Manchmal wird man von den Bürgern im Einsatz total süß und lieb versorgt! Dankeschön! 😍😍

1. September 2016 um 23:33 Uhr

Tatjana sagt Danke

Ein älteres Ehepaar und ich standen schon öfter an dieser Ecke bei gewissen Einsätzen. Und jedes Mal freuen sie sich, wenn sie mich sehen, kennen jedes Mal noch meinen Namen und jedes Mal kommt so eine liebe Geste!

Ich habe das ältere Ehepaar schon richtig ins Herz geschlossen! ☺️😍 Da weiß ich jedes mal warum ich mich für diesen Beruf entschieden habe. Nicht wegen der Kekse, 😉 nein!

Wegen der Menschen!

Und ganz besonders für solche die einem mit so kleinen, liebevollen Gesten einfach zeigen, dass man respektiert und erwünscht ist. So etwas muntert in der heutigen Zeit teilweise extrem auf und dafür bin ich diesen zwei, mir eigentlich völlig fremdem Menschen, jedes Mal aufs Neue dankbar! 💙👮

Ich ziehe meinen Hut… 💙 Dies möchte ich gerne öffentlich kundtun, das haben die beiden verdient.

Wenn ich das nächste Mal im Dienst bin, zeig ich es ihnen, das würde sie, glaube ich, sehr freuen… Ich sag zwar jedes Mal Danke, aber ich glaube wie groß mein Dank ist, ist ihnen gar nicht bewusst… 💙

Dieser persönliche Dank von Kollegin Tatjana möchten wir gerne mit euch allen teilen. Auf dem Bild seht ihr einen Polizeibulli von innen, in dem – auf dem ausklappbaren Tisch – die Gaben des netten Ehepaares stehen.

Als die Flüchtlinge kamen: Ein Polizist erzählt

1. September 2016 um 23:31 Uhr

Leutnant Manfred Schreiner von der Polizeiinspektion Nickelsdorf (Österreich), direkt an der ungarischen Grenze gelegen, ist schon seit 24 Jahren Polizist. Er hat schon einiges gesehen und erlebt. Aber was er Anfang September 2015 erlebte, stellte alles dagewesene in den Schatten.

Als er am 4. September 2015 gegen 17 Uhr seine Schicht als stellvertretender Schichtleiter antritt, erwartet er eigentlich eine ruhige Schicht. Doch dann kam gegen Mitternacht ein Anruf von der Einsatzleitung in Wien: Die Flüchtlinge, die zuvor am Budapester Bahnhof festsaßen und die der ungarische Premier Victor Orbán nun Richtung Österreich, Richtung Deutschland, schickte, machten sich auf den Weg.

Ergebnis zur Umfrage: Sollten Polizisten in der Öffentlichkeit essen/trinken dürfen?

1. September 2016 um 23:29 Uhr

Am Sonntag starteten wir die obige Umfrage. Wir wollten wissen, wie unsere Leser dieses Thema beurteilen, wenn ein Polizist in Uniform am Imbiss, im Café oder im Schnellrestaurant sitzt und seine Mahlzeit einnimmt.

Das Ergebnis ist sehr eindeutig ausgefallen: von den 5.416 abgegebenen Stimmen waren 97 Prozent der Meinung, dass das auf jeden Fall zu begrüßen ist. Mit Nein stimmten 2 Prozent ab und 1 Prozent war der Meinung, das wäre ok, wenn der Polizist keine Uniform trägt.

Auch in den Kommentaren wurden entsprechende Meinungen vertreten. Überwiegend war man der Meinung, dass ein Polizist auch ein Mensch ist, der gewisse Grundbedürfnisse hat, denen er auch im Dienst nachkommen können muss.

Ein sehr erfreuliches Ergebnis, denn selbstverständlich ist es nicht, dass ein Polizist sich tatsächlich mal in ein Café begibt und dort in Ruhe ein Stück Kuchen isst und einen Kaffee dazu trinkt. Einerseits deswegen, weil dies nicht intern gefördert wird und andererseits, weil manche Bürger keine Polizisten in einem Restaurant sehen möchten, der Meinung sind, dass dieser etwas besseres zu tun haben sollte und sich dann bei der Polizei beschwert.

Umfrage: Essen

Wir danken allen, die an der Abstimmung teilgenommen und für eine rege Diskussion gesorgt haben!

Einsatzstelle bei Nacht

31. August 2016 um 23:38 Uhr

Es ist etwas geschehen, was eine schnelle Reaktion und die Unterstützung sämtlicher Blaulichter notwendig macht. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei eilen herbei und tun, was getan werden muss.

