Thin Blue Line: Because he’s mine, I walk this line ….

25. Juli 2016 um 15:05 Uhr

TBL Johanna

Noch vor kurzen bin ich mit einem der tollen Armbänder vom holländischen Partner Thin Line Bracelets​ unterwegs gewesen und habe somit meine Solidarität, meinen Respekt und meine Anerkennung gegenüber Polizeibeamten repräsentiert.

Mein Verlobter, bald endlich Ehemann, im August steigt die große Hochzeit, ist selbst Polizeibeamter. Jeden Tag fiebere ich mit, dass er abends wieder gesund zu mir zurück kommt.

Doch ich wollte ein Zeichen, welches man nicht ablegen kann.
Das geht mir unter die Haut … Anlässlich unserer Hochzeit, meinem Stolz gegenüber diesem Mann und meiner Hochachtung vor allen Beamten, die jeden Tag ihren Kopf hinhalten, habe ich mich dazu entschlossen, mir die “Thin Blue Line” für immer “aufmalen” zu lassen.

Bürger bedankt sich für Polizeiarbeit in Deutschland, insbesondere am 22.07.2016 (München)

25. Juli 2016 um 15:03 Uhr

Bürger bedankt sich für Polizeiarbeit in Deutschland, insbesondere am 22.07.2016 (München)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Christian, ein Kollege aus Rheinland-Pfalz, hat uns heute die Bilder von einem persönlichen Dank eines Bürgers zukommen lassen. Der Kollege schreibt uns dazu:

“Diesen Gruß fanden wir heute Abend zum Nachtdienst an unserer Dienststelle. ☺ Gruß, Christian aus RLP”

Für alle, die das dem Blumenstrauß beigefügte Schreiben in englischer Sprache auf dem Bild nicht lesen können, haben wir hier eine Abschrift (Rechtschreibfehler wurden übernommen):

“I Dembo K. want to say a big thanks to all the Police of Germany for the wonderfull Job you du on Fr. 22.07.2016. We know that you are always trying to du all your best, that we all live in peace.

May God blissing you always be with you, your family and frends. Thanks to you Police, thanks to you all the Police of Germaney!!!

Your Brother and frend Dembo
Lots of love to you”

Polizisten helfen Zehnjährigem auf besondere Weise

25. Juli 2016 um 14:57 Uhr

Polizisten helfen Zehnjährigem auf besondere WeiseNach den Gewaltdelikten in Würzburg und München waren in den vergangenen Wochen hauptsächlich negative Nachrichten aus Bayern ins Blickfeld gerückt. Aber im täglichen Dienst geschehen auch andere Dinge, die es wert sind, berichtet zu werden!

So wie der folgende Vorfall:

Ein zehnjähriger Junge war in Coburg zu Fuß in Richtung Innenstadt unterwegs. Er hatte gute Laune, denn er war gerade auf dem Weg sich ein Eis zu besorgen. Während er auf dem Weg zur Eisdiele war, wurde er übermütig und warf immer wieder seine Geldbörse in die Luft, um sie anschließend wieder aufzufangen.

Zeichen der Solidarität: Eiffelturm erstrahlte in Schwarzrotgold

25. Juli 2016 um 14:55 Uhr

Unsere französischen Freunde sind mit uns. Der Eiffelturm erstrahlte vergangene Nacht in Schwarzrotgold. Wer hätte vor 40 oder 50 Jahren gedacht, dass dies jemals möglich wäre.
Merci pour la Solidarité.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Twitter in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCI+PHAgbGFuZz0iZGUiIGRpcj0ibHRyIj5EaWUgRWlmZmVsdHVybSBtaXQgZGVuIGRldXRzY2hlbiBGYXJiZW4uIFZvciA0MEogaMOkdHRlIGVzIG5vY2ggZ2VzY2hvY2t0LiBTY2jDtm4gZGFzcyBkaWUgemVpdCBzaWNoIGdlw6RuZGVydCBoYXQhaW7inaTvuI8gPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90LmNvL0FPUjNES1ZwUnoiPnBpYy50d2l0dGVyLmNvbS9BT1IzREtWcFJ6PC9hPjwvcD4mbWRhc2g7IENhdGhlcmluZSAoQG1pc3NrYXRlNzQ3KSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL21pc3NrYXRlNzQ3L3N0YXR1cy83NTY5NjYxNDYxMDUwNzc3NjQiPkp1bHkgMjMsIDIwMTY8L2E+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSIvL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD4=

Unser Kopf des Tages

25. Juli 2016 um 14:52 Uhr

Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München, der – neben allen anderen Kollegen! – einen super Job gemacht hat und selbst die dämlichsten Fragen ruhig und sachlich parierte. Das war Krisenkommunikation aus dem Lehrbuch. 👍

Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München

Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München

Leserbrief: Wenn ich die aktuellen Bildern aus München sehe, muß ich mit Respekt den Beruf des Polizisten erkennen.

