Neuer Seitenname gesucht

7. Juli 2016 um 15:03 Uhr

Neuer Seitenname gesuchtLiebe Leser, vor über zwei Jahren ist diese Seite als Polizei-Mensch online gegangen. Sie soll für Polizisten und Bürger gleichermaßen da sein, eine Begegnung und Diskussion auf Augenhöhe ermöglichen, zudem Einblicke in den Polizeiberuf und insbesondere hinter die Uniform auf die Menschen bieten. Daran soll sich auch nichts ändern.

Allerdings zwingt uns eine aktuelle rechtliche Entwicklung dazu, den Seitennamen zu ändern. So urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Hamm im vergangenen Monat gegen den Betreiber einer privaten Internetseite:

“Der Begriff ʺPolizeiʺ stehe dabei für eine Behörde, die öffentliche Polizeigewalt ausübe. So werde er auch in den Polizeigesetzen des Bundes und der Länder benutzt und im Rechtsverkehr verstanden.
Die Beklagte habe die Namen ʺPolizeiʺ unbefugt gebraucht. Sie sei nicht Trägerin öffentlicher Polizeigewalt und nicht zur Führung des Namens ermächtigt worden.”

Nun sind wir im Team zwar Polizisten, aber wir sind – das haben wir immer klar gemacht und so steht es auch in unserer Seitenbeschreibung – keine offizielle Polizeiseite, sondern eine Privatseite von Polizisten und Bürgern.

Aus diesem Grunde wird die Namensänderung unumgänglich, auch wenn die Entscheidung nicht ganz unumstritten ist.

Da wir hier eine Gemeinschaft sind, möchten wir euch an der zukünftigen Namensgebung beteiligen. Habt ihr einen Vorschlag, wie die Seite heißen könnte, ohne das Wort “Polizei” zu verwenden? Der Name sollte kurz und griffig sind und dennoch widerspiegeln, um was es uns geht.

Habt ihr da eine Idee? Dann in die Kommentare, fertig, los… 🙂

Links zum Thema:

Gerichtsurteil (PDF-Datei):
http://www.olg-hamm.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilung_archiv/02_aktuelle_mitteilungen/78-16-Namenrecht-fuer-Polizei.pdf

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gericht-Private-duerfen-keine-Domains-mit-Polizei-verwenden-3241872.html

Gewalttäter: Die Polizei muss auch mal durchgreifen (dürfen)

17. Juni 2016 um 20:42 Uhr

Gewalttäter: Die Polizei muss auch mal durchgreifen (dürfen)Hardy Prothmann vom Rheinneckarblog greift regelmäßig Polizeithemen auf und findet dazu immer wieder die richtigen Worte und Schlussfolgerungen. Wir hatten bereits den ein oder anderen Artikel von ihm übernehmen dürfen.

Aus Anlass der gewaltsamen Ausschreitungen rund um die Fußball-EM in Frankreich hat er mal wieder einen lesenswerten Beitrag in die Tastatur geklöppelt, der sich mit Hooligans im Besonderen, aber auch Gewalttäter im Allgemeinen beschäftigt und warum die Polizei reagiert, wie sie reagiert.

Er geht auch darauf ein, dass die Polizei härter durchgreifen (können) soll und richtet sein Wort an all die Kritiker, die zu oft in Unkenntnis Polizeieinsätze kritisieren.

Mit seiner freundlichen Genehmigung empfehlen wir unseren Lesern diesen Kommentar und dürfen ihn hier zitieren:

Doppelmoral vom Feinsten

9. März 2016 um 17:29 Uhr

Polizeigewalt?

Leserbrief eines Wachpolizisten: Wir sind keine Billigpolizei!

24. Februar 2016 um 00:45 Uhr

Leserbrief WachpolizeiVergangene Woche berichteten wir über die bundesweiten Bestrebungen, durch Wachpolizisten fehlendes Personal bei der Polizei zu kompensieren. Wachpolizisten haben nicht ganz so viele Befugnisse wie “richtige” Polizisten, sind billiger (sie verdienen weniger) wie ihre Kollegen und haben eine viel kürzere Ausbildungszeit.

Unser Artikel missfiel einigen, dabei hatten wir lediglich die Stimmen aus den genannten Quellen widergegeben und nicht unsere eigene Meinung zu diesem Thema.

Leserbrief von Nicole, 16 Jahre

6. Februar 2016 um 14:37 Uhr

Leserbrief NicoleHeute Morgen stellten wir die Fragen an unsere Leser: “Jugendlicher möchte zur Polizei: Stolz und Unterstützung oder Sorge und Ablehnung?”

