Krisenkommunikation bei Amoklauf: Pressestelle der Polizei München erhält Sonderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher

3. September 2016 um 14:18 Uhr

Krisenkommunikation bei Amoklauf

Bildmaterial: Screenshot WDR (kleines Bild)

Der Amoklauf von München am 22. Juli dieses Jahres ist vielen noch im Gedächtnis. Bange Stunden, in denen nicht klar war, was genau geschehen war, wie viele Täter es waren und wie viele Opfer zu beklagen waren.

Während der mehrere Stunden andauernden akuten Einsatzphase gab es mehrere Pressekonferenzen bis spät in die Nacht. Es galt gesicherte Informationen an die Öffentlichkeit und die Presse weiter zu geben, die zahlreichen Gerüchte zu zerstreuen, aber den Ermittlungserfolg und die eigenen Einsatzkräfte nicht zu gefährden.

Das alles hat die Pressestelle der Polizei München mit Bravour gemeistert. Als Gesicht der Krisenkommunikation wurde der Leiter der Pressestelle, Marcus da Gloria Martins, weit über die Grenzen Deutschlands hinweg bekannt. Er erntete für seine sachliche und ruhige Art viel Applaus.

Reportage: Der Austausch-Cop – Als deutscher Polizist in Texas

3. September 2016 um 14:04 Uhr

Polizeikommissar Sajoscha Boss leistet seinen Dienst bei der Hamburger Polizei. Zudem ist er Mitglied beim weltweiten Polizeiaustauschprogramm STAR – International Police Exchange.

Im Rahmen dieses Programm war es ihm möglich, als deutscher Polizist bei seinen Kollegen in Austin (Texas, USA) mitzuerleben, wie dort die Kollegen arbeiten und welchen Gefahren sie ausgesetzt sind. Eine ganze Woche fuhr er als zweiter Mann (die amerikanischen Polizisten fahren überwiegend alleine im Streifenwagen) mit und erlebte auch den Einsatz der ein oder anderen Spezialeinheit (SWAT, Drogenfahndung, Gang-Unit).

Berufungsverhandlung: Urteil zu “Solidarität mit dem Polizistenmörder” erhöht Strafmaß auf 1 Jahr zur Bewährung

3. September 2016 um 14:01 Uhr

Berufungsinstanz erhöht StrafmaßÜber den Mord an einem Polizisten in Herborn an Weihnachten 2015 hatten wir ausführlich berichtet. Ein Polizist war damals durch einen Messerangriff getötet und sein Kollege schwer verletzt worden. Auch berichteten wir darüber, dass ein Schreiber auf einer einschlägigen linksgerichteten Plattform “Solidarität mit dem Polizistenmörder” gefordert hatte.

Im März 2016 fand hierzu die Hauptverhandlung gegen den Schreiber, der sich “zeiti” nannte, vor dem Amtsgericht Dillenburg statt. Die Anklagevertretung hatte damals 15 Monate Freiheitsstrafe ohne Bewährung gefordert. Verurteilt wurde der Angeklagte jedoch zu 8 Monaten auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein, da ihr das Strafmaß zu gering erschien.

Ladendiebin mit Hepatitis C beißt Polizisten: Polizist wurde nicht angesteckt 63 Beißattacken in München 2015

3. September 2016 um 13:54 Uhr

Polizist wurde nicht angestecktAnfang Juni berichteten wir von einem Fall in München, bei dem eine Ladendiebin vom Detektiv beobachtet wurde. Dieser alarmierte die Polizei und als die eingesetzten Beamten die Frau zum Streifenwagen bringen wollten, wurde ein 29jähriger Polizeimeister heftig von der Frau in den Unterarm gebissen.

Die Frau biss, laut eigener Aussage, absichtlich zu, um den Polizisten mit Hepatitis C zu infizieren. Denn nach der Tat sagte sie zu dem geschädigten Beamten: “Ich hoffe, du hast dich angesteckt!” Eine ärztliche Untersuchung bestätigte eine entsprechende unbehandelte Erkrankung der Frau.

Silvia trägt schwarz-blau

3. September 2016 um 13:49 Uhr

TBL Silvia

“Seit einigen Tagen trage ich als Nichtpolizistin mit Freude das Soli-Armband 🙂 Auf dem Foto ist auch ein “Blumenstrauß”. Dieser ist für das Team von Polizist=Mensch​, das die Facebook-Seite, das Twitter-Account und die Homepage so toll mit Leben füllt und pflegt.

Auch ist er für die Personen, die ebenfalls Polizisten sind und in kreativer Heimarbeit die verschiedenen Soli-Armbänder fertigen. UND natürlich ist er ein großes Dankeschön an Euch Polizisten, die er tagtäglich für die Sicherheit von uns Bürgern sorgt.

Musikalische Begleitung durch die Nacht… mit einer Polizistin

3. September 2016 um 00:36 Uhr

Wir Polizisten sind nicht nur Vollzeitpolizisten (ja das gibt’s auch ), wir haben auch andere Talente. Manch einer ist nebenbei erfolgreicher Sportler, talentierter Handwerker oder eben begnadeter Musiker.

