Polizistin in Luxemburg wird bei einer Verkehrskontrolle umgefahren und stirbt

5. Mai 2015 um 21:45 Uhr

Polizistin in Luxemburg wird bei einer Verkehrskontrolle umgefahren und stirbtSie war Mutter von 2 kleinen Kindern

Vergangene Nacht führte die Polizei in Luxemburg eine Verkehrskontrolle durch. Die Streifenbeamten hielten gegen 1:30 Uhr ein Fahrzeug in Dippach an, welches wegen einer defekten Beleuchtung aufgefallen war. Da die Fahrerin des Wagens ihre Papiere im Kofferraum hatte, stieg sie aus und ging unter Begleitung der Polizistin zum Heck des Fahrzeugs.

In dieser Zeit entdeckte der Streifenpartner der Polizistin ein anderes Auto, welches sich wohl in Schlangenlinie der Kontrollstelle näherte. Der Polizist gab deutliche Anhaltezeichen. Plötzlich beschleunigte der Fahrer seinen Wagen und scherte nach links aus, als wolle er flüchten.

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Polizistenmörder Rudi R. von Augsburg

12. Februar 2015 um 20:12 Uhr

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Polizistenmörder Rudi R. von AugsburgWir hatten bereits im Oktober vergangenen Jahres über die Prozesse und die damit verbundenen Winkelzüge vor den verschiedenen Instanzen berichtet.

Am 28. Oktober 2011 war es in Augsburg (Bayern) bei einer Routinekontrolle und einer anschließenden Verfolgungsfahrt zu einer Schießerei gekommen. Die auf einem Motorrad geflüchteten Täter Rudi R. und Raimund M. eröffneten, als sie von den beiden Polizisten aufgefordert wurden sich hinzulegen, ohne Vorwarnung das Feuer.

PHM Mathias Vieth, einer der Polizisten, wurde durch eine Salve aus der automatischen Schusswaffe der Täter getroffen und tödlich verletzt. Seine Kollegin wurde ebenfalls getroffen und nur durch viel Glück leicht verletzt. Die Täter flüchteten daraufhin zu Fuß in den angrenzenden Wald und konnten später gefasst werden.

Der Augsburger Polizistenmord von 2011 – Juristische „Winkelzüge“ vor Gericht

18. Oktober 2014 um 20:04 Uhr

Der 28. Oktober 2011 hat nicht nur Augsburg erschüttert. Bundesweit berichteten die Medien über den unfassbaren Polizistenmord der sich um 02:50 Uhr im Augsburger Siebentischwald ereignete und über die folgenden Gerichtsprozesse.

Rückblick

Die Streifenbesatzung, bestehend aus PHM Mathias Vieth († 41) und einer Kollegin (POM‘in, 30) wollten um 3 Uhr früh die Besatzung eines auf einem Waldparkplatz parkenden Motorrades einer Routinekontrolle unterziehen.

Daraufhin flüchteten der Fahrer und sein Sozius auf dem Motorrad und es kam zur Verfolgungsfahrt über die Fußgängerbrücke des Hochablasses. Nach Überqueren des Hochablasses stürzte das Motorrad nach Einfahrt in den benachbarten Siebentischwald aufgrund feuchter Blätter am Waldboden.

Google+