WM2014 und Autokorso

5. Juli 2014 um 0:29 Uhr

In knapp 2 Stunden ist es soweit, dann bestreitet Deutschland das Viertelfinale gegen Frankreich. Wir drücken den Jungs die Daumen und hoffen, dass Neuer nicht wieder alleine die Abwehr und den Libero stellen muss.

Wenn es planmäßig läuft, wird es nach dem Spiel wieder in vielen Städten Autokorsos geben. Wie es nicht laufen sollte, sieht man in dem Video. Aus Fenster und Schiebedach lehnen ist absolutes Nogo, Fahnen schwenken, Hupen und Herumfahren wird allerdings von den Kollegen toleriert.

In Bonn (NRW) kam es nach dem Achtelfinalspiel sogar zu einer Sitzblockade, die aber von der Polizei Bonn friedlich aufgelöst werden konnte.

Wir wünschen ein spannendes Spiel und den Kollegen im Dienst kein bösen Überraschungen!

Die Polizei Köln und die Fahrradbremse

4. Juli 2014 um 8:20 Uhr

Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Leben selbst schreiben kann, aber mit einem Happy End, in jeder Hinsicht.Fahrradbremse

Im März wurde ein einarmiger Radfahrer von einem Polizisten in Köln kontrolliert. Bei der Kontrolle fiel dem Kollegen auf, dass dem #Fahrrad die rechte Handbremse fehlte. Ein funktionierende Bremse (vorne und hinten) ist natürlich elementar wichtig, nicht anders wie an einem Auto auch.

Reportage: Mainzer Fan-Polizist im Video

3. Juli 2014 um 16:00 Uhr

Wie wir berichteten befinden sich insgesamt 14 deutsche Polizisten zur Unterstützung in Brasilien zur WM2014, darunter auch der Mainzer Polizist Andreas Dawihl (https://www.facebook.com/polizeimensch/posts/726943794013712).

Der SWR hat hierzu eine Kurzreportage veröffentlicht, in der der Kollege über seine Arbeit dort erzählt:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/fussball-wm-mainzer-fan-polizist-in-brasilien/-/id=1682/did=13690684/nid=1682/r1p7bf/index.html

News‬ aus ‪Bayern‬

3. Juli 2014 um 8:40 Uhr
News_Bayern

Foto: Martin Reitmayer

Gleich zwei Neuigkeiten haben heute aus Nürnberg unsere Aufmerksamkeit:

Polizisten retten Kleinkind

2. Juli 2014 um 18:59 Uhr

Polizisten des 8. Reviers in Frankfurt-Sachsenhausen (Hessen) wurden gestern zu Lebensrettern, als sie zu einem Notfall gerufen wurden. Eine Argentinierin, die mit ihrem 21 Monate alten Kleinkind zu Besuch in Deutschland ist, legte ihr Mädchen in die Arme der eintreffenden Kollegen. Das Mädchen krampfte und atmete nur noch sehr schwer, bis dann die Atmung plötzlich ganz aussetzte.Lebensretter

Webfundstück: Auch wieder wahr…

2. Juli 2014 um 17:26 Uhr

“POLIZEI, mein Job ist es, deinen A…. zu retten, nicht ihn zu küssen”

Police_kiss

Danke an Steffi für die Einsendung.

Der Gesetzgeber und die nicht verfassungskonforme Beamtenbesoldung

2. Juli 2014 um 15:03 Uhr
Richter

Foto: dpa via rhein-zeitung.de

Angetrieben vom Sparzwang (Stichwort: Schuldenbremse) hatte der Landtag NRW ein Gesetz verabschiedet, in dem die Beamtenbesoldung für 2013 und 2014 einem Spardiktat unterworfen wurde. Die Besoldungsgruppen bis A10 sollten an den Tarifabschlüssen des öffentlichen Dienstes teilhaben, A11 und A12 sollten lediglich um 1 Prozent erhöht werden und alles darüber gar eine Nullrunde hinnehmen.

Dieses Gesetz hat nun der Verfassungsgerichtshof (VerfGH) NRW kassiert (Urteil v. 01.07.2014, Az. 21/13). Wie es in der Urteilsbegründung heißt, habe der Gesetzgeber zwar einen großen Spielraum, jedoch verstoße dieses Gesetz gegen die Grundsätze der Beamtenbesoldung.

Polizei‬ steht in ‪Berlin‬ zwischen den Fronten

1. Juli 2014 um 8:20 Uhr

In Berlin hatten Flüchtlinge die Gerhart-Hauptmann-Schule besetzt um für ein Bleiberecht zu kämpfen. Vergangene Woche dann erfolgte die Räumung. Etwa 200 der Flüchtlinge zogen in reguläre Flüchtlingsquartiere um und stellen sich so dem förmlichen Asylverfahren.

Fluechtlinge-in-der-Gerhart-Hauptmann-Schule

Foto: dpa via welt.de

Einige der Flüchtlinge weigerten sich jedoch, befeuert von Aktivisten und unterstützt von Anarchisten, dem Asylverfahren zuzustimmen und ebenfalls umzuziehen. Zusammen mit Aktivisten verschanzten sie sich in der Schule und weigern sich mit den Behörden zusammen zu arbeiten. Ihr Ziel: ein dauerhaftes Bleiberecht zu erzwingen.

Polizisten bekommen Fluthelferorden in Sachsen

1. Juli 2014 um 1:11 Uhr

Das ist doch eine nette Geste. In Sachsen wurden 88 Polizisten für mindestens 24-stündige Hilfe und Unterstützung beim Hochwasser 2013 mit dem Fluthelferorden ausgezeichnet.

Nicht, dass wir Polizisten einen Orden zum Umhängen bräuchten, aber eine öffentliche Anerkennung ist wie ein herzliches “Danke!”, Respekt und Motivation zugleich.

http://www.sz-online.de/sachsen/fluthelfer-orden-fuer-88-polizisten-aus-sachsen-2870212.html

Viele Grüße vom Einsatz “autofreier Sonntag” !

29. Juni 2014 um 22:40 Uhr

Während wir für den reibungslosen Ablauf sorgen, wünschen wir allen einen schönen Sonntag Abend oder einen ruhigen Dienst, je nachdem.

Autofreier_Sonntag

Google+