Voll einsatzbereit trotz Behinderung

23. August 2017 um 19:10 Uhr

Als Diensthundeführer viele brenzlige Situationen erlebt

Alexander Butz und Jan Frey (beide 34 Jahre) kennen sich bereits von Kindestagen an und beide führte der Weg zur Polizei. Sie leisten ihren Dienst beim Polizeipräsidium Karlsruhe (Baden-Württemberg) und mittlerweile sind beide bei der Polizeihundestaffel.

Während Jan schon seit 2014 Diensthundeführer ist, kam Alex vor einem Jahr dazu. Alex sagt: “Ich habe mir damit den Traum vom eigenen Hund und der Arbeit mit dem Hund verwirklicht.” Beide haben sich bewusst dafür entschieden. Gerade weil die Einschnitte ins Privatleben groß sind, will diese Entscheidung nicht aus einer Laune heraus getroffen werden.

Deutschlands erster Diensthund zur Vermisstensuche in Pension gegangen

8. August 2017 um 18:48 Uhr

“Fly” ist eigentlich ein passender Name für diesen Diensthündin, so sprang sie bei ihrem letzten Einsatz noch von einer Drehleiter in ein brennendes Haus. Fly, eigentlich ein Straßenmischling, liebevoll von seinem Herrchen sibirischer Bärenbeißer genannt, war immer heiß darauf Menschen zu suchen.

Die 12-jährige Hündin lernte das, wie alle ihre Kollegen, auf spielerische Art. “Finde die Person und sie wirft deinen Ball”, auf diese Weise lernte Fly die Vermisstensuche, wobei die Fellnase nicht direkt nach Personen suchte, sondern nach ihren Spuren, die sie hinterlassen hatten.

Und so suchte Fly in über 500 Einsätzen nach Weggelaufenen, in Not geratenen und Suizidenten. Etwas zerdeppert schaute Fly herein, wenn sie die Person gefunden hatte und diese den Ball dann doch nicht warf. Das mag auch daran liegen, dass der Diensthund mehr Leichen als Lebende fand.

Unser Statement zu: Shitstorm – Abschiebung in Nürnberg eskaliert

1. Juni 2017 um 21:31 Uhr

Unser Statement zu: Shitstorm - Abschiebung in Nürnberg eskaliert

Fakt: 9 Polizisten durch Wurfgeschosse verletzt

Gestern Morgen ist es im Rahmen des Vollzugs einer Abschiebeverfügung durch die Polizei in Nürnberg zu einer Situation gekommen, die sich niemand wünscht, auch nicht wir Polizisten. Die Situation eskalierte völlig und die Bilder, die man zu sehen bekam, waren alles andere als schön.

In den sozialen Medien entwickelte sich ein wahrer Shitstorm und auch in unserem Mailfach landete die ein oder andere Missfallensbekundung. Und immer wird der Polizei die Schuld in die Schuhe geschoben: An der Abschiebeverfügung, an der Eskalation, an der Vorgehensweise.

Dabei lassen diese Kritiker lediglich die Bilder auf sich wirken, ohne sich den Tatsachen zu stellen, die zu dieser unschönen Situation geführt haben und die nicht die Polizei zu verantworten hat.

Polizeihund Casper rettet seinem Herrchen das Leben und wird selbst schwer verletzt

16. Mai 2017 um 20:16 Uhr

Der Polizeihund Kasper ist ein erfahrener Mitarbeiter der Polizei in Florida beim Palm Beach County Sheriff’s Office (USA) und war schon in vielen Einsätzen, unter anderem bei dem Besuch des Präsidenten, um Sprengsätze zu finden oder auch bei der Verfolgung von Kriminellen.

Am vergangenen Samstag wurden Casper und sein Diensthundeführer zu einem brisanten Einsatz gerufen, den der tapfere Hund fast mit seinem Leben bezahlte. Ein bekannter Krimineller überfiel in der Nacht eine Bar und eröffnete sofort das Feuer auf die eintreffenden Polizisten.

Die GSG9 der Bundespolizei

3. April 2017 um 20:30 Uhr

Die Grenzschutzgruppe 9, besser bekannt unter der Abkürzung GSG9, ist die Spezialeinheit der Bundespolizei. Sie wurde 1972, unmittelbar nach dem Terroranschlag auf die Olympiaspiele in München (als Spezialeinheit des damaligen Bundesgrenzschutzes) gegründet und kommt in Deutschland, aber auch weltweit, zum Einsatz.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Einsatzes in Mogadischu 1977, als die GSG9 Passagiere und Besatzung der Lufthansamaschine “Landshut” rettete und trotz Schusswaffeneinsatz lediglich die Attentäter starben, bestand sie ihre erste Feuerprobe.

