EWTO-Schule zeigt sich mit der Polizei solidarisch

20. Oktober 2016 um 14:42 Uhr

TBL EWTO Bad Salzuflen

“Hallo,

die Ausbilder der EWTO-Schulen (Europäische WingTsun-Organisation) in Lemgo und Bad Salzuflen zeigen ihre Solidarität
und tragen das Thin Blue Line-Armband.

Wir sind im Bereich der Selbstverteidigung und Gewaltprävention für Kinder und Erwachsene tätig und hatten auch so manchen Polizeibeamten bei uns im Training.

Leider muss man feststellen, das es auf Grund der Dienstpläne für die Beamten immer schwieriger wird, am Training teilzunehmen. Besonders wenn sie Familie haben.

Ihnen gilt unser voller Respekt!

Team der EWTO- Fachschule Mattner Lemgo Bad Salzuflen Kalletal “

Politisch motivierte Kriminalität: Auf dem linken Auge blind?

9. Oktober 2016 um 15:39 Uhr

Es ist schon verwunderlich, kommt es in Deutschland zu einem Angriff auf eine Asylbewerberunterkunft (auch ohne Personenschaden), formieren sich politische Kräfte gegen diesen braunen Mob, es werden rechtliche Konsequenzen gefordert und bürgerliche Mahnwachen werden abgehalten. Greifen jedoch Linksextremisten Polizisten, Behördengebäude oder einfach das an, was gerade greifbar ist, dann hört man nichts dergleichen.

Ausgerechnet im europäischen Ausland, nämlich in der Schweiz, hat man die Zeichen der Zeit erkannt und hält Deutschland den Spiegel vor. In der Neuen Zürcher Zeitung ist ein Artikel erschienen, der obige Frage aufwirft und wie folgt eingeleitet wird:

Software zum Erkennen gefälschter Pässe nicht unterstützt

27. September 2016 um 22:16 Uhr

Software zum Erkennen gefälschter Pässe nicht unterstütztMan stelle sich folgenden Fall vor: Jemand erstellt gefälschte Pässe, mit unterschiedlichen Namen, aber immer mit demselben Passbild. Die Pässe wirken auf den ersten Blick echt, sind es aber nicht und man erkennt dies nur mit der notwendigen Sachkunde.

Nun nehmen wir weiter an, dass diese Pässe – vermutlich für eine entsprechende Gegenleistung – Abnehmer finden und diese Abnehmer dann in verschiedenen Städten auffallen. Hierbei gäbe es mehrere Probleme: Zunächst einmal muss man überhaupt erst erkennen, dass es sich bei den Pässen um Fälschungen handelt und dann muss man die Informationen zusammen führen können, wenn die eine Person in Berlin und die andere in Hamburg auffällt.

Kein alltäglicher Fall? Doch, tatsächlich so geschehen. Auf 52 verschiedenen Pässen war das Bild des Rumänen Corin M. zu sehen, immer mit einem anderen Namen.

Kurzreportage: Auf Streife im Berliner Problembezirk: Kiezkicker in Uniform

19. September 2016 um 18:29 Uhr

Auch wenn die Berliner Polizei im Bundesdurchschnitt am schlechtesten bezahlt wird, bemühen sich die Kollegen dennoch, ihren Job so gut wie möglich zu machen. In der folgenden Kurzreportage geht es allerdings nicht um Familienclans oder hochkriminelle Machenschaften, sondern darum, genau dies bei den Jüngsten zu verhindern.

Im Berliner Stadtteil Wedding gilt der Soldiner Kiez als Problembezirk. Hohe Arbeitslosigkeit und Kinder und Jugendliche, die schlechte Zukunftsperspektiven haben. Damit diese nicht in die Kriminalität abrutschen sammeln die Polizisten die Jugendlichen ein und spielen mit ihnen Fußball; bewusst in Uniform.

Kriminalprävention auf besondere Weise, genau dort, wo sie gebraucht wird.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Google in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHdpZHRoPSc2NDAnIGhlaWdodD0nMzYwJyBzcmM9J2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzRFZVdzVU9WTS13P3ZlcnNpb249MyYjMDM4O3JlbD0xJiMwMzg7ZnM9MSYjMDM4O2F1dG9oaWRlPTImIzAzODtzaG93c2VhcmNoPTAmIzAzODtzaG93aW5mbz0xJiMwMzg7aXZfbG9hZF9wb2xpY3k9MSYjMDM4O3dtb2RlPXRyYW5zcGFyZW50JyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49J3RydWUnIHN0eWxlPSdib3JkZXI6MDsnPjwvaWZyYW1lPg==

Danke Martin für den Hinweis.

