Wir trauern: Diensthund im Einsatz erschossen

14. Januar 2018 um 19:10 Uhr

Wir trauern: Diensthund im Einsatz erschossenGestern Abend kam es zum Großeinsatz der Polizei, der Spezialeinsatzkräfte und von Diensthundeführern in Fulda (Hessen), bei dem der Angreifer mit einer scharfen Pistole um sich schoss. Menschen kamen nicht zu Schaden, jedoch wurde ein Diensthund angeschossen und tödlich verletzt.

Die Polizei in Fulda erhielt am Samstagabend gegen 21:15 Uhr die Mitteilung, dass ein 63-jähriger Mann vermutlich mit einer scharfen Kleinkaliberwaffe in Richtung seines 66 Jahre alten Bruders geschossen hatte. Auch hiernach soll er mit der Schusswaffe mehrfach Schüsse in der Wohnung abgegeben haben.

Die Polizei evakuierte das Mehrfamilienhaus und alarmierte das Spezialeinsatzkommando in Kassel. Auch zwei Diensthundeführer kamen zum Einsatzort. Gegen 02:10 Uhr erhielt das SEK den Befehl zum Zugriff und die Polizisten betraten das Haus.

Polizisten erfüllen größten Weihnachtswunsch von Halbwaise Marlon: Ein Tag bei der Polizei

22. Dezember 2017 um 15:02 Uhr

Polizisten erfüllen größten Weihnachtswunsch von Halbwaise Marlon: Ein Tag bei der Polizei

Bild und Text: Polizei Emsland/Grafschaft Bentheim

Weihnachten, das Fest der Familie und der großen und kleinen Wünsche. Viele Wünsche gehen nicht in Erfüllung, doch manchmal werden selbst die größten Wünsche wahr. Da der Bericht der Kollegen aus Nordhorn (Niedersachsen) so schön ist, zitieren wir ihn an dieser Stelle:

“Das Polizeikommissariat Nordhorn hatte am Donnerstag einen ganz besonderen Ehrengast zu Besuch. Die Mutter des neunjährigen Marlon hatte sich in einem wunderbaren Brief an die Nordhorner Polizei gewandt. Danach war es Marlons größter Weihnachtswunsch, einen Tag bei der Polizei verbringen zu dürfen.

KFZ-Aufbruch: Flucht, Verfolgung, Fahndung, Warnschuss, Einsatz von Diensthund “Hank” und am Ende zwei Festnahmen

18. November 2017 um 12:23 Uhr

Dies ist kurzgefasst das, was in der Nacht zum gestrigen Freitag in Hamburg geschehen ist. Wer näheres erfahren möchte, der lese bitte nun weiter.

Eine aufmerksame Zeugin meldete gegen 02:24 Uhr der Polizei zwei Männer, die sich auffällig für die dort abgestellten Fahrzeuge interessierten. Dass die Zeugin mit ihrem Verdacht völlig richtig lag, erkannten die Polizisten, als sie am Einsatzort eintrafen.

Die beiden beschriebenen Männer konnten an einem aufgebrochenen BMW gesichtet werden. Und wie es aussah, hatten die beiden auch schon ganze Arbeit geleistet. Das Multifunktionslenkrad und das Multimediagerät waren schon ausgebaut und zum Abtransport bereit gelegt worden.

Grundsatzfrage in Berlin: Wie viel ist ein pensionierter Diensthund wert?

16. Oktober 2017 um 20:38 Uhr

Grundsatzfrage in Berlin: Wie viel ist ein pensionierter Diensthund wert?Unsere Diensthunde leisten unglaublich gute Arbeit, darüber haben wir schon öfter berichtet. Ohne diese wären wir in sehr vielen Fällen wirklich aufgeschmissen. Was passiert aber, wenn die Hunde nicht mehr dienstfähig sind? Damit geht jedes Bundesland und der Bund anders um.

In Berlin ist es so geregelt, dass der Hundeführer seinen Partner auf vier Pfoten für einen obligatorischen Euro kaufen kann, was die meisten der Beamten auch wahrnehmen. In den vielen Jahren, wo man mit dem Hund gearbeitet hat, wächst dieser einem ans Herz und er gehört zur Familie. Er ist Partner, Freund, Familienmitglied und Kollege auf vier Pfoten.

In manchen Bundesländern ist es schon so, wie in Bayern oder Brandenburg, dass die Hunde nach ihrer Dienstzeit eine Rente bekommen. In Berlin wird derzeit um dieses Thema gestritten, denn dort bekam der Diensthundeführer nichts dafür, wenn er den Diensthund nach seiner Pensionierung behielt: “Hier setzt der Senat bislang auf emotionale Erpressung und verlagert seine Versorgungsaufgabe. Alle Kosten trägt nach der Pensionierung allein der Hundeführer und das kann einfach nicht sein”, heißt es von der Berliner Opposition.

Heute ist Welthundetag 🐶

10. Oktober 2017 um 19:20 Uhr

Die Fellnasen werde gerne als der beste Freund des Menschen bezeichnet. Doch für uns Polizisten und insbesondere für die Diensthundeführer sind die Diensthunde Streifenpartner und Kollege auf vier 🐾

Grund genug, uns am heutigen #Welthundetag besonders bei den Diensthunden zu bedanken und ihnen ein extra Leckerli zu geben!

Diensthund Benjo findet vermissten Mann

22. September 2017 um 09:36 Uhr

Diensthund Benjo findet vermissten Mann

Bild: Landespolizeidirektion Oberösterreich

Der Hund, der beste Freund des Menschen. Dass dieser Spruch der Wahrheit entspricht, wurde bei uns schon mehrfach thematisiert. Vorgestern konnte ein Diensthund mal wieder sein Können unter Beweis stellen und zeigen, wie wichtig es ist, dass wir unsere vierbeinigen Kollegen an unserer Seite wissen.