120er Puls (von Christiane)

1. April 2017 um 21:54 Uhr

120er Puls (von Christiane)Nachdem wir euch heute zweimal in den April geschickt haben, wird es wieder Zeit in die Realität zurück zu kehren. Christiane ist Polizeidiensthundeführerin. In der folgenden Geschichte gibt sie uns einen sehr persönlichen Einblick in ihr Fühlen und Denken während eines brenzligen Einsatzes, und dass bei all den Wünschen eines wichtig ist:

 

 

Wir halten zusammen und lassen niemanden zurück!

Eddie schnappt gesuchten Einbrecher

9. März 2017 um 17:23 Uhr

Eddie schnappt gesuchten Einbrecher

Das Bild zeigt Eddie mit seiner Diensthundeführerin.

Eine Paradebeispiel, wie stark unsere vierbeinigen Kollegen sind und wie gut sie uns unterstützen können, zeigt der folgende Fall aus dem hessischen Babenhausen, bei dem Dank des Diensthundes ein bereits gesuchter Einbrecher gestellt und der Untersuchungshaft zugeführt werden konnte.

Nachts gegen 1 Uhr riefen aufmerksame Zeugen die Polizei, weil sie Geräusche aus einer Gaststätte hörten und auch eine dunkel gekleidete Person am Toilettenfenster wahrgenommen hatten. Die Gaststätte hatte eigentlich geschlossen, so dass dies den Zeugen komisch vorkam.

Sofort wurden Polizisten der Polizeistation Dieburg zur Gaststätte entsandt, um dort nach dem Rechten zu schauen. Unterstützung erhielten sie zudem noch von ihren Kollegen der Polizeipräsidien Unterfranken und Südosthessen. Auch ein Diensthund war mit seinem Frauchen im Einsatz.

Im Welpenalter schon Polizeihund werden

4. Januar 2017 um 15:34 Uhr

Während in Deutschland so mancher politisch korrekt einen sozialverträglichen Polizeihund haben möchte (wir berichteten), geht man in Österreich nun einen ganz anderen Weg. Bereits im Welpenalter sollen dort die angehenden Diensthunde ausgebildet und auf ihren späteren Dienst vorbereitet werden.

Diese Neuausrichtung der Diensthundeausbildung fußt auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und wird in einem Projekt auch von der Universität Salzburg begleitet. Der Biologe Leo Slotta-Bachmayr beobachtet hierbei im Bundesausbildungszentrum für Diensthundeführer in Bad Kreuzen (Oberösterreich) die Teams beim Training. Später werden die Videos analysiert.

Thin-Blue-Line bei DHF Georg und Hündin Franka

4. Januar 2017 um 15:32 Uhr

Thin-Blue-Line bei DHF Georg und Hündin FrankaDiensthundeführer Georg und seine Hündin Franka zeigen, dass sie Teil der Polizeifamilie sind und sich mit allen verletzten Kollegen solidarisch erklären. Ganz nebenbei verriet uns Georg, dass Frank “die BESTE!!!!!!” ist 🐾😊

Hundebesitzer bedroht Polizisten mit dem Tod

22. Dezember 2016 um 18:08 Uhr

Hundebesitzer bedroht Polizisten mit dem TodBevor wir den Vorfall schildern möchten wir etwas voraus schicken: Es geht bei diesem Sachverhalt um einen sogenannten Listenhund. Man kann zu diesem Thema stehen wie man möchte, diese Listen sind eine politische Entscheidung und die Polizei hat, wie in diesem Fall, das Recht durchzusetzen und wird damit Ziel von Gewalttätigkeiten. Für Kritik an diesen Listen ist die Polizei der falsche Ansprechpartner, daher bitten wir hier um Zurückhaltung.

In Esch-sur-Alzette (Luxemburg) musste die Polizei eine gerichtliche Anordnung durchsetzen. Es ging um einen American Staffordshire, dessen Hundehalter sich wiederholt nicht an die Auflagen gehalten hatte. Entsprechende Aufforderungen blieben erfolglos, so dass ein Gericht die Beschlagnahme des Hundes anordnete.

Google+