Ein Streifenwagen aus der ehemaligen DDR

15. März 2015 um 22:06 Uhr

Polizei in Köln geht vermehrt gegen Gaffer vor

15. März 2015 um 22:05 Uhr

Kommission analysiert Personalmangel der sächsischen Polizei

15. März 2015 um 22:04 Uhr

Wochenende und Nachtschicht

15. März 2015 um 22:01 Uhr

45jähriger wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt

15. März 2015 um 22:00 Uhr

Ein Streifenwagen aus der Schweiz

15. März 2015 um 21:57 Uhr

Schusswaffengebrauch von Memmingen war Notwehr

13. März 2015 um 14:01 Uhr

Polizistenmord Augsburg: Auch zweiter Täter zu lebenslanger Haft verurteilt

6. März 2015 um 20:01 Uhr

Polizistenmord Augsburg: Auch zweiter Täter zu lebenslanger Haft verurteiltWir hatten bereits mehrfach über den Polizistenmord in Augsburg (Bayern) aus dem Jahr 2011 und die Gerichtsprozesse berichtet. Vor einigen Wochen war der erste Täter nach Bestätigung durch den Bundesgerichtshof zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden.

Gestern nun folgte die Urteilsverkündung für den zweiten Täter, Raimund M., Bruder des ersten Täters Rudolf R. Das Schwurgericht verurteile demnach Raimund M. zu lebenslanger Haft und stellte außerdem eine besondere Schwere der Schuld fest. Im Gegensatz zum ersten Täter und auch zum Antrag der Anklage wurde jedoch keine Sicherungsverwahrung verhängt. Dies bedeutet, dass Raimund M. mindestens 20 Jahre im Gefängnis bleiben wird.

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Polizistenmörder Rudi R. von Augsburg

12. Februar 2015 um 20:12 Uhr

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Polizistenmörder Rudi R. von AugsburgWir hatten bereits im Oktober vergangenen Jahres über die Prozesse und die damit verbundenen Winkelzüge vor den verschiedenen Instanzen berichtet.

Am 28. Oktober 2011 war es in Augsburg (Bayern) bei einer Routinekontrolle und einer anschließenden Verfolgungsfahrt zu einer Schießerei gekommen. Die auf einem Motorrad geflüchteten Täter Rudi R. und Raimund M. eröffneten, als sie von den beiden Polizisten aufgefordert wurden sich hinzulegen, ohne Vorwarnung das Feuer.

PHM Mathias Vieth, einer der Polizisten, wurde durch eine Salve aus der automatischen Schusswaffe der Täter getroffen und tödlich verletzt. Seine Kollegin wurde ebenfalls getroffen und nur durch viel Glück leicht verletzt. Die Täter flüchteten daraufhin zu Fuß in den angrenzenden Wald und konnten später gefasst werden.

Forderung: Bessere Perspektiven für Streifenpolizisten!

12. Februar 2015 um 09:24 Uhr

Forderung: Bessere Perspektiven für Streifenpolizisten!Streifenpolizisten, egal wo sie ihren Dienst leisten, arbeiten meist im Schicht- oder Wechseldienst. Ihre Aufgabe ist es, zumeist die ersten vor Ort zu sein, wenn etwas geschehen ist. Aber nicht nur die Strafverfolgung gehört zu ihrem Metier, sondern auch die Gefahrenabwehr und alle Verkehrsdelikte.

Sie erledigen alle Arbeiten “im ersten Angriff”, selbst wenn eine andere Dienststelle oder ein Kommissariat für die weitere Bearbeitung und Ermittlung zuständig ist. Dazu gehören auch z.B. die Spurensuche, umfassende Berichterstattung, Folgemaßnahmen, Festnahmen, Beschlagnahmen und Durchsuchungen.

Google+