Aus einem Polizeihubschrauber heraus werden Bilder angefertigt, um Spuren zu dokumentieren, die Einsatzkräfte am Boden zu unterstützen und einen Überblick über die gesamte Einsatzstelle zu haben.

Jeder der Blaulichter hat seinen Beitrag zum Einsatz geleistet und jeder einzelne ist unverzichtbar. Danke dafür und passt auf euch auf!

Einsatzstelle bei Nacht

Tag ein und Tag aus

31. August 2016 um 23:34 Uhr

Tag ein und Tag ausManchmal hat man Einsätze, die lassen einen nicht mehr los. So wie bei einem guten Kollegen, von dem wir wissen, dass er einen verdammt harten Einsatz hinter sich hat und der zudem ein schlimmes Ende nahm.

Das ist für dich und für alle Kolleginnen und Kollegen, die gerade an etwas zu knabbern haben:

Angriff mit laufender Motorsäge: Schusswaffengebrauch stoppt Angreifer

31. August 2016 um 23:31 Uhr

Angriff mit laufender MotorsägeVorgestern Abend mussten Polizisten im bayerischen Ergolding einen Angreifer stoppen, der mit laufender Motorsäge auf sie los ging.

Gegen 18:30 Uhr erhielt die Einsatzzentrale die Mitteilung der 53jährigen Ehefrau, die erklärte, dass sie von ihrem Mann geschlagen worden sei. Also die erste Streife dort eintraf, stand der Mann mit einer laufenden Kettenmotorsäge vor den Polizisten und ging auf sie los.

Kreativität gewinnt gegen Bußgeld: Pannenfahrzeug mit Gemüse abgesichert

31. August 2016 um 23:28 Uhr

Kreativität bewiesen hat der Fahrer eines Fahrzeugs aus Litauen, als er mit einer Panne auf der A2, kurz vor dem Rasthof Börde (Sachsen-Anhalt), liegen blieb. Da er nicht, wie vorgeschrieben, im Besitz eines Warndreiecks war, nutzte er das, was er zur Verfügung hatte.

Stefan und sein Diensthund Dakar grüßen

31. August 2016 um 23:26 Uhr

TBL Stefan u. Dakar Österreich

” ‘All give some, some gave all!’
Schöne Grüße aus Österreich vom 24ziger”

Fahrsicherheitstraining mit dem Polizeitransporter in der Schweiz

30. August 2016 um 21:11 Uhr

Wir Polizisten müssen unsere Fahrzeuge beherrschen und auch in schwierigen Situationen angemessen reagieren können. Gerade bei Einsatzfahrten ist es oft schwierig die Reaktion der anderen Verkehrsteilnehmer richtig einzuschätzen. Dies trainieren wir im Fahrsicherheitstraining.

Madlaina von der Stadtpolizei (Stapo) Zürich in der Schweiz hat uns das Video zugesandt:

“Gruss vom Verkehrssicherheitszentrum Betzholz. Bei schönstem Wetter konnten wir heute unsere Fahrkünste mit den C1/D1 Fahrzeugen trainieren.

C1 sind Fahrzeuge zwischen 3500 bis 7500 kg. D1 sind Fahrzeuge der gleichen Klasse für den Personentransport. Beim zu sehenden Fahrzeug handelt es sich um eines der Kategorie C1 und ist vom Forensischen Institut Zürich (FOR).”

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Google in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHR5cGU9J3RleHQvaHRtbCcgd2lkdGg9JzY0MCcgaGVpZ2h0PSczNjAnIHNyYz0naHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvcXhubkNiVEdFT1U/dmVyc2lvbj0zJiMwMzg7cmVsPTEmIzAzODtmcz0xJiMwMzg7YXV0b2hpZGU9MiYjMDM4O3Nob3dzZWFyY2g9MCYjMDM4O3Nob3dpbmZvPTEmIzAzODtpdl9sb2FkX3BvbGljeT0xJiMwMzg7d21vZGU9dHJhbnNwYXJlbnQnIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0ndHJ1ZScgc3R5bGU9J2JvcmRlcjowOyc+PC9pZnJhbWU+

Da fliegt mir doch das Blech weg: Betrunkener stiehlt Blechschild von Davidwache

30. August 2016 um 21:08 Uhr

Betrunkener stiehlt Blechschild von Davidwache“Da fliegt mir doch das Blech weg”, diese Zeile aus dem Lied von Spliff Anfang der 1980er dürfte den Kollegen wohl in den Sinn gekommen sein, als sie glaubten, ihren Augen nicht zu trauen:

Während ihrer Streife auf der Reeperbahn in Hamburg fiel ihnen in der vergangenen Nacht ein Mann auf, der ein Blechschild mit dem Polizeiwappen Hamburgs und dem Schriftzug “Polizei Hamburg” unter den Armen spazieren trug.

Google+