Hierzu erreichte uns folgende Zuschrift von Nicole, 16 Jahre jung. Ihre Gedanken und Fragen zu diesem Thema geben wir mit ihrer Erlaubnis nun gerne weiter:

Liebes Polizei-Mensch Team,

ich heiße Nicole und bin 16 Jahre alt. Gerne würde ich mich zu der Frage äußern, die bezüglich des Themas “Jugendlicher möchte zur Polizei” auftrat. Ich selbst möchte mich nach meinem Abitur bei der Polizei bewerben. Charakterisieren würde ich mich als zielstrebig, sportlich, aufgeweckt, tolerant und durchgreifend, was meiner Meinung nach gute Eigenschaften für den Beruf der Polizei sind.

Für mich ist das Thema “Polizei” zu viel mehr, als nur einem Berufswunsch geworden.

Demonstration in Mainz – Polizisten als “Hassableiter”

22. Januar 2016 um 01:47 Uhr
Polizisten als Hassableiter

Bild: Sascha Kopp via allgemeine-zeitung.de

“Im Blick des Demonstranten mischt sich Eifer mit Zorn. „Ist doch völlig egal, dass die Polizisten hier in Regen und Kälte stehen müssen“, sagt er. Gestik und Tonfall sagen noch etwas Anderes: Wie kann jemand so dumm sein, die Sache aus Sicht der Polizisten zu sehen?

Sabina J. kennt das: Sie und ihre Kollegen werden regelmäßig abschätzig angeschaut, beschimpft und angegriffen. Das gesellschaftliche Ansehen von Polizisten schwindet, die Gewalt gegen sie nimmt zu. Der Staat tut wenig dagegen.”

So beginnt ein Bericht in der Allgemeinen Zeitung. In diesem Artikel berichtet Journalist Jonas Hermann, wie eine Polizistin aus ihrer Sicht diese Demo in Mainz (Rheinland-Pfalz) erlebt hat.

Polizist/in zu sein ist nicht immer einfach…

13. Januar 2016 um 01:54 Uhr

Polizist zu sein...

Greifen sie mal durch,
ist gleich von Polizeigewalt die Rede.

Halten sie sich zurück,
waren sie mal wieder nicht vor Ort.

Ist der Einsatz gut ausgegangen
und hat reibungslos geklappt,
wird überlegt, ob man nicht irgendwo
Einsparungen vornehmen kann.

Doch ein Danke kommt viel zu selten.

In diesem Sinne danken wir allen Polizisten/innen für ihren Einsatz! Auch wenn von Politik und Führung nur Floskeln kommen, wenn überhaupt, danken wir jedem Einzelnen!

Damit muss Schluss sein!

16. Dezember 2015 um 22:42 Uhr

Damit muss Schluss sein!

Antifa rühmt sich ihrer Gewalttaten
Medien und Politiker verharmlosen

Die EZB-Eröffnung in Frankfurt Anfang dieses Jahres, Anti-Rechts-Demos in Weinheim und zuletzt in Leipzig, die Rigaer Str. in Berlin, nicht zu vergessen die alljährlichen Ausschreitungen zum 1. Mai in Berlin und Hamburg. Aber auch in anderen deutschen und auch österreichischen und schweizer Städten ist die Antifa aktiv.

Die Linksautonomen lassen keine Möglichkeit aus Schrecken zu verbreiten. Dabei sind ihnen fremdes Eigentum, die Unversehrtheit von Leib und Leben anderer völlig egal. Im Gegenteil, sie machen einen Wettbewerb daraus. Anders ist die Kür zum “Randalemeister 2015” der Leipziger Antifa nicht zu verstehen.

Ausschreitungen bei Anti-Rechts-Demo in Leipzig #le1212 (mit Update)

13. Dezember 2015 um 00:18 Uhr

Aktuell findet in Leipzig der Aufzug von etwa 150 Rechten statt. Diese Demo war angemeldet und wird von der Polizei nach dem Versammlungsrecht geschützt.

Da zu befürchten war, dass Gegendemonstranten bzw. Gewalttäter anreisen, die massiv gegen die Demo vorgehen, kommt ein Großaufgebot der Polizei, mit bundesweiten Untersützungskräften, zum Einsatz. Und es kam, wie es kommen musste…leider!

“Stellen Sie sich vor, Sie seien Polizist.” Gedanken eines Journalisten zum NPD-Einsatz in Weinheim

24. November 2015 um 20:58 Uhr

NPD-Einsatz Weinheim

Bild: privat via rheinneckarblog.de

Am vergangenen Samstag berichteten wir über den Polizei-Einsatz anlässlich des Bundesparteitages der NPD in Weinheim und über die Angriffe der linken Gewalttäter gegen die Einsatzkräfte. 14 Polizisten wurden verletzt, einer davon schwer (fb.me/7xGwTPxes).

Auf dem Rheinneckarblog sind nun die Gedanken des Journalisten Hardy Prothmann veröffentlicht worden, der versucht, sich in die Lage eine Polizisten bei einem solchen Einsatz zu versetzen.

Es sind unseres Erachtens denkwürdige und sehr menschliche Überlegungen, die wir an dieser Stelle vollständig zitieren möchten:

Google+