Gegen 19:15 Uhr hatte ein 56-jähriger Mann zu Fuß das Landespflegeheim in Gmunden (Oberösterreich) verlassen und er ließ sogar seinen Rollator im Eingangsbereich zurück. Und es war nicht das erste Mal, dass er ausrückte. Erst im Mai dieses Jahres hatte er das Weite gesucht und konnte erst nach einer neunstündigen Suchaktion im Wald gefunden werden.

Infolge dieser Erkenntnis kamen die Feuerwehr Gmunden und Diensthundeführer der Polizeidiensthundeinspektion Laakirchen zum Einsatz. Insgesamt 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Gmunden, vier Polizeibeamte aus Gmunden und zwei Polizisten mit ihren Hunden kamen zum Einsatz, um den vermissten Mann zu finden.

Doch es war Diensthund Benjo, der den Mann nach “nur” drei Stunden etwa eineinhalb Kilometer vom Pflegeheim entfernt aufspürte. Der 56-Jährige, der erschöpft, aber unverletzt, auf einem Feldweg sitzend angetroffen werden konnte, wurde zurück ins Heim gebracht.

Klasse Benjo! Danke für deine zuverlässige Fellnase!

Aus “versehen”: Im Vorbeifahren auf Polizist und Diensthund geschossen

17. September 2017 um 14:55 Uhr

Aus "versehen": Im Vorbeifahren auf Polizist und Diensthund geschossenManchmal braucht es keine Diensthandlung, damit man ins Visier mancher Krimineller oder einfach nur Durchgeknallter gerät. Ohne auch nur irgendeinen Bezug zueinander zu haben wurde in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) ein Diensthundeführer der Polizei und sein Diensthund Ziel eines Angriffs, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde.

Am Donnerstagabend gegen 23:35 Uhr stieg der Diensthundeführer im Kalkweg aus seinem Pkw aus und hatte gerade seinen Polizeihund, einen Malinois Rüden, aus dem Dienstfahrzeug genommen, da hörte er mehrere Schüsse. Ein schwarzer Audi fuhr in diesem Moment an dem Polizist und seinem Hund vorbei und offenbar hatte einer der Männer in diesem Fahrzeug im Vorbeifahren mehrere Schüsse abgegeben.

Voll einsatzbereit trotz Behinderung

23. August 2017 um 19:10 Uhr

Als Diensthundeführer viele brenzlige Situationen erlebt

Alexander Butz und Jan Frey (beide 34 Jahre) kennen sich bereits von Kindestagen an und beide führte der Weg zur Polizei. Sie leisten ihren Dienst beim Polizeipräsidium Karlsruhe (Baden-Württemberg) und mittlerweile sind beide bei der Polizeihundestaffel.

Während Jan schon seit 2014 Diensthundeführer ist, kam Alex vor einem Jahr dazu. Alex sagt: “Ich habe mir damit den Traum vom eigenen Hund und der Arbeit mit dem Hund verwirklicht.” Beide haben sich bewusst dafür entschieden. Gerade weil die Einschnitte ins Privatleben groß sind, will diese Entscheidung nicht aus einer Laune heraus getroffen werden.

Deutschlands erster Diensthund zur Vermisstensuche in Pension gegangen

8. August 2017 um 18:48 Uhr

“Fly” ist eigentlich ein passender Name für diesen Diensthündin, so sprang sie bei ihrem letzten Einsatz noch von einer Drehleiter in ein brennendes Haus. Fly, eigentlich ein Straßenmischling, liebevoll von seinem Herrchen sibirischer Bärenbeißer genannt, war immer heiß darauf Menschen zu suchen.

Die 12-jährige Hündin lernte das, wie alle ihre Kollegen, auf spielerische Art. “Finde die Person und sie wirft deinen Ball”, auf diese Weise lernte Fly die Vermisstensuche, wobei die Fellnase nicht direkt nach Personen suchte, sondern nach ihren Spuren, die sie hinterlassen hatten.

Und so suchte Fly in über 500 Einsätzen nach Weggelaufenen, in Not geratenen und Suizidenten. Etwas zerdeppert schaute Fly herein, wenn sie die Person gefunden hatte und diese den Ball dann doch nicht warf. Das mag auch daran liegen, dass der Diensthund mehr Leichen als Lebende fand.

Unser Statement zu: Shitstorm – Abschiebung in Nürnberg eskaliert

1. Juni 2017 um 21:31 Uhr

Unser Statement zu: Shitstorm - Abschiebung in Nürnberg eskaliert

Fakt: 9 Polizisten durch Wurfgeschosse verletzt

Gestern Morgen ist es im Rahmen des Vollzugs einer Abschiebeverfügung durch die Polizei in Nürnberg zu einer Situation gekommen, die sich niemand wünscht, auch nicht wir Polizisten. Die Situation eskalierte völlig und die Bilder, die man zu sehen bekam, waren alles andere als schön.

In den sozialen Medien entwickelte sich ein wahrer Shitstorm und auch in unserem Mailfach landete die ein oder andere Missfallensbekundung. Und immer wird der Polizei die Schuld in die Schuhe geschoben: An der Abschiebeverfügung, an der Eskalation, an der Vorgehensweise.

Dabei lassen diese Kritiker lediglich die Bilder auf sich wirken, ohne sich den Tatsachen zu stellen, die zu dieser unschönen Situation geführt haben und die nicht die Polizei zu verantworten hat.

Google+