25. Juli 2016 um 14:49 Uhr

Nach München: Respekt für PolizeiNoch in der vergangenen Nacht erhielten wir diese Zeilen, als die Bedrohung in München noch akut war:

Wenn ich die aktuellen Bildern aus München sehe, muß ich mit Respekt den Beruf des Polizisten erkennen.

Menschen wie du und ich, mit einen normale Gehalt.
Aber eigentlich kann man diesen Beruf nicht bezahlen.
Sie schützen unser Leben, und, man muß es so sagen, geben unter Umständen ihr eigenes.

Wieviel Angehörige sind jetzt in Sorge um Menschen, die in ihrem Herzen sind und womöglich auch in München.

Wieviel Angehörige sehen aber auch Menschen, die in Uniform in München stehen und hoffen und bangen, diese wieder gesund in die Arme zu schließen können.

In Gedanken und Gebet bei den Opfern und ihren Angehörigen.

In Gedanken und Gebet bei den Polizisten in München und überall.

Die Autorin ist uns namentlich bekannt, möchte aber anonym bleiben.

Akute Terrorlage in München

22. Juli 2016 um 23:27 Uhr

Pray for MunichDrei bewaffnete Täter flüchtig – mind. 8 Todesopfer, mehrere Verletzte

Die Polizei München hat gerade eine Pressekonferenz abgehalten und bestätigt, dass mindestens acht Todesopfer und mehrere Verletzte zu beklagen sind. Es seien drei bewaffnete Täter immer noch auf der Flucht.

Facebook hat den Safety Check freigeschaltet. Ihr könnte eure Lieben, die sich in München befinden fragen, ob sie in Sicherheit sind!

Attentat von Würzburg: “Eine deutlichere Notwehr-Situation kann man sich nach meiner Ansicht gar nicht vorstellen.”

22. Juli 2016 um 17:50 Uhr

Attentat von WürzburgNach dem Attentat von Würzburg, bei dem vier Zugpassagiere und eine Fußgängerin mit einem Messer und einer Axt schwer verletzt wurden, sind Ermittlungen aufgenommen worden, um den Fall aufzuklären. Die Ermittlungen erstrecken sich hierbei in zwei Richtungen: Warum hat der 17jährige Afghane diese Tat begangen und war der Schusswaffengebrauch durch die Polizei gerechtfertigt, bei dem der Gewalttäter sein Leben verlor?

Der Leitende Oberstaatsanwalt Bardo Backert hat sich nun dazu geäußert. Er erzählt die dramatischen Minuten von der Tat bis zum zum Rettungsschuss durch die Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK).

Gegen 21:15 Uhr war der Notruf eingegangen, dass ein Mann in einem Zug Menschen attackiere. Die Notbremse wurde betätigt und der Täter konnte in Richtung Main flüchten. Auf seiner Flucht attackierte er noch eine Fußgängerin.

Terroristenbekämpfung Künast-Style

21. Juli 2016 um 22:08 Uhr

Wir Polizisten haben uns die kompetent unwissende Kritik von Frau K. zu Herzen genommen und ein Konzept erarbeitet, wie man Terroristen bekämpfen kann, damit auch sie zufrieden sein dürfte!!!!1!einself

Wohl an, Vorhang auf…

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Google in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHdpZHRoPSc2NDAnIGhlaWdodD0nMzYwJyBzcmM9J2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL2YzN29PYVc0WkZBP3ZlcnNpb249MyYjMDM4O3JlbD0xJiMwMzg7ZnM9MSYjMDM4O2F1dG9oaWRlPTImIzAzODtzaG93c2VhcmNoPTAmIzAzODtzaG93aW5mbz0xJiMwMzg7aXZfbG9hZF9wb2xpY3k9MSYjMDM4O3dtb2RlPXRyYW5zcGFyZW50JyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49J3RydWUnIHN0eWxlPSdib3JkZXI6MDsnPjwvaWZyYW1lPg==

Alexandra zeigt ihre Solidarität und schreibt warum sie das tut

21. Juli 2016 um 22:06 Uhr

TBL Alexandra

“Hallo liebe Polizisten/innen!

Ich habe nun mein Armband auch bekommen. Ich bin nicht bei der Polizei, finde es aber klasse so zeigen zu können, dass es auch noch Menschen gibt die euch, und was ihr tut, zu schätzen wissen.

In der heutigen Zeit ist Freundlichkeit und Respekt ja für viele zu einem Fremdwort geworden. Vor allem auch euch gegenüber. Traurig aber wahr!
Die Hemmschwelle sinkt und das Gewaltpotenzial steigt! Und doch, egal was auch passiert, ihr seid zur Stelle!

Google+