Neunjähriges Mädchen meldet Demo an und bekommt Unterstützung durch die Polizei

19. September 2016 um 18:11 Uhr

Schreiben von Merle

Bildmaterial: Polizeipräsidium Dortmund

Normalerweise muss die Polizei in Dortmund genau prüfen, wenn jemand eine Demonstration anmeldet, ob diese genehmigt werden kann, welche Auflagen erteilt werden müssen und wie viele Einsatzkräfte entsandt werden müssen. In diesem Fall war die Sache ganz anders.

Ein neunjähriges Mädchen, Merle mit Vornamen, möchte heute zusammen mit ein paar Freunden eine Kinder-Demo zugunsten des WWF abhalten. Es soll Redevorträge zum Thema Tierschutz geben und anschließend bei Kaffee, Kuchen und frischer Zitronenlimonade gegen eine Spende Geld für den WWF eingesammelt werden.

Polizei bietet erneut Trainingstag für Motorradfahrer an

11. März 2016 um 23:27 Uhr

Motorradtraining der Polizei

Bild: Polizeiinspektion Harburg

Die Polizei in Seevetal (Niedersachsen) bietet erneut eine Präventionsveranstaltung für Motoradfahrer am Sonntag, den 17. April 2016, von 09:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr an.

Beurteilungsverfahren abenteuerlich: Wenn Linientreue mehr zählt, als Eignung, Leistung, Befähigung

3. März 2016 um 22:30 Uhr

Beurteilungsverfahren abenteuerlichÜber das Beurteilungsverfahren kann so mancher Kollege ein Liedchen singen und nun traf es einen recht bekannten Vertreter, nämlich Dieter Schäfer von der Polizei Mannheim:

In Baden-Württemberg trat 2014 eine Polizeireform in Kraft, die die Organisation umstrukturierte. Wegen dieser umfangreichen Umstrukturierung wurden neue Polizeipräsidenten und deren Stellvertreter ernannt. Doch bereits bei diesem Auswahlverfahren hakte es.

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe befand die Stellenbesetzungen für regelwidrig, da nicht für alle Bewerber aktuelle Beurteilungen vorlagen. Hier musste das Innenministerium neu entscheiden und stellte die weiteren Personalentscheidungen einstweilen zurück.

Innere Sicherheit nach Kassenlage: Bremer Polizei will wegen Personalmangel Aufgaben streichen

2. März 2016 um 14:00 Uhr

Innere Sicherheit nach KassenlageEs rumort in den Reihen der Polizei. Außer in Wahlversprechen bleibt die Unterstützung seitens der Politik, was den Personalaufbau und die Ausstattung angeht, auf der Strecke. Dies führt nun in der Hansestadt Bremen zu einem einzigartigen Vorgang.

Die Bremer Polizisten hatten in einer gemeinsamen Resolution an den Bremer Innensenator verlangt, dass 300 zusätzliche Polizisten eingestellt werden sollen. In einer Personalversammlung wurde diese Resolution einstimmig verabschiedet.

Von Innensenator Ulrich Mäurer kam eine Absage. Er ließ die Beamten wissen: “Wir müssen die innere Sicherheit in den Spielräumen der Realität organisieren. Dazu braucht es den Schulterschluss aller Beteiligten. Bloße Ich-wünsch-mir-was-Forderungen helfen jetzt nicht weiter.”

Deutschlands Polizei: Personell höchst unterschiedlich und nur europäisches Mittelfeld

28. Januar 2016 um 22:55 Uhr

Deutschlands PolizeiHeute Mittag haben wir die Frage nach dem Geld im öffentlichen Dienst gestellt und darauf verwiesen, dass wir zum Thema Personal später kommen würden. Darauf möchten wir nun eingehen.

Kürzliche veröffentlichen mehrere Tageszeitungen eine Bestandsaufnahme der deutschen Polizei. Eine Statistik gibt es hierzu allerdings nicht, so dass in den einzelnen Bundesländern angefragt wurde. Die Bundespolizei war hierbei offenbar kein Thema.

Wie anhand unserer Grafik ersichtlich, stellt sich für die 16 Bundesländer ein sehr unterschiedliches Bild dar. Während die Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin die meisten Polizisten vorzuweisen haben, sieht das im Rest Deutschlands anders aus.

Köln: Was passiert hier gerade?

7. Januar 2016 um 00:10 Uhr

Was passiert hier gerade?Es macht einfach fassungslos, was gerade in den vergangenen Tagen medial und politisch passiert. Gerade einmal sechs Tage ist es her, dass dieser Vorfall in Köln für bundesweites Aufsehen gesorgt hat. Scharen von Männern, betrunken und offenbar geplant, fallen über Menschen her, die in Ruhe den Jahreswechsel feiern wollen.

Handys werden gestohlen, Frauen unsittlich berührt, sogar von Vergewaltigung ist die Rede. Dass die Polizei Köln irrtümlich zunächst von einer ruhigen Silvesternacht berichtet, war ein Fehler, den sie auch unumwunden zugibt. Aber da war das Ausmaß der Vorfälle noch nicht bekannt und zeigte sich erst in den folgenden Tagen.

Google+