Denken Polizisten/innen vorurteilsbehaftet?

1. November 2015 um 22:12 Uhr

vorurteilsbehaftetUns Polizisten wird immer wieder vorgeworfen, wir würden in allem nur das Böse sehen, weil wir es überwiegend mit Kriminellen zu tun hätten. Insbesondere, wenn wir es mit Ausländern/Migranten/Flüchtlingen zu tun haben und uns zu dieser Thematik äußern, wird dies gern als Gegenargument angeführt.

Dabei liegt es nicht in unserem Sinn, alle Ausländer oder alle Kriminellen über einen Kamm zu scheren.

Uns erreichte dieser Bildgruß von Gabriela aus der Schweiz

1. November 2015 um 18:09 Uhr

Für einmal liebe Grüsse aus dem Berner Oberland, CH, und allen einen guten Dienst 😃
Wir sind aus dem Herbstgrau ausgebrochen 😃
Jeder Polizist/Polizistin sollte in seinem Gebiet einen Ort der Ruhe, Schönheit und Zufriedenheit haben. Ich bin dankbar, dass ich das kann, zwischendurch entfliehen 😃😃

Gabriela_CH

Fußball-“Fans” auf dem Weg nach Bremen und Münster verletzen in Osnabrück 14 Polizisten

1. November 2015 um 16:08 Uhr

Gestern Mittag trafen am Hauptbahnhof von Osnabrück (Niedersachsen) die “Fans” zweier Fußballmannschaften aufeinander. Anhänger von Borussia Dortmund waren auf dem Weg zum Bundesligaspiel nach Bremen und Anhänger von Holstein Kiel wollten nach Münster.

Obwohl beide “Fan”-Gruppen nicht aufeinander treffen sollten, führte ein ausgefallener Zug zu einem einstündigen Aufenthalt der Kieler in Osnabrück, so dass die beiden Gruppierungen aufeinander trafen.

Bundesmeldegesetz tritt heute in Kraft

1. November 2015 um 15:35 Uhr

BundesmeldegesetzBei der letzten tiefgreifenden Änderung des Meldewesens in Deutschland wurde das Gesetz aufgeweicht, so dass dadurch Kriminelle ihre Vorteile hatten. So war es nun möglich, sich ohne eine Meldebescheinigung oder einen Mietvertrag anzumelden, selbst wenn man tatsächlich nicht dort wohnte (Scheinanmeldung). Auch Adresshändler hatten in den vergangenen Jahren leichtes Spiel.

Ab heute tritt nun das Bundesmeldegesetz (BMG) in Kraft, welches das Meldewesen bundesweit vereinheitlicht und wichtige Änderungen mit sich bringt.

Leserbrief: Warm im Bauch mit bitterem Nachgeschmack

31. Oktober 2015 um 22:03 Uhr

Warm-im-Bauch

Ich möchte von einer ähnlichen Situation wie in dem Leserbrief „Ein Einsatz wie jeder andere?“ erzählen.
Eine ähnliche Situation, ja, doch mit völlig anderem Ausgang. Ich will dazu bemerken, dass ich zum Zeitpunkt des Einsatzes gerade mein Streifendienstpraktikum absolvierte, also erst im zweiten Jahr meines Studiums, ergo auch noch nicht so lange dabei war.

Uns erreichte gegen Abend kurz vor Schichtende ein nahezu gleicher Einsatz: Die Nachbarn machen sich Sorgen, da sie die ältere Frau, die dort nun alleine in dem Haus wohnt, länger nicht mehr gesehen haben. Schon auf der Hinfahrt macht man sich Gedanken, ein flaues, nagendes Gefühl im Magen.

Wie oft kommt man am Einsatzort an und findet nur noch einen toten Menschen? Man hat genug von diesen Einsätzen gelesen, gehört, sie mit Kollegen oder im Unterricht besprochen. Wie verhält man sich, wenn man vor dem Leichnam eines Menschen steht? Vor allem, wenn es der erste ist?

Kooperation zwischen Interventionsstelle und Polizei verbessert Opferschutz

31. Oktober 2015 um 15:57 Uhr

Koop_Polizei_Intervention

Bild: merkur.de

Es sind leider alltägliche Fälle, die von der Polizei unter dem Stichwort “häusliche Gewalt” oder “Gewalt in engen sozialen Beziehungen” aufgenommen werden. Meldet sich das Opfer bei der Polizei, nimmt diese die Anzeige auf um den Vorfall der juristischen Aufarbeitung zuzuführen. Sie verweist den Straftäter zumeist auch der gemeinsamen Wohnung. Aber dann steht das Opfer meist alleine da. Wie geht es weiter?

Um genau an dieser Stelle den Opfern Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen, hat die Polizei in den Landkreisen Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen (Bayern) eine Vereinbarung mit der Interventionsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen unterzeichnet.

Handschellen sind nicht nur für Festnahmen geeignet…

30. Oktober 2015 um 22:59 Uhr

…sondern haben durchaus auch einen praktischen Nutzwert 😉

In diesem Sinne Prost und passt auf euch auf!

Handschellen-Kaffee

Polizist erhält nach Leserbrief auf Polizei-Mensch Anerkennung durch Beförderung

30. Oktober 2015 um 21:03 Uhr

Beförderung_FritzIm September veröffentlichten wir einen Leserbrief von Fritz aus den Niederlanden. Er berichtet darin von einem schlimmen Einsatz, in dem er einen Messerangriff durch den Einsatz der Dienstwaffe abwehren musste. Der Angreifer starb hierdurch und hinterließ dabei seine Tochter, die ebenfalls Opfer eines unmittelbar zuvor stattgefundenen Angriffs war.

Fritz berichtete darüber, was dieser Einsatz in ihm ausgelöst hatte und wie er sich fühlte. Er zeigte sich sehr offen und schloss seinen Bericht damit ab, dass er die Tochter des Angreifers, welche ansonsten Vollwaise gewesen wäre, adoptierte.

Eine Demo, Mannschaftstransporter, eine Polizistin und eine weiße Rose…

21. Oktober 2015 um 01:53 Uhr

Wir machen Urlaub

18. Oktober 2015 um 00:03 Uhr
UrlaubWir wünschen Euch allen eine schöne Zeit und kommt gesund nach Hause, egal wo ihr unterwegs seid!
Passt bitte auf Euch auf!
Euer Polizei-Mensch Team
Google+