:

Google+