Eine Sängerin mit einer tollen Stimme möchten wir euch jetzt vorstellen. Kollegin Rebecca Kollang aus Hessen ist die Stimme des Duos Rebecca & Daniel – Klavier und Gesang, Daniel Kleiter begleitet sie am Klavier.

Lehnt euch zurück, stellt die Lautstärke hoch (bitte Nachtruhe beachten ) und genießt das, was ihr hier auf die Ohren bekommt, nämliche eine Coverversion von “You’re The Inspiration” (im Original von Chicago aus den 1980ern):

Heiko grüßt aus dem Nachtdienst

1. September 2016 um 23:49 Uhr

“Grüße vom Nachtdienst an der französischen Grenze.
Heiko”

Heiko grüßt aus dem Nachtdienst

Manchmal wird man von den Bürgern im Einsatz total süß und lieb versorgt! Dankeschön! 😍😍

1. September 2016 um 23:33 Uhr

Tatjana sagt Danke

Ein älteres Ehepaar und ich standen schon öfter an dieser Ecke bei gewissen Einsätzen. Und jedes Mal freuen sie sich, wenn sie mich sehen, kennen jedes Mal noch meinen Namen und jedes Mal kommt so eine liebe Geste!

Ich habe das ältere Ehepaar schon richtig ins Herz geschlossen! ☺️😍 Da weiß ich jedes mal warum ich mich für diesen Beruf entschieden habe. Nicht wegen der Kekse, 😉 nein!

Wegen der Menschen!

Und ganz besonders für solche die einem mit so kleinen, liebevollen Gesten einfach zeigen, dass man respektiert und erwünscht ist. So etwas muntert in der heutigen Zeit teilweise extrem auf und dafür bin ich diesen zwei, mir eigentlich völlig fremdem Menschen, jedes Mal aufs Neue dankbar! 💙👮

Ich ziehe meinen Hut… 💙 Dies möchte ich gerne öffentlich kundtun, das haben die beiden verdient.

Wenn ich das nächste Mal im Dienst bin, zeig ich es ihnen, das würde sie, glaube ich, sehr freuen… Ich sag zwar jedes Mal Danke, aber ich glaube wie groß mein Dank ist, ist ihnen gar nicht bewusst… 💙

Dieser persönliche Dank von Kollegin Tatjana möchten wir gerne mit euch allen teilen. Auf dem Bild seht ihr einen Polizeibulli von innen, in dem – auf dem ausklappbaren Tisch – die Gaben des netten Ehepaares stehen.

Als die Flüchtlinge kamen: Ein Polizist erzählt

1. September 2016 um 23:31 Uhr

Leutnant Manfred Schreiner von der Polizeiinspektion Nickelsdorf (Österreich), direkt an der ungarischen Grenze gelegen, ist schon seit 24 Jahren Polizist. Er hat schon einiges gesehen und erlebt. Aber was er Anfang September 2015 erlebte, stellte alles dagewesene in den Schatten.

Als er am 4. September 2015 gegen 17 Uhr seine Schicht als stellvertretender Schichtleiter antritt, erwartet er eigentlich eine ruhige Schicht. Doch dann kam gegen Mitternacht ein Anruf von der Einsatzleitung in Wien: Die Flüchtlinge, die zuvor am Budapester Bahnhof festsaßen und die der ungarische Premier Victor Orbán nun Richtung Österreich, Richtung Deutschland, schickte, machten sich auf den Weg.

Ergebnis zur Umfrage: Sollten Polizisten in der Öffentlichkeit essen/trinken dürfen?

1. September 2016 um 23:29 Uhr

Am Sonntag starteten wir die obige Umfrage. Wir wollten wissen, wie unsere Leser dieses Thema beurteilen, wenn ein Polizist in Uniform am Imbiss, im Café oder im Schnellrestaurant sitzt und seine Mahlzeit einnimmt.

Das Ergebnis ist sehr eindeutig ausgefallen: von den 5.416 abgegebenen Stimmen waren 97 Prozent der Meinung, dass das auf jeden Fall zu begrüßen ist. Mit Nein stimmten 2 Prozent ab und 1 Prozent war der Meinung, das wäre ok, wenn der Polizist keine Uniform trägt.

Auch in den Kommentaren wurden entsprechende Meinungen vertreten. Überwiegend war man der Meinung, dass ein Polizist auch ein Mensch ist, der gewisse Grundbedürfnisse hat, denen er auch im Dienst nachkommen können muss.

Ein sehr erfreuliches Ergebnis, denn selbstverständlich ist es nicht, dass ein Polizist sich tatsächlich mal in ein Café begibt und dort in Ruhe ein Stück Kuchen isst und einen Kaffee dazu trinkt. Einerseits deswegen, weil dies nicht intern gefördert wird und andererseits, weil manche Bürger keine Polizisten in einem Restaurant sehen möchten, der Meinung sind, dass dieser etwas besseres zu tun haben sollte und sich dann bei der Polizei beschwert.

Umfrage: Essen

Wir danken allen, die an der Abstimmung teilgenommen und für eine rege Diskussion gesorgt haben!

Google+